http://www.faz.net/-gqz-12v17

Journalismus im Internet : Wir werden schleichend enteignet

  • -Aktualisiert am

Hubert Burda fordert einen fairen Umgang mit Online-Inhalten Bild: picture-alliance/ dpa

Mit den Inhalten der Presse im Internet verdienen Suchmaschinen, aber auch Provider und andere Anbieter, nur nicht die Verlage. Das muss sich ändern, das Netz transparenter werden. Der Gesetzgeber ist gefragt. Ein Gastbeitrag von Hubert Burda.

          Die Diskussion über die Finanzierungsmöglichkeiten im Internet ist fast so alt wie das Netz selbst. Ich erinnere mich an eine Gesprächsrunde mit hochkarätigen Vertretern der digitalen Welt. Damals, 1995, ging es darum, wo zukünftig im Netz die höchsten wirtschaftlichen Potentiale lägen. Ein Teil der Runde, angeführt von Bill Gates, vertrat die Auffassung, in der Werbung. Für die anderen, zu denen auch ich zählte, waren es die Transaktionserlöse. Heute wissen wir: Beides ist richtig. Doch damals konnte kein Mensch ahnen, dass der Löwenanteil der Onlinewerbung nicht unmittelbar an Inhalte geknüpft sein würde, wie wir es damals kannten, zum Beispiel an journalistische Angebote im Netz, sondern an die Algorithmen marktdominierender Suchmaschinen, die auf diese Inhalte verlinken.

          Onlinewerbung funktioniert. Aber sie landet vor allem bei Suchmaschinen wie Google oder Yahoo. Dort werden online weit höhere Umsätze erzielt als mit den Websites der Verlage. Zwar profitieren journalistische Angebote auch davon, dass Suchmaschinen die Nutzer an sie weiterleiten. Sie profitieren ebenfalls davon, dass sie einen Anteil an den Werbeerlösen der Suchmaschinen erhalten. Dennoch bleibt zu konstatieren, dass dies kein tragfähiges Geschäftsmodell für journalistische Qualität im Internet ist. Die Einnahmen decken bei den meisten Angeboten nicht annähernd die hohen Kosten, die für die Erstellung qualitätvoller journalistischer Inhalte aufgebracht werden müssen. Wir debattieren daher in zunehmendem Maße darüber, ob wir es weiter akzeptieren können, wenn andere kommerzielle Anbieter aus unseren Angeboten und damit von unserem originären journalistischen Handwerk einen größeren wirtschaftlichen Nutzen ziehen, als wir selbst es tun.

          Schutz auch für Verlage

          Noch genießen die Verlage für ihre journalistischen Online-Angebote keinen ausreichenden Schutz. Suchmaschinen, aber auch Provider und andere Anbieter profitieren überproportional von unseren teuer erstellten Inhalten. Doch wer die Leistung anderer kommerziell nutzt, muss dafür bezahlen. Dieses ökonomische Grundprinzip muss auch im digitalen Zeitalter mit seiner „Link-Ökonomie“ gelten. Sonst sehen wir der schleichenden Enteignung der Inhalte-Produzenten tatenlos zu. Dabei gilt es, gemeinsam Regeln zu finden, ohne die freie Kultur des Netzes einzuschränken.

          Vor diesem Hintergrund entstand die aktuelle Diskussion um ein Leistungsschutzrecht, das, im Unterschied zum Urheberrecht der Autoren, die Rechte jener schützt, die die Werke der Autoren vermitteln. Beispielsweise für die Musikindustrie oder die Filmproduzenten gibt es dieses Recht bereits. Für Verlage hingegen nicht. Sie brauchen die Sicherheit, dass ihnen das ausschließliche Recht auf Vervielfältigung, Verbreitung, öffentliche Wiedergabe und öffentliche Zugänglichmachung für Presseerzeugnisse zusteht, und das muss auch für digitale Medien gelten.

          Recht auf nachvollziehbare Suchmaschinen

          Doch sosehr sich in solch revolutionären Zeiten die Frage des geistigen Eigentums stellt, so sehr ist es wiederum offenkundig, dass eine ganz neue Medienindustrie aus vielen kleinen Aktivitäten entstanden ist, die ohne die starken Suchmaschinen nicht wahrnehmbar wären. Dadurch entstehen weitere Fragestellungen, auf die in diesem Zusammenhang hingewiesen sei.

          Weitere Themen

          „Absolut verantwortungslos“

          BGA-Chef Bingmann : „Absolut verantwortungslos“

          Eine Koalition aus Union, FDP und Grüne hätte eine „sensationelle Grundlage“ sein können, sagt Holger Bingmann. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt er, warum das Aus von Jamaika „ganz, ganz bitter“ für die deutsche Wirtschaft ist.

          Topmeldungen

          Anhänger der populistischen Pegida-Bewegung demonstrieren mit der Parole „Wir sind das Volk“.

          Diskurs ist unverzichtbar : „Ein Populist ist ein Gegner der Demokratie“

          Populisten nehmen für sich in Anspruch, den wahren Willen des Volkes erkannt zu haben. Es gibt aber weder ein homogenes Volk, noch die absolute Wahrheit. Zwei Wege sind hilfreich als Rezept gegen Populismus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.