http://www.faz.net/-gqz-7peic

Computerspielpreis : „The Inner World“ ist bestes deutsches Computerspiel

  • Aktualisiert am

Aufregung auf offener Bühne: Verkehrsminister Dobrindt verleiht den Deutschen Computerspielpreis Bild: Getty Images / Hannes Magerstaedt

Verkehrsminister Dobrindt hält den Deutschen Computerspielpreis für ähnlich bedeutend wie den Deutschen Filmpreis oder den Echo: Die Branche feierte die besten hiesigen Produktionen.

          Das Abenteuerspiel „The Inner World“ ist das beste deutsche Computerspiel 2014. Das hat die Jury des Deutschen Computerspielpreises am Donnerstag in München entschieden. In dem Spiel geht es darum, mit den Charakteren Robert und Laura Rätsel zu lösen. Die Macher sprechen von einer Entdeckungsreise und einer „humorvollen Geschichte voll skurriler Charaktere“. Dafür gab es in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Preis.

          Als bestes Kinderspiel wurde „Malduell“ ausgezeichnet, als bestes Jugendspiel „Beatbuddy: Tale of the Guardians“. Dafür gab es jeweils Preisgelder von 75.000 Euro. Zum bestes mobilen Spiel wählte die Jury „Clarc“, ein mit 10.000 Euro dotierter Sonderpreis ging an das Spiel „The Day the Laughter Stopped“. Bestes Browsergame wurde „Anno Online“.

          Ziel des Spiels: Kulturförderung

          Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 345.000 Euro vergeben. Die Branchenverbänden BIU und G.A.M.E. und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur verliehen den Preis in diesem Jahr zum sechsten Mal. Die Jury legt stets besonderen Wert auf pädagogische und didaktische Qualität.

          „Der Deutsche Computerspielpreis ist eine Größe in der deutschen Medienlandschaft. Er steht auf einer Ebene mit dem Deutschen Filmpreis oder dem Echo“, sagte der Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU). „Unser Ziel ist es, mit dem Preis qualitativ und kulturell hochwertige, innovative Spiele zu fördern und die Leistungen der Games-Branche einem breiten Publikum bekanntzumachen.“

          Weitere Themen

          Hit the road Ojek!

          Smartphone-App Go-Jek : Hit the road Ojek!

          Ob eine Tüte Chips, ein neuer Haarschnitt oder eine Massage – mit einer Smartphone-App wird in Jakarta fast alles ins Haus geliefert. Das hat aber auch Nachteile.

          Topmeldungen

          100 Tage Ministerpräsident : Söders Tanz auf der Rasierklinge

          Volldampf, Beißen, Nicht-Weichen: Wie ein Kampfstier auf dem Höhepunkt seiner Kraft ist Söder in die bayerische Staatskanzlei gesprescht. Sein Vorgehen ist riskant. Das zeigt nicht nur der Asylstreit. Ein Kommentar.

          Verletzung bei WM : DFB-Elf gegen Schweden wohl ohne Hummels

          Schlechte Nachrichten für die deutsche Mannschaft vor dem Duell mit Schweden bei der WM. Abwehrspieler Mats Hummels ist verletzt. Bundestrainer Joachim Löw ist noch auf der Suche nach Ersatz.

          2:0 gegen Island : Musa macht’s für Nigeria

          Zwei Tore des Angreifers lassen die Hoffnungen Nigerias und ihres deutschen Trainers auf einen Einzug in das WM-Achtelfinale wieder aufleben. Für Island sinken diese Chancen derweil erheblich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.