http://www.faz.net/-gqz-74h9c

„Heiter bis tödlich - Hauptstadtrevier“ : Heiter bis kläglich

  • -Aktualisiert am

Julia Klug (Friederike Kempter) und Johannes Sonntag (Matthias Klimsa) bei der Arbeit Bild: ARD/Daniela Incoronato

Wenn eine junge Elitepolizistin auf aktenliebende Beamte stößt, helfen nur noch mehr Klischees: Die Vorabendserie „Heiter bis tödlich“ jetzt auch in der Hauptstadt.

          Tippen Polizeibeamte ihre Protokolle wirklich noch auf der Schreibmaschine, wie es Jürgen Klug in seinem Berliner Polizeipräsidium tut? Und lagert ein Spätkauf in Berlin tatsächlich so viele Pakete an Toilettenpapier, dass man sie bis unter die Decke stapeln kann? Normalerweise besitzt ein solcher „Späti“ auch keine Toilette für seine Kunden. Berlin, immer wieder Berlin, Deutschlands coolste Stadt und Spielstätte fast sämtlicher deutscher Filme des letzten Jahres.

          Die neue Vorabendserie im Ersten namens „Hauptstadtrevier“ ist weder etwas für echte Polizeibeamte noch für echte Berliner, sondern nur für welche, die es gerne sein würden. Gleich die erste Szene in der Episode „Betrug macht klug“ soll die ständig als charakteristisch beschriebene Ruppigkeit der Berliner vermitteln: Ein Spätkaufbesitzer regt sich darüber auf, dass eine Mutter ihr Kind in seinen Räumlichkeiten wickelt. Nachdem sie ein wenig mit ihren großen Augen gekullert hat, besinnt der Mann sich eines anderen. Just in diesem Moment wird der Kiosk überfallen und die junge Frau entpuppt sich als Hauptfigur der Serie. Grundriss der Geschichte: Alleinerziehende Mutter zurück in ihrer Heimatstadt Berlin, Polizistin, wie alle in der Familie, und viele eigenartige Kollegen. Konflikte sind zu erwarten.

          Klischee und Konfrontation

          Der rote Faden, der sich durch die Geschichten zieht, ist die Vergangenheit der Hauptperson Julia Klug (Friederike Kempter), die dem Zuschauer häppchenweise verabreicht wird. Auf einmal steht sie da, die mehrfach ausgezeichnete Elitepolizistin, die auszog, um „mehr vom Leben zu haben und ihre Träume zu leben“ und tritt im Betrugsdezernat an. Es geht um das Klischee, dass eine junge, überengagierte Polizistin von abgestumpften Beamten eingegrenzt wird und die alte Frage, wie weit der Ermessensspielraum der Gesetzeshüter reicht. „Ich habe gelernt, zu schießen, bevor der andere es tut, aber hier hockt man lieber herum und wartet auf seine Pension“, wird Julia Klug schon bald sagen.

          Die Beamten in der Polizeidirektion 7 am Spittelmarkt in Berlin-Mitte sind eine Typensammlung, wie man sie kennt: Da gibt es die strenge und sich ihrer Weiblichkeit bewusste Chefin Marei Schiller (Julia Richter) und den Vorzeigebeamten Johannes Sonntag (Matthias Klimsa), der es liebt, in Akten zu stöbern. Julia Klug und Kollege Sonntag gehen von der ersten Sekunde an auf Konfrontationskurs, warum, das weiß nur das sich fest an Klischees haltende Drehbuch.

          Dieses „Hauptstadtrevier“ bietet Stoff für eine Seifenoper und gibt nicht vor, etwas mit einem echten Krimi zu tu zu haben – was für alle Stücke der Sammelreihe „Heiter bis tödlich“ im Ersten gilt. Wobei sich der Witz auf bescheidenste Wortspielchen beschränkt: „Frau Klug, seien Sie doch ein kluges Mädchen.“ Doch nicht nur die Dialogen sorgen für ein hölzernes Ambiente, die Schauspieler überbieten sich an Künstlichkeit, allein Friederike Kempter schafft es zuweilen, ihre Rolle authentisch zu verkörpern. Das Vorhaben der ARD,unter dem Rubrum „Heiter bis tödlich“ am Vorabend moderner zu wirken, schlägt im „Hauptstadtrevier“ fehl.

          Heiter bis tödlich - Hauptstadtrevier läuft dienstags um 18.50 Uhr im Ersten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Gemischte Gefühle Video-Seite öffnen

          CDU-Politiker zum Wahlausgang : Gemischte Gefühle

          Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther äußerte sich positiv zu einem Jamaika-Bündnis. Julia Klöckner macht sich Sorgen über den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Proteste in Katalonien Video-Seite öffnen

          Geplantes Referendum : Proteste in Katalonien

          In der spanischen Stadt Terrassa haben am Dienstag Demonstranten gegen die Durchsuchung eines privaten Postunternehmens protestiert. Dabei kam es in dem katalanischen Ort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Zuvor hatten Beamte in den Büros der Firma Unipost nach Wahlunterlagen, Stimmzetteln und Wahlurnen für das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien gesucht.

          Topmeldungen

          FAZ.NET exklusiv : Ein Stich in den Rücken

          Alexander Gauland, Spitzenkandidat der AfD, beschwert sich im FAZ.NET-Interview über mangelnde Hilfe der Parteivorsitzenden Petry im Wahlkampf. Seine missverständlichen Äußerungen über Israel klärt er auf.

          Kampf um den Diesel : Wenn zwei sich streiten

          Im Wahlkampf stritten CSU und Grüne heftig um die Zukunft des Verbrennungsmotors. Doch die vier Parteien einer möglichen Jamaika-Koalition liegen nicht so weit auseinander, wie man glauben mag.

          Die Welt reagiert auf die Wahl : „Hitler im Parlament“

          Erleichterung in China, Glückwünsche aus Madrid und Empörung über die AfD in Ankara: Die F.A.Z.-Korrespondenten berichten über die internationalen Reaktionen auf den Ausgang der Bundestagswahl.

          Die Wahl im Liveblog : Merkels Jüngster bringt Kuchen mit

          Jüngster Bundestagsabgeordneter ist erst 24 +++ OSZE sieht sauber durchgeführte Wahl +++ AfD-Chefin Petry wird von mehreren Seiten zum Austritt aufgefordert +++ Aktuelle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.