Home
http://www.faz.net/-gqz-756e5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Instagram unter Druck Fotodienst bedauert unklare Formulierungen

„Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“: Nach heftiger Kritik an den neuen Nutzungsbedingungen des Fotodiensts Instagram spricht Gründer Kevin Systrom jetzt von einem Missverständnis.

© REUTERS Vergrößern Instagram-Gründer Kevin Systrom führt seine Entwicklung vor

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Dienstagabend für unklare Formulierungen. „Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“, betonte Kevin Systrom in einem Blogeintrag. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. „Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ.“

Verwirrende Formulierungen

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. „Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind.“

Mehr zum Thema

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Behauptung, Instagram wolle Nutzerfotos verkaufen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alibabas Erben Eine Stadt auf dem Weg ins Internet

Chinas Internetkonzern Alibaba hat seine Mitarbeiter reich gemacht. Mit dem Geld gründen sie täglich 70 Internetunternehmen in Hangzhou. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Hangzhou

22.03.2015, 14:40 Uhr | Wirtschaft
Facebook Kritiker bezeichnen heimliches Facebook-Experiment als unethisch

Eine psychologische Studie wurde 2012 von Facebook ohne Wissen der Nutzer durchgeführt. Rein rechtlich darf das Unternehmen die Einträge der Nutzer zu Forschungszwecken verwenden. Mehr

13.11.2014, 15:18 Uhr | Wirtschaft
Zuckerbergs Medienoffensive Facebook will das Internet für sich allein

Zeitungsredakteure sollen exklusiv für Mark Zuckerbergs Netzwerk Artikel schreiben. Er gewinnt für Facebook Leser, die der Presse verlorengehen. Wieso lassen sich Medien darauf ein? Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

28.03.2015, 13:18 Uhr | Feuilleton
Facebook Datenschützer kritisieren neue Nutzungsrichtlinie

Die neuen Datenrichtlinien bei Facebook werfen Fragen auf. Seit Freitag gelten die neuen Bestimmungen der Online-Plattform. Aber was bedeuten sie für die Nutzer? Mehr

31.01.2015, 10:59 Uhr | Wirtschaft
Soziale Medien Facebook wertet Messenger auf

Facebook will seinem Kurzmitteilungsdienst inmitten verstärkter Konkurrenz einen Schub geben. Messenger soll zu einer Plattform ausgebaut werden, ebenso wie das auf der Stammseite schon vor Jahren geschehen ist. Von nun an werden Apps von außenstehenden Entwicklern integriert. Mehr Von Roland Lindner, New York

26.03.2015, 06:45 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 07:30 Uhr

Bitte, bitte

Von Hannes Hintermeier

Wir lernen von Kindesbeinen an, „Danke“ zu sagen. Und dann? Is okee, kein Thema, da nich für? Wir hätten gern bitte ein „Bitte“. Mehr 1 3