http://www.faz.net/-gqz-756e5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 07:30 Uhr

Instagram unter Druck Fotodienst bedauert unklare Formulierungen

„Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“: Nach heftiger Kritik an den neuen Nutzungsbedingungen des Fotodiensts Instagram spricht Gründer Kevin Systrom jetzt von einem Missverständnis.

© REUTERS Instagram-Gründer Kevin Systrom führt seine Entwicklung vor

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Dienstagabend für unklare Formulierungen. „Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“, betonte Kevin Systrom in einem Blogeintrag. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. „Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ.“

Verwirrende Formulierungen

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. „Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind.“

Mehr zum Thema

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Behauptung, Instagram wolle Nutzerfotos verkaufen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Quartalszahlen Facebook-Geschäft läuft auf Hochtouren

Das weltgrößte Online-Netzwerk hat seinen Gewinn im vergangenen Quartal verdreifacht. Damit überraschte das Unternehmen sogar die Analysten - und Mark Zuckerberg hatte noch eine weitere Neuigkeit in petto. Mehr

27.04.2016, 22:53 Uhr | Wirtschaft
Video Verwirrung um angebliche Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Ein Bericht des britischen Senders BBC über ein Bootsunglück im Mittelmeer, bei dem mehrere Hundert Flüchtlinge gestorben sein sollen, hat am Montag für Verwirrung gesorgt. Dem Sender zufolge kamen bis zu 400 Menschen, die meisten davon aus Somalia, vor der ägyptischen Küste ums Leben, nachdem sie Richtung Europa aufgebrochen waren. Mehr

19.04.2016, 08:00 Uhr | Politik
Facebook Anleger klagt gegen Aktienpläne von Mark Zuckerberg

Facebook will Aktien ohne Stimmrechte ausgeben. Anleger befürchten einen unfairen Deal. Zuckerberg wolle so seine Macht zementieren. Eine erste Klage wurde eingereicht. Mehr

30.04.2016, 17:08 Uhr | Wirtschaft
Künstliche Intelligenz Facebook will Kunden mit Chatbots Zeit sparen

Auf der jährlichen Entwicklerkonferenz in San Francisco erläuterte Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Vorhaben, in Zukunft mehr auf Chatbots zu setzen: Roboterprogramme, mit denen der Nutzer über Textnachrichten kommunizieren kann. Am anderen Ende sitzt dann eine Maschine mit Spracherkennung und künstlicher Intelligenz. Mehr

13.04.2016, 14:36 Uhr | Wirtschaft
Feminismus in Pink? #SoSindWirFrauenWirklich

Sie sind im Alter ihrer Kundinnen, mögen Pink und knackige Sprüche: Wie feministische Designerinnen die Girl Power wiederbeleben. Mehr Von Isabel Leonhardt

27.04.2016, 08:36 Uhr | Stil
Glosse

Bayerische Gleichberechtigung

Von Patrick Bahners

Im Zuge des Neubaus des Münchner Hauptbahnhofs wird auch dessen Vorplatz neu gestaltet. Eine Frau soll dort zu sehen sein – aber ist Bayern schon soweit? Mehr 0