Home
http://www.faz.net/-gsb-7530e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Hoffnung für Nachrichtenagentur Ehemaliger N24-Chef soll dapd retten

Ulrich Ende, ehemalige Chef des Nachrichtensenders N24, und weitere Investoren haben der insolventen Nachrichtenagentur dapd Hilfe angeboten. Die Übernahme soll im Januar erfolgen.

© dapd, F.A.Z. Vergrößern

Der ehemalige Chef des Nachrichtensenders N24, Ulrich Ende, soll die insolvente Nachrichtenagentur dapd retten. Eine Vereinbarung mit Ende und anderen, nicht genannten Investoren stehe in den Grundzügen, teilte dapd-Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma am Freitag mit.

Noch vor Weihnachten sollen die neuen Eigentümer eine siebenstellige Kapitalspritze geben, um den Weiterbetrieb der Agentur zu sichern. Im Januar will Köhler-Ma die Übernahme perfekt machen. „Die Vereinbarung mit Ulrich Ende bietet gute Chancen für den Erhalt der bestehenden Arbeitsplätze bei der Nachrichtenagenturgruppe“, sagte Köhler-Ma. „Voraussichtlich sind keine größeren Personalanpassungen über die bereits ausgesprochenen Kündigungen hinaus nötig.“

Ein Drittel der Mitarbeiter entlassen

Die Agentur hatte kürzlich 98 der rund 300 Arbeitsplätze gestrichen und den neuen Sport-Dienst eingedampft. Ende muss bei dapd ohne deren bisherigen internationalen Nachrichten-Lieferanten Associated Press (AP) auskommen. Köhler-Ma und Sanierer Wolf von der Fecht schlossen einen Vergleich mit der amerikanischen Agentur, die dapd nur noch bis Ende Januar mit Nachrichten aus dem Ausland beliefert.

AP hatte überraschend den deutschen Marktführer dpa als neuen Partner gewählt, obwohl der ein eigenes Auslandskorrespondenten-Netz betreibt. Ob und wie AP ersetzt werden soll, blieb am Freitag offen. Die Agentur dapd war vor drei Jahren entstanden, als die Finanzinvestoren Peter Löw und Martin Vorderwülbecke als Eigner der Nachrichtenagentur ddp den deutschsprachigen Dienst von AP übernahmen und beide Dienste fusionierten. Der deutsche Nachrichtenmarkt gilt als einer der am härtesten umkämpften der Welt. Deutschsprachige Nachrichten verbreiten auch die Agenturen Reuters und AFP.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Feri stuft Anleihe der MS Deutschland auf CC herab

Ekosem-Agrar verzeichnet ein gemischtes Halbjahr. KTG Agrar berichtet über eine erfolgreiche Erntesaison. Die Centrosolar-Gläubiger sollen keine Aktien erhalten. Mehr

16.09.2014, 16:03 Uhr | Finanzen
Der Wechsel zum richtigen Anbieter

Fünfzig Milliarden Nachrichten pro Tag und täglich eine Million neue Nutzer: WhatsApp ist der derzeit erfolgreichste Messenger-Dienst. Doch es gibt etliche Alternativen, die sich immer mehr durchsetzen. Mehr

25.03.2014, 09:05 Uhr | Technik-Motor
Weitere Nachrichten Boeing und Musk-Firma sollen Astronauten ins All bringen

Amerika schickt von 2017 an wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS, der Staat Virginia verklagt die Deutsche Bank wegen fauler Hypothekendeals und die Lufthansa erzielt eine Tarifeinigung mit ihren Flugbegleitern für die Langstrecke. Mehr

17.09.2014, 07:07 Uhr | Wirtschaft
Berlusconi tritt Strafe an

Der ehemalige italienische Ministerpräsident hat seinen Dienst in einem Altenheim angetreten.Der wegen Steuerbetrugs Berlusconi muss mindestens vier Stunden pro Woche Sozialdienst leisten. Mehr

09.05.2014, 11:58 Uhr | Politik
Umstellung beim Burda-Magazin Samstag ist Focus-Tag

Keine Fakten mehr zum Wochenbeginn: Der Focus erscheint zur Zeit immer montags, doch ab nächstem Jahr wird er am Wochenende in den Kiosken liegen. Warum ändert Burdas Magazin seinen Erscheinungstag? Mehr

10.09.2014, 20:00 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2012, 10:58 Uhr

Objektivitätszensur

Von Jürg Altwegg

Zur Dokumentation „Vol spécial“, über die Abschiebung unerwünschter Einwanderer, verhält sich die Schweiz bedenklich - das Land will kritische Filme einfach nicht mehr ins Ausland schicken. Mehr 2 7