http://www.faz.net/-gqz-9cqt2

Anzeige des Ministers Salvini : Italiens Justiz ermittelt gegen Saviano

  • Aktualisiert am

Roberto Saviano wird von der italienischen Mafia bedroht. Bild: dpa

Weil er ihn als „Minister der Unterwelt“ bezeichnete, hatte der italienische Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini den Schriftsteller Roberto Saviano angezeigt. Nun gibt es Ermittlungen.

          Die römische Justiz ermittelt gegen den italienischen Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano („Gomorrha“) wegen des Vorwurfs der üblen Nachrede. Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechtsgerichteten Lega wirft Saviano Verleumdung vor. Der Schriftsteller hatte den Lega-Chef Salvini unter anderem als „Minister der Unterwelt“ bezeichnet. Saviano ist einer der schärfsten öffentlichen Kritiker des fremdenfeindlichen Kurses der neuen Regierung.

          „Ich stelle mich der Klage des Ministers der Unterwelt mit erhobenem Kopf“, schrieb Saviano am Freitag auf Twitter. „Wir müssen uns mit unseren Körpern für die Verteidigung der Verfassung und der Meinungsfreiheit einsetzen. (...) Ich habe keine Angst, ich hatte sie nie.“

          Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft in Rom Ermittlungen aufgenommen hat. „Gegen Saviano wird ermittelt? Das scheint mir das Mindeste. Eine Sache ist Kritik üben, die andere ist, jemanden als Mafioso zu bezeichnen“, sagte Salvini. „Wenn mich jemand als Mörder bezeichnet, wird er die Konsequenzen tragen.“ Saviano wurde mit seinem Buch „Gomorrha“ über die Mafia in Neapel auch international bekannt und erhielt Morddrohungen. Er kritisiert aber auch rechte und fremdenfeindliche Strömungen in Italien und setzt sich für Migranten ein.

          Im Juni hatte Salvini damit gedroht, den Personenschutz für Saviano auf den Prüfstand stellen zu lassen. Seitdem tobt ein Streit zwischen den beiden.

          Weitere Themen

          Plötzlich weggesackt

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.

          Der Fall der kranken Brücke

          Italien im Schockzustand : Der Fall der kranken Brücke

          Am Dienstag ist in Genua mehr eingestürzt als ein Viadukt. Während nach Überlebenden gesucht wird, steht das ganze Italien der fünfziger und sechziger Jahre zur Disposition. Die Bevölkerung fürchtet weitere Katastrophen.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Vize-Präsident Mike Pence

          Trotz Strafzöllen : Washington will harten Kurs gegen Ankara fortsetzen

          Die Gegenmaßnahmen der Türkei schrecken die Vereinigten Staaten nicht: Vizepräsident Pence erklärt, man werde im Fall des inhaftierten Pastor Brunson nicht lockerlassen. Überraschend frei kam stattdessen der Ehrenvorsitzende von Amnesty International.
          In der Bekämpfung der Medien lässt er nicht nach: Der amerikanische Präsident Donald Trump

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: