http://www.faz.net/-gqz-75kq7

Hindenburg-Dokumentation : Greis ohne Schmuck

Paul von Hindenburg mit seinem Enkel Hubertus, der in dem Film als Zeitzeuge von Hitlers Hausbesuchen berichtet. Bild: © Bundesarchiv

Von der hohlen Hoffnung, den Diktator zu zähmen: Arte zeigt ein gelungenes Porträt des Mannes, der Hitler zum Reichskanzler ernannte.

          Was bedeutete Hindenburg den Deutschen? Hätte man dazu vor etwa zehn Jahren eine zeitgeschichtliche Dokumentation von Arte gesehen, wäre vornehmlich mit der Sicht der Alliierten und einer entsprechenden rückblickenden Beurteilung zu rechnen gewesen. Der Film von Christoph Weinert, den der Kulturkanal heute Abend zeigt, ist anders. Das verdankt der Zuschauer vor allem dem Historiker Wolfgang Pyta, der gelassen seine Analysen zur Person Paul von Hindenburgs und seiner sowohl militärischen wie politischen Karriere vorträgt. Auch Anna von der Goltz, die an der Georgetown-Universität Deutsche Geschichte lehrt und einer Offiziersfamilie entstammt, hat ihren Anteil am Gelingen des Films von Christoph Weinert.

          Lorenz Jäger

          Redakteur im Feuilleton.

          Was Hindenburg den Deutschen bedeutete, hat Stefan George 1917 in seinem Gedicht „Der Krieg“ ausgesprochen, zu einer Zeit, als die offizielle wilhelminische Rhetorik fadenscheinig geworden war: „Wo zeigt der Mann sich der vertritt? das Wort / Das einzig gilt fürs spätere gericht? / Spotthafte könige mit bühnenkronen · / Sachwalter · händler · schreiber - pfiff und zahl. / Auch in verbriefter ordnung grenzen: taumel · / Dann drohnde wirrsal .. da entstieg gestützt / Auf seinen stock farblosem vororthaus / Der fahlsten unsrer städte ein vergessner / Schmuckloser greis .. der fand den rat der stunde / Und rettete was die geberdig lauten / Schliesslich zum abgrundsrand gebracht: das reich ... / Doch vor dem schlimmren feind kann er nicht retten.“

          Der unbedingte Wille zur Einheit des Reichs

          Was George hier verdichtete, breitet der Film historisch und kulturwissenschaftlich aus. Vor allem das Rätsel von Hindenburgs wachsender Beliebtheit - er wurde eine Identifikationsfigur, eine lagerübergreifende Alternative zu Wilhelm II. - wird plausibel gelöst. Dass, wie George sagte, „in verbriefter ordnung grenzen“ der „taumel“ ausbrach, weist auf den Sommer 1914, als russische Heere ins südliche Ostpreußen eingedrungen waren, bevor sie in der Schlacht von Tannenberg von Hindenburg (allerdings nach einem Schlachtplan Erich Ludendorffs) zurückgeschlagen wurden. Die „fahlste unsrer städte“ - das war Hannover, wo Hindenburg, der „schmucklose greis“, positiv abgesetzt vom leicht erkennbaren „spotthaften könig“ mit der „bühnenkrone“, nach seiner Pensionierung gelebt hatte. Dass Hindenburg aber, bei allen fraglosen Qualitäten, „vor dem schlimmren feind“ nicht retten konnte, sah George, wie man zugeben muss, einigermaßen prophetisch voraus. Denn Hindenburg war es, der am 30. Januar 1933 Hitler zum Reichskanzler ernannte.

          Georges großes Gedicht wird in dem Film nicht erwähnt, aber die Atmosphäre, die es schildert, kommt doch sehr gut heraus. Man beginnt zu verstehen, dass Hindenburg nach dem Tode Friedrich Eberts zum Reichspräsidenten gewählt werden konnte: Er versprach schon durch seine eindrucksvolle und stabile Physis, seine ruhige Wesensart eine Stabilisierung der Republik. Nur die Krise der Weimarer Demokratie, die der „Machtergreifung“ vorhergegangen war, erscheint in dem Film vielleicht etwas zu einseitig als Resultat des präsidialen Wunsches nach einem autoritären Regiment, während ein gewisser Anteil an der Verantwortung doch auch jene Parteien der Mitte trifft, die 1930 eine große Koalition platzen ließen - die letzte Regierung mit parlamentarischer Mehrheit. Sehr einleuchtend wird aus Hindenburgs Lebensgeschichte - er war unmittelbarer Zeuge der Kaiserkrönung in Versailles 1871 gewesen - sein unbedingter Wille abgeleitet, die Einheit des Reiches zu wahren. Selbst dann noch, als jede Hoffnung, den neuen Diktator „zähmen“ und „erziehen“ zu können, sich als hohl erwiesen hatte.

          Hindenburg. Der Mann, der Hitler zum Kanzler machte läuft heute um 20.15 Uhr bei Arte.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.