Home
http://www.faz.net/-gqz-7aaz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

James Gandolfini Die Narben auf der Seele des Paten

James Gandolfini spielte nicht nur den Mafia-Boss in den „Sopranos“, er verkörperte ihn mit jeder Faser. Jetzt ist er im Alter von 51 Jahren viel zu früh gestorben.

© AP Vergrößern James Gandofini 1961 - 2013

Es ist falsch, es ist traurig und ungerecht, dass James Gandolfini gestorben ist, viel zu früh, mit 51 Jahren; der Schlag habe ihn getroffen, in Rom, wo er ein paar Ferientage verbrachte, meldet der Sender HBO. Und zugleich scheint das, für alle jedenfalls, welche die „Sopranos“ gesehen haben, jene wegweisende Mafia-Serie, deren Hauptrolle Gandolfini spielte, ein letzter Moment der Ununterscheidbarkeit zwischen Rolle und Person zu sein: War Tony Soprano nicht erst neulich in Neapel? Und hat er das nicht nur knapp überlebt? Warum ist er nicht in New Jersey geblieben, wo er auch nicht sicher, aber immerhin zu Hause war?

Claudius Seidl Folgen:    

Man muss, um sich anschaulich zu machen, wie nahe dieser kluge und komplizierte Schauspieler James Gandolfini einem treuen Zuschauer der „Sopranos“ kam, vielleicht mal versuchen, die Erfahrung in ein anderes Medium zu übersetzen: 86 Folgen, jede davon um die fünfzig Minuten lang: Das ist, als hätte man dreißig bis vierzig Spielfilme mit Gandolfini gesehen; es ist, als hätte man einen Roman von viertausend Seiten gelesen. Wer die „Sopranos“ gesehen hat, weiß mehr von Tony Soprano als irgendein Balzac-Leser je über Lucien de Rubempré wird wissen können.

Mafia-Boss in einer Welt der Mafia-Filme

David Chase, der Schöpfer der Serie, hat, wie die „New York Times“ meldet, James Gandolfini „einen der größten Schauspieler dieser Zeit und aller anderen Zeiten“ genannt, und diese Größe, möchte man als Zuschauer hinzufügen, hat ihn aber nicht entrückt: Diese Größe offenbarte sich am besten, wenn man einander auf Augenhöhe begegnete. Aus dem Fernseher heraus schaute Gandolfini mit seinen intensiven Augen. Und davor saß der Fan, war fasziniert und voller Sympathie. Und es schauderte ihn, weil hinter diesen Augen ein Abgrund lag.

Tony Soprano, so fing das ganze Epos an, war der Mafia-Boss aus New Jersey, der, als unverhofft die Enten in seinem Swimmingpool nisteten, von der Melancholie ergriffen wurde, und als sie wegflogen, erlitt er eine Panikattacke, so heftig, dass er Hilfe bei einer Psychotherapeutin suchte. Und dass dieser Anfang, anders als der Film „Analyze this!“, nicht auf eine Komödie hinauslief; dass hier der amerikanische Mann, der Unternehmer, Familienvater, Liebhaber und Genussmensch ums geistige und körperliche Überleben kämpfte; dass von der ersten Folge an mindestens ebenso viele Leichen wie Pointen auf seinem Weg lagen: das war, anfangs, dem deutschen Publikum so fremd wie der Umstand, dass Tony Soprano ein Mafia-Boss war in einer Welt, in der es Mafia-Filme gibt. Wie soll denn so einer seinen Job tun, wenn seine Leute dauernd den „Paten“ nachspielen wollen, statt einfach die kriminelle Drecksarbeit zu erledigen?

Vernarbte Seele

James Gandolfini hatte, einerseits, sehr ernsthaft die Kunst des Schauspielens gelernt. Und andererseits waren in seinem massigen Körper, in seiner Stimme, seinem Dialekt die Erfahrungen einer Kindheit und Jugend unter italienischen Einwanderern in New Jersey so gut gespeichert, dass man, was er vor der Kamera tat, nicht nur „spielen“, sondern „verkörpern“ nennen sollte: jenen Tony Soprano, welcher, nur zum Beispiel, in einer unvergessenen Episode seine Tochter zu einem College in New England bringt, dort, während sie ihr Bewerbungsgespräch hat, einen Verräter tötet und danach die Tochter wieder nach Hause fährt, alles mit einer Mischung aus Gleichmut, Übermüdung und der leichten Panik, dass er der modernen Welt nur eine altmodische Männlichkeit entgegensetzen kann. Für diese Rolle brauchte es kein Virtuosentum. Sondern Präsenz, Intelligenz. Und eine Seele mit ein paar echten Narben drauf.

Mehr zum Thema

James Gandolfini hatte eine Karriere vor den „Sopranos“; und ein Leben nach dem Ende der Serie, im Jahr 2007, hatte er auch. Und angesichts der Nachricht, dass eine Frau und zwei Kinder um ihn trauern, klingt es vermutlich selbstsüchtig, wenn wir Fans jetzt traurig sind darüber, dass er nie wieder so eine Rolle wie den CIA-Boss in Kathryn Bigelows „Zero Dark Thirty“ spielen wird.

Aber traurig und ungerecht ist es eben doch.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
NSU-Opfer Damit das alles einen Sinn ergibt

Sandro D’Alauro ist ein Opfer des NSU-Bombenanschlags in Köln. Nicht nur die vielen Narben an seinem Körper bezeugen, welche Spuren der Juni 2004 in seinem Leben hinterlassen hat. Mehr Von Karin Truscheit

15.03.2015, 10:43 Uhr | Gesellschaft
Film-Trailer Kill the Boss 2

Christoph Waltz ist im Kino gerade als fieser Chef zu sehen. Im Interview spricht er über Freiheit, Festanstellung und Rebellion. Und hier zeigen wir den Trailer zu seinem neuen Film. Mehr

27.11.2014, 13:24 Uhr | Gesellschaft
Gary Sinise zum Sechzigsten Ausruhen geht anders

Ob Fernsehen oder Kinoleinwand, sein Darstellerleben ist geprägt von der Fähigkeit, dem Großen die kleinen Details zu geben: Zum sechzigsten Geburtstag des Filmschauspielers Gary Sinise Mehr Von Dietmar Dath

17.03.2015, 12:31 Uhr | Feuilleton
Ein Erfolg nach dem anderen Jetzt wird Christoph Waltz richtig böse

Christoph Waltz kann momentan eigentlich nur strahlen, für ihn läuft es beruflich richtig rund. Doch wird er demnächst eher grimmig auftreten. Im neuen James-Bond-Film Spectre spielt er den Widersacher von 007. Die Bond-Girls sind ebenfalls schon gefunden. Mehr

04.12.2014, 15:56 Uhr | Feuilleton
Netflix-Serie Bloodline Einer vertreibt alle aus dem Paradies

Als der verlorene Sohn zu seiner Familie in Florida zurückkehrt, nimmt das Unheil seinen Lauf: Netflix legt mit seinem Thriller Bloodline eine Serie vor, die auch die Konkurrenz das Fürchten lehrt. Mehr Von Nina Rehfeld

19.03.2015, 21:40 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.06.2013, 16:04 Uhr

Ausgebremst

Von Niklas Maak

In Zukunft sollen die Autos die besseren Entscheidungen treffen: ein Zwangstempolimit und das selbstfahrende Gefährt. Werden diese Ideen zu hanebüchenen Selbstläufern? Mehr 1 2