http://www.faz.net/-gqz-756e5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 07:30 Uhr

Instagram unter Druck Fotodienst bedauert unklare Formulierungen

„Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“: Nach heftiger Kritik an den neuen Nutzungsbedingungen des Fotodiensts Instagram spricht Gründer Kevin Systrom jetzt von einem Missverständnis.

© REUTERS Instagram-Gründer Kevin Systrom führt seine Entwicklung vor

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Dienstagabend für unklare Formulierungen. „Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“, betonte Kevin Systrom in einem Blogeintrag. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. „Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ.“

Verwirrende Formulierungen

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. „Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind.“

Mehr zum Thema

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Behauptung, Instagram wolle Nutzerfotos verkaufen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eigenes Musikvideo Musical-App aus Schanghai macht jeden zum Star

Sich selbst filmen, zu Musikhits die Lippen bewegen und tanzen: Das machen bereits vier Millionen Deutsche mit der App Musical.ly. Von dem Erfolg ist nun auch das Silicon Valley beeindruckt. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

26.08.2016, 21:46 Uhr | Wirtschaft
Verkehrszentrale Hessen Wie meistern Stau-Lotsen den Ferienverkehr?

Sie warnen vor Gefahren bei Unfällen und veranlassen Umleitungen bei Staus: Die Verkehrszentrale Hessen regelt das Geschehen im gesamten Autobahnnetz des Bundeslandes. Radiosender der Region melden Störungen und Staus direkt aus der Verkehrszentrale live an ihre Hörer. Gerade am Ende der Ferien kein leichter Job. Mehr

26.08.2016, 19:49 Uhr | Gesellschaft
Sicherheitslücke im iPhone Die ausgeklügeltste Malware, die wir je gesehen haben

Die IT-Sicherheitsspezialisten von Lookout haben die drei Sicherheitslücken im Apple-Betriebssystem iOS identifiziert. Im Interview verraten sie, was es mit der Attacke auf sich hat. Mehr Von Jonas Jansen

26.08.2016, 12:36 Uhr | Wirtschaft
Berlin De Maizière erwartet mehr Selbstkontrolle von Facebook

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat im Rahmen eines Arbeitsbesuches in den Berliner Geschäfträumen von Facebook abermals eine stärkere eigene Kontrolle von verbotenen Inhalten gefordert. Die Unternehmenssprecherin von Facebook Deutschland, Eva-Maria Kirschsiepe, versicherte, das Unternehmen stelle sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung. Mehr

29.08.2016, 18:16 Uhr | Politik
Fehlalarm in Homberg Landratsamt wegen verdächtiger Tasche geräumt

Rund 200 Mitarbeiter haben wegen einer verdächtigen Tasche das Homberger Landratsamt verlassen. Die Polizei nahm einen Mann fest. Am Ende entpuppte sich das Ganze aber als Fehlalarm. Mehr

26.08.2016, 18:28 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Das M-Wort

Von Hannes Hintermeier

Die Briten suchten letztens das unbeliebteste Wort der englischen Sprache, brachen aber ergebnislos ab. Wir hätten da einen Vorschlag. Mehr 5