Home
http://www.faz.net/-gsb-734p8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Fernsehen: „Alcatraz“ Der große Gefängnisausbruch

Ein Serienmeister allein reicht nicht für eine gute Serie. Das jüngste Beispiel ist „Alcatraz“ von J. J. Abrams. Spannung sucht man hier vergebens.

© RTL Vergrößern Schauen Sie sich das an: Die Ermittler Rebecca Madsen (Sarah Jones) und Emerson Hauser (Sam Neill) sichten Unterlagen

RTL Nitro, der digitale Spartensender von RTL, baut sein durchaus nicht uninteressantes Programm aus: Mit der Serie „Alcatraz“, die aus der Produktionsfirma von J. J. Abrams stammt und mit prominenten Namen wie Sam Neill („Jurassic Park“) und Jorge Garcia („Lost“) aufwartet, soll das Serienkontingent des Senders um das Mystery-Genre erweitert werden. Schaut man sich die Pilotfolge von „Alcatraz“ an, kommt schnell ein neuerliches Verlangen nach der Gründungslegende der modernen Mystery-Serie auf: Man verspürt plötzlich Lust, Mulder und Scully aus ihrem wohlverdienten Ruhestand im DVD-Schrank zu reaktivieren.

„Alcatraz“ handelt von dem Gefängnis auf der gleichnamigen Insel vor San Francisco. 1963 wurde der Hochsicherheitstrakt wegen zu hoher Betriebskosten geschlossen, die Insassen kamen in andere Gefängnisse - so die offizielle Version, die aber nicht der Wahrheit entspricht, wie Sam Neill aus dem Off im Vorspann erklärt. Vielmehr sind alle Häftlinge und anwesenden Wärter mit einem Mal spurlos verschwunden. Erst knapp fünfzig Jahre später tauchen sie wieder auf, um keinen Tag gealtert, von einer mysteriösen Macht im Hintergrund zum Morden angewiesen.

Nach einem bekannten Konzept

In einem dieser Mordfälle ermittelt Detective Rebecca Madsen (Sarah Jones), deren Ziehonkel Wärter und deren Großvater Häftling in Alcatraz war, die also mittendrin ist in der geheimnisvollen Geschichte um das Gefängnis. Bei ihren Ermittlungen stößt sie auf den FBI-Agenten Emerson Hauser (Sam Neill). Der nimmt sie auf in sein Team, das an dem Fall der 1963 verschwundenen und nun wiederauftauchenden Figuren arbeitet, sagt ihr aber nicht alles, was er weiß. Fortan wird in jeder Folge einer der „63er“ gejagt.

Das Konzept ist bekannt: Die Verknüpfung von Krimi, Science-Fiction und Horror, die Balance zwischen einzelnen zu lösenden Fällen und der Verschwörung, welche die Serie als roter Faden durchzieht, die Protagonisten, die einander mal abstoßen, mal zusammenfinden, mal resignieren, mal antreiben - mit diesen Elementen prägt „Akte X“ das Fernsehen bis heute. Zu den Meistern, die diese Faszination zu inszenieren wissen, zählt J. J. Abrams ohne jeden Zweifel.

„Alias“, „Lost“, „Fringe“ - die von Abrams produzierten Serien nehmen das Konzept auf und führen es weiter, treiben die übernatürliche Verschwörung ins beinahe Absurde. Sie bauen Ebenen und Meta-Ebenen und lassen den Zuschauer mit der verworrenen Handlung so wenig mitkommen, dass sie ihn unweigerlich in ihren Bann zieht. „Alcatraz“, Abrams’ aktuellster Streich, knüpft dort an, geht von Folge zu Folge und Fall zu Fall, immer von mysteriösen Hintergrundumständen begleitet, deren Auflösung das Publikum ersehnt, damit es endlich versteht, worum es denn eigentlich geht.

Ein Star als trauriges Helferlein

„Alcatraz“ ist längst nicht so verworren wie „Lost“ oder „Fringe“. Das mag freilich damit zu tun haben, dass man nicht genügend Zeit hatte, einen entsprechenden Handlungskomplex zu konstruieren: Der Sender Fox hat die Serie nach dreizehn Folgen abgesetzt. Die anfangs noch zufriedenstellende Zuschauerquote hatte sich recht rasch halbiert. Es verwundert nicht allzu sehr, denn trotz der interessanten Idee kommt keine Spannung auf, weder kurzfristig binnen einer Folge noch langfristig über die Hintergrundgeschichte. Die dramaturgische Aufbereitung ist in ihrer Unvorhersehbarkeit einfach zu vorhersehbar, der Inszenierung fehlen Tiefe, Intelligenz und Humor.

Mehr zum Thema

Und welche Schauspieler in „Alcatraz“ verheizt werden: Der stämmige „Lost“-Star Jorge Garcia als Comicnerd und Alcatraz-Experte, dessen traurige Helferlein-Rolle darauf beschränkt ist, Detective Madsen hinterherzudackeln. Oder Sam Neill, der als verschwörerischer FBI-Agent mit so bedeutungsschwerer, in Stein gemeißelter Mimik durch die Szenerie läuft, dass man sich wehmütig den Urheber dieser Rolle, den geheimnisvollen Raucher aus „Akte X“, herbeiwünscht. Mit einem Griff ins Regal ist dieser Wunsch zum Glück schnell erfüllt.

Alcatraz läuft mittwochs um 20.15 Uhr bei RTL Nitro.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Serie auf Arte Alle Wege führen durch Paris

Eine Stadt entdecken, die schon hundertmal gefilmt wurde? Arte zeigt in einer Serie mit Rundumblick, wer in der französischen Hauptstadt oben, unten und neben der Spur ist. Mehr Von Ursula Scheer

15.01.2015, 20:09 Uhr | Feuilleton
Art Detective Kunstdetektive spielen Sherlock Holmes

In den Archiven der staatlichen Museen in Großbritannien lagern mehr als 30.000 alte Gemälde, über die so gut wie nichts bekannt ist. Kunsthistoriker sind mit der Recherche überfordert und wenden sich mit der Initiative "Art Detective" an die Öffentlichkeit. Kunstinteressierte Laien recherchieren den Hintergrund der Werke. Mehr

17.12.2014, 18:02 Uhr | Feuilleton
Äußerungen des Papstes In der Sprache der Straße

Papst Franziskus versteckt sich nicht hinter Floskeln und Formeln. Er spricht stattdessen von Karnickeln, von geistlichem Alzheimer. Was bedeutet das für die Weltkirche? Mehr Von Daniel Deckers

21.01.2015, 10:20 Uhr | Politik
Blutige Gefängnisrevolte in Brasilien hält an

Im Süden Brasiliens haben Häftlinge bei einer Revolte mehrere Mitinsassen getötet. Noch immer halten sie Wärter in ihrer Gewalt. Mehr

26.08.2014, 08:57 Uhr | Politik
Australian Open Champion weiter, Deutsche draußen

Endstation erste Runde: Nach Niederlagen für Tim Pütz und Peter Gojowczyk ist die Mehrzahl der deutschen Starter schon ausgeschieden. Weniger Mühe in Melbourne hatte der Titelverteidiger. Mehr

20.01.2015, 04:45 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.09.2012, 16:13 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 35 8