http://www.faz.net/-gqz-7p4tx

Internetkonferenz Republica : Die Netzgemeinde lernt, dass es sie nicht gibt

  • -Aktualisiert am

Tastaturscouts auf Bildschirmsafari: genretypische Impression der Republica 2014, die das Wilde suchte Bild: dpa

Die Republica 2014 wollte eine politische Veranstaltung sein. Und wurde es nicht. Wenn der Funke einmal übersprang, dann in die falsche Richtung.

          Der Plan war gut, seine Durchführung nahezu perfekt. Nur in der Erzählung später stimmte nicht alles. In der kulturell bereits tief verankerten professionellen Lässigkeit, mit der seit Jahren alle im Privaten nützlichen Geräte als Minirevolutionen des Alltags angepriesen werden, warben die Aktionskünstler Jean Peters und Faith Bosworth am Mittwoch auf der Republica für angeblich neue Google-Dinge, Spionagedrohnen für jedermann und Apps für echte Nächstenliebe. Google hat zügig reagiert und per Twitter darauf hingewiesen, dass es sich um eine Hochstapleraktion handelte, mit der das Unternehmen nichts zu tun habe.

          Google wird darüber hinaus aber wohl sehr genau hingeschaut haben. Denn tatsächlich wurde auf der größten Bühne einer der wichtigsten Netzveranstaltungen auch erprobt, was sich Unternehmen erlauben dürften. Die Erkenntnis ist: offenbar sehr viel. Rund ein Dutzend Menschen im Publikum, darunter Jan Josef Liefers, waren in das Schauspiel eingeweiht. Wenn aber nur einer von ihnen mit Zwischenapplaus begann, stiegen große Teile des Publikums blindlings in den Jubel ein.

          Hier hätte also durchaus auch das wahre Google über echte allsehende Miniroboter sprechen dürfen, außer einem Shitstorm in Internetnischen wie Twitter wäre wohl nicht viel passiert. Auf anderen Konferenzen dieser Größenordnung in Deutschland wären die beiden auf der Bühne nicht über ihre Begrüßungsfloskeln hinausgekommen. Auch die Geduld für nachvollziehbare Skepsis hätte niemand aufgebracht. Entweder wäre das Publikum aus Protest gegangen, oder es hätte sich die Bühne im Moment des Geschehens zurückerobert. Nicht so bei der Republica.

          Wende zum Kollektiv

          Nun ließe sich behaupten, viele im Publikum hätten die Aktion durchschaut und wären sofort in das Schauspiel eingestiegen. Kann sein. Aber Erschreckendes war auf der großen Bühne auch schon wenige Stunden zuvor passiert – ohne Pointe. Der Oxforder Jurist Viktor Mayer-Schönberger sprach eine Stunde über die Chancen und Risiken im Big-Data-Zeitalter, ehe er aus dem Publikum gefragt wurde, was er vom Verbotsprinzip halte. Man müsse ernsthaft darüber nachdenken, sagte Mayer-Schönberger, ob es noch zeitgemäß und praktikabel sei, die Bürger darüber entscheiden zu lassen, was mit ihren persönlichen Daten passiere. Man solle stattdessen in Erwägung ziehen, Institutionen des Vertrauens zu schaffen, die Entscheidungen über individuelle Grundrechte kollektiv treffen.

          Das Publikum reagierte auf alle Ausführungen mit frenetischem Applaus. Die Rechtsposition allerdings, die Mayer-Schönberger referierte, entstammte keiner spontanen Überlegung, sondern ist im Laufe der letzten Jahre, in denen in Europa über eine Datenschutz-Grundverordnung diskutiert wird, nach amerikanischem Vorbild gut ausgearbeitet worden: Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung sei eine Vereinbarung zwischen Bürger und Staat, nicht zwischen Bürger und Unternehmen, heißt es unter anderem. Statt den Datenschutz länger als Bestandteil des Persönlichkeitsrechts zu begreifen, soll er dem Wettbewerbsrecht zugewiesen werden. Die Argumente, mit denen Mayer-Schönberger das bekräftigte, zündeten auf der Republica. Auch das werden viele große IT-Unternehmen aufmerksam registriert haben.

          Enttäuschte Erwartungen

          Die gemischten Gefühle, die die Republica hinterlässt, haben mit der Gestaltung des Programms, den Räumlichkeiten und allen sonstigen Gegebenheiten, für die die Veranstalter Verantwortung tragen, nichts zu tun. Die dreihundert Redner und hunderte von Helfern hatten nur ein wenig Pech mit dem Publikum, das Sascha Lobo am Eröffnungstag harsch für seine Tatenlosigkeit beschimpfte, ohne dass es anschließend Mut und Mühen für spontane Taten gezeigt hätte. Die Republica war eine unpolitische Veranstaltung. Das vermochte Edward Snowden aus der Ferne nicht zu ändern. Was den zahlreichen politischen Vorträgen folgt, wird sich zeigen.

          Weitere Themen

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Smartphones fürs Depot

          Technikaktien : Smartphones fürs Depot

          Wie können junge Leute in Technikaktien investieren? Am besten über börsengehandelte Indexfonds.

          Topmeldungen

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.