Home
http://www.faz.net/-gqz-74afb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 18:33 Uhr

Im ZDF: „Die Tote im Moorwald“ Ganz allein unter Käuzen

Aus Versehen surreal: Regisseur Hans Horn überlässt in seinem Film „Die Tote im Moorwald“ so gut wie alles dem Zufall. So nimmt denn eine Dorfposse ihren ungefähren Lauf.

© ZDF Sesam öffne dich: Josefine (Maria Simon) pirscht sich vorsichtig an

Schon in den ersten Sekunden tut das Moor seine Schuldigkeit und frisst - junge Frauen. Das tun Moore zwar äußerst selten, aber so viel sei der Mythologie zugestanden. Die Frage ist denn auch vielmehr, vor wem die Dirndl-Dame auf der Flucht war. Man durfte einiges erwarten bei dieser ZDF-Produktion: Der Regisseur, Hans Horn, hat vor sechs Jahren mit „Open Water 2“ einen gnadenlos realistischen Thriller vorgelegt, in dem sich quasi in Zeitlupe inmitten einer paradiesischen Szenerie - ein Badeausflug einer Gruppe von Freunden aufs offene Meer - eine Katastrophe entwickelte.

Diesmal allerdings überlässt Horn alles dem Zufall, und es ist eindeutig zu viel Zufall: „Die Tote im Moorwald“ wirkt derart brachial konstruiert, dass man es fast mit einer Persiflage zu tun zu haben glaubt. An den Haaren herbeigezogen ist schon die stumpf bebilderte Ausgangslage: Josefine (Maria Simon), eine junge Münchner Künstlerin, hat soeben ihre Mutter verloren (steht vor der Urne). In einem Brief an die Tote (aus dem Off verlesen) kündigt sie an, an den Ort zurückzukehren, den die Mutter kurz vor ihrer Geburt schlagartig verlassen hat. Sie müsse endlich herausfinden, wer ihr Vater sei.

Ewig blubbert das Moor

Dieser Ort liegt allerdings um die Ecke, ist mit dem Bus erreichbar: Offenbar kam die junge Dame in den vergangenen Jahrzehnten nie auf die Idee, ihn aufzusuchen. Nun aber mietet sie sich gleich im düstersten Winkel ein, einer verlassenen Molkerei, in der ansonsten nur noch der dubiose alte Kamrad haust, schön zwielichtig gespielt von Franz Xaver Kroetz.

Eine Dorfposse nimmt ihren Lauf: Nichts als Käuze, und alle haben ihr Geheimnis. Dazu gibt es viel Stöckchenknacken im Dunkeln und horrorfilmisches Gerenne durch den Wald. Das Unheimliche nämlich hat diesen Ort im Griff: Kurz vor Josefines Ankunft ist Jessica verschwunden, einige Jahre zuvor schon eine andere junge Frau. Und ewig blubbert das Moor. Die Besucherin und der schrullige Einsiedler Kamrad nähern sich bald einander an, zumal Josefine genau jetzt ihre Zukunftspläne mit dem Arzt Simon (niedlich wie immer: Felix Klare) begraben muss.

Mehr zum Thema

Zuletzt nimmt der Film dann zwar einiges an Fahrt auf, aber das auf Kosten der letzten Reste inhaltlicher Stringenz. Figuren wechseln schlagartig ihre Persönlichkeit, andere wissen plötzlich, was sie zuvor nicht wussten, und mit einem Gläschen Schnaps lässt sich in Sekunden ein Haus in Flammen setzen: ein einziger Effekte-Budenzauber. Schnell ins Moor versenkt, diesen Film. „Er hat es nicht anders verdient“, wie einer der letzten Sätze heißt.

Die Tote im Moorwald läuft am Montag, 12. November, um 20.15 im ZDF.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berlinale Auf der Suche

Stars wie Julianne Moore und George Clooney sorgen für Glanz, und im Wettbewerb läuft der längste Film der Festivalgeschichte. Die 66. Berlinale startet aber erstmals auch einen Spendenaufruf. Mehr

03.02.2016, 17:37 Uhr | Feuilleton
Los Angeles Birdman triumphiert bei den Oscars

Das Werk von Alejandro Gonzales Inarritu gewann unter anderem in der Königsdisziplin Bester Film. Eddie Redmayne und Julianne Moore wurden als beste Mimen ausgezeichnet und Neil Patrick Harris stand zwischenzeitlich fast nackt da. Mehr

04.02.2016, 12:38 Uhr | Feuilleton
Drehbuchautoren und Regisseure Eine Branche in Angststarre

Letztlich geht es nur darum, die schönsten Szene, die interessantesten Stoffe vor der Sense der Bighead-Meinungen zu retten: Warum Drehbuchautoren und Regisseure mehr denn je zusammenhalten müssen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Dominik Graf

09.02.2016, 20:27 Uhr | Feuilleton
Hollywood Oscar-nominierter Film in Görlitz gedreht

The Grand Budapest Hotel von Regisseur Wes Anderson ist für neun Oscars nominiert - und wurde zum Teil in Görlitz gedreht. Die Filmcrew verbrachte mehrere Monate in der östlichsten Stadt Deutschlands. Mehr

04.02.2016, 12:45 Uhr | Feuilleton
Herzblatt-Geschichten Das ist doch die mit den Strapsen

Günther Klum entdeckt ein Herz für Motorradfahrer in Bergisch-Gladbach, ein Drogenboss hätte besser Mode machen sollen und der Trend bei alternden Herren geht zu langen Haaren in der Wohnung. Diese Woche in den Herzblättern. Mehr Von Jörg Thomann

31.01.2016, 12:25 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Authentizität ist kein Argument

Von Ursula Scheer

Auch wenn sich die „Tagesschau“ – anders als die BBC – zurückhaltend aus einem Smartphone-Video aus dem Unglückszug von Bad Aibling bedient hat: Ihre Zuschauer kritisieren die Bilder als unnötig. Ein gutes Zeichen. Mehr 2 26