http://www.faz.net/-gqz-756e5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 07:30 Uhr

Instagram unter Druck Fotodienst bedauert unklare Formulierungen

„Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“: Nach heftiger Kritik an den neuen Nutzungsbedingungen des Fotodiensts Instagram spricht Gründer Kevin Systrom jetzt von einem Missverständnis.

© REUTERS Instagram-Gründer Kevin Systrom führt seine Entwicklung vor

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Dienstagabend für unklare Formulierungen. „Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“, betonte Kevin Systrom in einem Blogeintrag. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. „Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ.“

Verwirrende Formulierungen

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. „Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind.“

Mehr zum Thema

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Behauptung, Instagram wolle Nutzerfotos verkaufen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Facebook Personalisierte Werbung auch für Nicht-Mitglieder

Werbekunden zahlen umso mehr, je besser sie Zugang zu ihrer Kundschaft bekommen. Facebook möchte das künftig auch für Menschen anwenden, die nicht in dem Netzwerk sind. Mehr

27.05.2016, 09:35 Uhr | Wirtschaft
Ein Toter Grafing gedenkt Opfern der Messerattacke

Am Mittwoch, einen Tag nach der Messerattacke bei der ein Mann am Bahnhof ums Leben kam und drei weitere Männer verletzt wurden, gedachten Bürger bei einem Gottesdienst dem Opfer der Attacke. Am Tag zuvor hat ein mutmaßlich geistig verwirrter junger Mann mehrere Personen an einem S-Bahnhof mit einem Messer angegriffen. Eine Person erlag den schweren Verletzungen. Mehr

12.05.2016, 14:09 Uhr | Gesellschaft
Everything Doughnut Von Zucchininudeln und Tiramuffins

Wer weiß, was der nächste Food-Hype im Internet werden wird? Sicher ist: Die Trends kommen als Extreme daher. Mehr Von Kathrin Hollmer und Dorothea Wagner

17.05.2016, 12:39 Uhr | Stil
Lelo Spiel ohne Regeln

Einmal im Jahr werden in diesem Dorf in Georgien Nachbarn zu Feinden. Dann ist es Zeit für Lelo - ein Spiel, das keine Regeln kennt. Die Dorfbewohner werden in zwei Mannschaften aufgeteilt. Spielfeld ist das Dorf, das zwischen zwei Bächen liegt. Im Mittelpunkt steht ein 16 Kilogramm schwerer Lederball. Wenn der Startschuss fällt geht es los. Beide Mannschaften versuchen, den Ball an das gegnerische Ende des Dorfes zu befördern. Mehr

02.05.2016, 13:34 Uhr | Gesellschaft
Nach Hofers Niederlage Als die FPÖ Wahlbetrug witterte

Schon vor Wochen gab es die ersten Gerüchte, FPÖ-Chef Strache hat sie nach der Wahlniederlage seines Parteifreundes Hofer weitergenährt. Die Dynamik der Verschwörungstheorie vom angeblich gestohlenen Sieg hat sich verselbständigt. Mehr Von Bernhard Clemm

24.05.2016, 16:10 Uhr | Politik
Glosse

Ein Kampf, der Silicon Valley zum Wilden Westen macht

Von Michael Hanfeld

Nach dem Rache-Coup und gegenseitigen Drohungen schlägt der „Gawker“-Chef Nick Denton dem Silicon-Valley-Milliardär Peter Thiel einen Wortwechsel auf offener Bühne vor. Ein paar gute Fragen weiß er schon. Mehr 3 8