http://www.faz.net/-gqz-7uuvi

Markworts Pseudonyme : Rang und Namen

Alter Egomane: Helmut Markwort benutzte schon fünf oder sechs Pseudonyme. Bild: dpa

Ein Ego ist nicht genug, sechs sind gerade richtig: „Focus“-Herausgeber Helmut Markwort tritt häufiger unter Pseudonym in Erscheinung - angeblich, um unerkannt und ungestört arbeiten zu können.

          Helmut Markwort hat jetzt zugegeben, sich vor Jahren als „Moritz Rodach“ ausgegeben zu haben. Unter dem Pseudonym gab er 2008 Hinweise für drei Beiträge von „Focus Online“ über den FC Bayern: was es bei einer Russland-Reise zu essen und zu trinken gab oder wer wo saß. Gut informiert war der damalige Chefredakteur und heutige „Focus“-Herausgeber - seit 2003 ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Bayern.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Rausgerutscht ist die Pseudonymerei Markworts Lebensgefährtin, der „Bunte“-Chefredakteurin Patricia Riekel, neulich bei der Vergabe des Deutschen Radiopreises. Dort hieß es, Markwort kommentiere daheim Fußballspiele gerne als „Moritz Rodach“. Seither macht die Geschichte die Runde, und es wird gefragt, ob Markwort nicht in einem Rollenkonflikt stecke. Im „BJV Report“, der Zeitschrift des Bayerischen Journalistenverbands, sagt Markwort nun, er habe im Laufe seines Berufslebens sogar fünf oder sechs Pseudonyme benutzt - als er beim „Stern“ war, habe er für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ oder die „Welt am Sonntag“ unter einem Alias geschrieben oder bis zuletzt bei seinem Anzeigenblatt „Darmstädter Tagblatt“.

          Warum, das will einem nicht so ganz in den Sinn, zumindest nicht die Begründung, mit dem Namen des Chefredakteurs habe er - etwa bei seinem „Radio Gong“ -, nicht unbefangen als Reporter wirken können. Unter dem Namen Moritz (Vorname seines Sohnes) Rodach (Ort seiner Schulzeit) bei „Focus Online“ aufgetaucht zu sein sei ein Gelegenheitsjob gewesen und - „in meinem grundsätzlichen Bemühen, ein objektiver Journalist zu sein, meine subjektive Schwachstelle“. Für manche Egos reicht ein Name offenbar nicht.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein Tafelaufsatz wie aus dem Hause Le Corbusier

          Cassina : Ein Tafelaufsatz wie aus dem Hause Le Corbusier

          Le Corbusier hat bei der Marke Cassina viele Spuren hinterlassen. Heute lässt sich Designer Jaime Hayon von ihm inspirieren. Seine lustig aussehenden Fruchtschalen, Tabletts und Etageren sind eine Art moderner Tafelaufsatz.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Unionsfraktionsvorsitzender Volker Kauder und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Bundestag

          Regierungsbildung : Keine Zeit für Experimente

          Führende Unionspolitiker sind für die Fortsetzung der großen Koalition. Sie hoffen auf eine verlässliche Basis mit stabiler Mehrheit im Parlament. Ein Streitpunkt bleibt die von der SPD geforderte Bürgerversicherung .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.