Home
http://www.faz.net/-gqz-74yzc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Homeland“ Die beste Serie aller Zeiten

Sat.1 zeigt im Frühjahr die außergewöhnlichste Serie, die das amerikanische Fernsehen derzeit zu bieten hat: In „Homeland“ geht es um das Spannungsfeld zwischen Freiheitsrechten und Terrorabwehr nach dem 11. September.

© dapd Bald in Deutschland: Nick Brody (Damian Lewis) und Carrie Mathison (Claire Danes) in der TV-Serie „Homeland“

Die amerikanischen Kritiker waren sich einig: Das ist die beste Serie der Saison. Nicolas Paalzow, der Geschäftsführer von Sat.1, legt noch eins drauf und nennt sie „die derzeit beste Serie der Welt“. Die Rede ist von der Reihe „Homeland“, in der es um die Nachwehen des 11. September geht. Die paranoide CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) befasst sich mit dem Irak-Heimkehrer Nicholas Brody (Damian Lewis), der in Gefangenschaft von Al Qaida war und verdächtigt wird, ein Terror-Schläfer zu sein. In „Homeland“ geht es um Suspense genauso wie um ein Misstrauen, das eine Gesellschaft in ihren Grundfesten trifft. Dafür gab es in diesem Jahr den Golden Globe und den Emmy – für die Serie an sich wie für die beiden Hauptdarsteller, die Zahl der Preise summiert sich inzwischen auf siebzehn.

Verfolgung und Wahn

Michael Hanfeld Folgen:

Geschrieben haben das Stück die Autoren Alex Gansa und Howard Gordon, die zuvor an der Echtzeitserie „24“ (mit Kiefer Sutherland in der Hauptrolle des Agenten Jack Bauer) gearbeitet haben. Sie spielen mit dem nagenden Zweifel, der den Kriegsheimkehrer Brody umgibt, den die CIA für einen potentiellen Attentäter hält und deshalb sein gesamtes Haus verwanzt. Doch entgeht den Agenten, dass Brody in der Garage einen Gebetsteppich ausrollt – was ihn nur noch verdächtiger macht. Die ihm mit Verve nachstellende Agentin Carrie Mathison wiederum ist derart von depressiven Schüben geplagt, dass die Grenze zwischen Verfolgung und Wahn verschwimmt. Mit „Homeland“ haben die Autoren Gansa und Gordon gewissermaßen eine Fortsetzung von „24“ und das Gegenstück zugleich geschaffen.

TV-Homeland © dapd Vergrößern Die beiden Hauptdarsteller bei der Emmy-Preisverleihung

Sat.1 wird die Serie vom kommenden Februar an zeigen, es beginnt sonntagabends mit einer Doppelfolge um 22.15 Uhr nach den beiden seit langem mit Erfolg laufenden Serien „Navy CIS“ und „The Mentalist“. Produziert wird „Homeland“, das auf der israelischen Vorlage „Hatufim“ (Kriegsgefangener) von Fox, ausgestrahlt wird sie seit Oktober 2011 von dem Sender Showtime, der damit beste Einschaltquoten erzielt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Branche Es lebe der neue Deutsche Fernsehpreis

Im vergangenen Jahr haben die Sender den Deutschen Fernsehpreis beerdigt. Es war eine einzige Pleite. Jetzt kehrt der Preis zurück - als Neujahrstreffen mit Sekt und Schnittchen. Mehr

21.08.2015, 19:03 Uhr | Feuilleton
Omar Sharif Trauer um Omar Sharif

Omar Sharif ist tot. Der Schauspieler ist nach Angaben seines Agenten am Freitagnachmittag in Kairo an einem Herzinfarkt gestorben. Er wurde 83 Jahre alt. Mit Filmen wie dem oscarpreisgekrönten Drama Lawrence von Arabien erlangte der smarte Ägypter mit der charakteristischen Zahnlücke Weltruhm. Mehr

11.07.2015, 11:06 Uhr | Feuilleton
Druck auf geflüchtete Chinesen Washington protestiert gegen Pekings Agenten

Die amerikanische Regierung beschwert sich über die Operation Fuchsjagd: Unter diesem Namen setzt China offenbar Landsleute unter Druck, die nach Amerika geflohen sind, um sie zur Rückkehr zu drängen. Mehr

17.08.2015, 08:47 Uhr | Politik
Kinotrailer Star Wars – Das Erwachen der Macht

Star Wars – Das Erwachen der Macht, 2015. Regie: J.J. Abrams. Darsteller: Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac, Carrie Fisher und Harrison Ford. Verleih: Walt Disney. Kinostart: 17.12.2015 Mehr

17.04.2015, 15:24 Uhr | Feuilleton
1:2-Niederlage in Köln Nächste HSV-Posse um Schwindler Holtby

Der HSV ist nach dem 1:2 in Köln mit einem Elfmeter und einer Roten Karte für Emir Spahic wütend auf Deniz Aytekin. Eine unrühmliche Rolle bei der Schiedsrichter-Kritik spielt Lewis Holtby. Mehr

30.08.2015, 14:29 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 10.12.2012, 20:05 Uhr

Glosse

Kein Strammplatz für Münster

Von Andreas Rossmann

Der Dichter August Stramm ist einer der wichtigsten Söhne der Stadt Münster. Der Existenzialist fiel im Ersten Weltkrieg, dessen Schrecken er eindrücklich beschrieb. Eine Strammstraße gibt es in Münster dennoch nicht. Mehr 1 0