Home
http://www.faz.net/-gqz-74yzc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.12.2012, 20:05 Uhr

„Homeland“ Die beste Serie aller Zeiten

Sat.1 zeigt im Frühjahr die außergewöhnlichste Serie, die das amerikanische Fernsehen derzeit zu bieten hat: In „Homeland“ geht es um das Spannungsfeld zwischen Freiheitsrechten und Terrorabwehr nach dem 11. September.

© dapd Bald in Deutschland: Nick Brody (Damian Lewis) und Carrie Mathison (Claire Danes) in der TV-Serie „Homeland“

Die amerikanischen Kritiker waren sich einig: Das ist die beste Serie der Saison. Nicolas Paalzow, der Geschäftsführer von Sat.1, legt noch eins drauf und nennt sie „die derzeit beste Serie der Welt“. Die Rede ist von der Reihe „Homeland“, in der es um die Nachwehen des 11. September geht. Die paranoide CIA-Agentin Carrie Mathison (Claire Danes) befasst sich mit dem Irak-Heimkehrer Nicholas Brody (Damian Lewis), der in Gefangenschaft von Al Qaida war und verdächtigt wird, ein Terror-Schläfer zu sein. In „Homeland“ geht es um Suspense genauso wie um ein Misstrauen, das eine Gesellschaft in ihren Grundfesten trifft. Dafür gab es in diesem Jahr den Golden Globe und den Emmy – für die Serie an sich wie für die beiden Hauptdarsteller, die Zahl der Preise summiert sich inzwischen auf siebzehn.

Verfolgung und Wahn

Michael Hanfeld Folgen:

Geschrieben haben das Stück die Autoren Alex Gansa und Howard Gordon, die zuvor an der Echtzeitserie „24“ (mit Kiefer Sutherland in der Hauptrolle des Agenten Jack Bauer) gearbeitet haben. Sie spielen mit dem nagenden Zweifel, der den Kriegsheimkehrer Brody umgibt, den die CIA für einen potentiellen Attentäter hält und deshalb sein gesamtes Haus verwanzt. Doch entgeht den Agenten, dass Brody in der Garage einen Gebetsteppich ausrollt – was ihn nur noch verdächtiger macht. Die ihm mit Verve nachstellende Agentin Carrie Mathison wiederum ist derart von depressiven Schüben geplagt, dass die Grenze zwischen Verfolgung und Wahn verschwimmt. Mit „Homeland“ haben die Autoren Gansa und Gordon gewissermaßen eine Fortsetzung von „24“ und das Gegenstück zugleich geschaffen.

TV-Homeland © dapd Vergrößern Die beiden Hauptdarsteller bei der Emmy-Preisverleihung

Sat.1 wird die Serie vom kommenden Februar an zeigen, es beginnt sonntagabends mit einer Doppelfolge um 22.15 Uhr nach den beiden seit langem mit Erfolg laufenden Serien „Navy CIS“ und „The Mentalist“. Produziert wird „Homeland“, das auf der israelischen Vorlage „Hatufim“ (Kriegsgefangener) von Fox, ausgestrahlt wird sie seit Oktober 2011 von dem Sender Showtime, der damit beste Einschaltquoten erzielt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Razzien Italiens Profifußball im Visier der Steuerfahnder

Die italienische Justiz ermittelt gegen 35 Fußballclubs aus den beiden ersten Ligen. Bei millionenschweren Transfers von Spielern sollen Steuern hinterzogen worden sein. Auch mehrere Nationalspieler sind ins Visier der Fahnder geraten. Mehr

26.01.2016, 13:07 Uhr | Wirtschaft
Golden Globes DiCaprio und Lawrence räumen Preise ab

Die seit 1944 vergebenen Golden Globe Awards sind die wichtigsten Filmpreise nach den Oscars. Leonardo DiCaprio hatte bei der Verleihung der Golden Globes in Los Angeles allen Grund zum Jubeln. Zur besten Hauptdarstellerin in der Kategorie Komödie wurde Jennifer Lawrence gekürt. Die 25-jährige überzeugte die Jury in ihrer Rolle als Geschäftsfrau in den Film Joy - Alles außer gewöhnlich. Mehr

11.01.2016, 15:25 Uhr | Feuilleton
Fashiontrends Der macht den Kleidern Beine

Abendroben haben jetzt Konkurrenz bekommen - vom Jumpsuit. Nicht nur Stars feiern darin befreiter. Neben Bequemlichkeit hat das Trendkleidungsstück der siebziger Jahre einen weiteren Vorteil. Mehr Von Jennifer Wiebking

05.02.2016, 15:51 Uhr | Stil
Russland Hat Putin die Ermordung von Litwinenko gebilligt?

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut einem britischen Untersuchungsbericht wahrscheinlich die Ermordung des früheren russischen Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt. Dies sagte Richter Robert Owen bei der Vorstellung des Untersuchungsberichts. Litwinenko war im November 2006 an einer Vergiftung mit dem hochradioaktiven Polonium 210 gestorben. Mehr

21.01.2016, 14:07 Uhr | Politik
TV-Doku Der Clown Dieser Film geht keinem aus dem Kopf

Jerry Lewis wollte einen Clown in einem KZ spielen. Doch der King of Comedy scheiterte: The Day The Clown Cried, gedreht 1972, wurde nie fertig, aber zur Legende. Gab es den Film überhaupt? Der Dokumentarist Eric Friedler lüftet ein großes Geheimnis. Mehr Von Michael Hanfeld

03.02.2016, 21:46 Uhr | Feuilleton
Glosse

Hochhackig

Von Kerstin Holm

Ob man damit ein neues Publikum anzieht? Zumindest bringt man das Publikum dazu, sich hohe Schuhe anzuziehen: In Moskau gewährt eine Galerie freien Eintritt für Absätze über zehn Zentimetern. Mehr 0