http://www.faz.net/-gqz-7peic

Computerspielpreis : „The Inner World“ ist bestes deutsches Computerspiel

  • Aktualisiert am

Aufregung auf offener Bühne: Verkehrsminister Dobrindt verleiht den Deutschen Computerspielpreis Bild: Getty Images / Hannes Magerstaedt

Verkehrsminister Dobrindt hält den Deutschen Computerspielpreis für ähnlich bedeutend wie den Deutschen Filmpreis oder den Echo: Die Branche feierte die besten hiesigen Produktionen.

          Das Abenteuerspiel „The Inner World“ ist das beste deutsche Computerspiel 2014. Das hat die Jury des Deutschen Computerspielpreises am Donnerstag in München entschieden. In dem Spiel geht es darum, mit den Charakteren Robert und Laura Rätsel zu lösen. Die Macher sprechen von einer Entdeckungsreise und einer „humorvollen Geschichte voll skurriler Charaktere“. Dafür gab es in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Preis.

          Als bestes Kinderspiel wurde „Malduell“ ausgezeichnet, als bestes Jugendspiel „Beatbuddy: Tale of the Guardians“. Dafür gab es jeweils Preisgelder von 75.000 Euro. Zum bestes mobilen Spiel wählte die Jury „Clarc“, ein mit 10.000 Euro dotierter Sonderpreis ging an das Spiel „The Day the Laughter Stopped“. Bestes Browsergame wurde „Anno Online“.

          Ziel des Spiels: Kulturförderung

          Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 345.000 Euro vergeben. Die Branchenverbänden BIU und G.A.M.E. und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur verliehen den Preis in diesem Jahr zum sechsten Mal. Die Jury legt stets besonderen Wert auf pädagogische und didaktische Qualität.

          „Der Deutsche Computerspielpreis ist eine Größe in der deutschen Medienlandschaft. Er steht auf einer Ebene mit dem Deutschen Filmpreis oder dem Echo“, sagte der Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU). „Unser Ziel ist es, mit dem Preis qualitativ und kulturell hochwertige, innovative Spiele zu fördern und die Leistungen der Games-Branche einem breiten Publikum bekanntzumachen.“

          Weitere Themen

          Beale Street ist überall

          Vor den Kongresswahlen : Beale Street ist überall

          Was tun, wenn die Demokratie unterzugehen droht? Die New Yorker lesen, gehen ins Kino und ins Museum. Vor allem afroamerikanische Künstler stehen im Fokus.

          Topmeldungen

          Schlechte Stimmung im Kreml: Russlands Präsident Wladimir Putin.

          FAZ Plus Artikel: Sinkendes Vertrauen : Russischer Putin-Verdruss

          In manchen Regionen sind dem Kreml in diesem Jahr die Fäden regelrecht entglitten. Auch das Vertrauen der Russen in ihren Präsidenten hat dadurch einen nicht unerheblichen Schaden genommen.
          Giuseppe Conte (links), Ministerpräsident von Italien, hält eine Rede bei einer Veranstaltung der Fünf-Sterne-Bewegung.

          Haushaltspolitik in Rom : Italienischer Test

          Man hat den Eindruck, dass das Links-Rechts-Bündnis in Rom derzeit seinen Spielraum an den Finanzmärkten austestet. Politisch lässt sich das Leben knapp über Ramschniveau ja auch bestens ausschlachten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.