http://www.faz.net/-gqz-74h9c

„Heiter bis tödlich - Hauptstadtrevier“ : Heiter bis kläglich

  • -Aktualisiert am

Julia Klug (Friederike Kempter) und Johannes Sonntag (Matthias Klimsa) bei der Arbeit Bild: ARD/Daniela Incoronato

Wenn eine junge Elitepolizistin auf aktenliebende Beamte stößt, helfen nur noch mehr Klischees: Die Vorabendserie „Heiter bis tödlich“ jetzt auch in der Hauptstadt.

          Tippen Polizeibeamte ihre Protokolle wirklich noch auf der Schreibmaschine, wie es Jürgen Klug in seinem Berliner Polizeipräsidium tut? Und lagert ein Spätkauf in Berlin tatsächlich so viele Pakete an Toilettenpapier, dass man sie bis unter die Decke stapeln kann? Normalerweise besitzt ein solcher „Späti“ auch keine Toilette für seine Kunden. Berlin, immer wieder Berlin, Deutschlands coolste Stadt und Spielstätte fast sämtlicher deutscher Filme des letzten Jahres.

          Die neue Vorabendserie im Ersten namens „Hauptstadtrevier“ ist weder etwas für echte Polizeibeamte noch für echte Berliner, sondern nur für welche, die es gerne sein würden. Gleich die erste Szene in der Episode „Betrug macht klug“ soll die ständig als charakteristisch beschriebene Ruppigkeit der Berliner vermitteln: Ein Spätkaufbesitzer regt sich darüber auf, dass eine Mutter ihr Kind in seinen Räumlichkeiten wickelt. Nachdem sie ein wenig mit ihren großen Augen gekullert hat, besinnt der Mann sich eines anderen. Just in diesem Moment wird der Kiosk überfallen und die junge Frau entpuppt sich als Hauptfigur der Serie. Grundriss der Geschichte: Alleinerziehende Mutter zurück in ihrer Heimatstadt Berlin, Polizistin, wie alle in der Familie, und viele eigenartige Kollegen. Konflikte sind zu erwarten.

          Klischee und Konfrontation

          Der rote Faden, der sich durch die Geschichten zieht, ist die Vergangenheit der Hauptperson Julia Klug (Friederike Kempter), die dem Zuschauer häppchenweise verabreicht wird. Auf einmal steht sie da, die mehrfach ausgezeichnete Elitepolizistin, die auszog, um „mehr vom Leben zu haben und ihre Träume zu leben“ und tritt im Betrugsdezernat an. Es geht um das Klischee, dass eine junge, überengagierte Polizistin von abgestumpften Beamten eingegrenzt wird und die alte Frage, wie weit der Ermessensspielraum der Gesetzeshüter reicht. „Ich habe gelernt, zu schießen, bevor der andere es tut, aber hier hockt man lieber herum und wartet auf seine Pension“, wird Julia Klug schon bald sagen.

          Die Beamten in der Polizeidirektion 7 am Spittelmarkt in Berlin-Mitte sind eine Typensammlung, wie man sie kennt: Da gibt es die strenge und sich ihrer Weiblichkeit bewusste Chefin Marei Schiller (Julia Richter) und den Vorzeigebeamten Johannes Sonntag (Matthias Klimsa), der es liebt, in Akten zu stöbern. Julia Klug und Kollege Sonntag gehen von der ersten Sekunde an auf Konfrontationskurs, warum, das weiß nur das sich fest an Klischees haltende Drehbuch.

          Dieses „Hauptstadtrevier“ bietet Stoff für eine Seifenoper und gibt nicht vor, etwas mit einem echten Krimi zu tu zu haben – was für alle Stücke der Sammelreihe „Heiter bis tödlich“ im Ersten gilt. Wobei sich der Witz auf bescheidenste Wortspielchen beschränkt: „Frau Klug, seien Sie doch ein kluges Mädchen.“ Doch nicht nur die Dialogen sorgen für ein hölzernes Ambiente, die Schauspieler überbieten sich an Künstlichkeit, allein Friederike Kempter schafft es zuweilen, ihre Rolle authentisch zu verkörpern. Das Vorhaben der ARD,unter dem Rubrum „Heiter bis tödlich“ am Vorabend moderner zu wirken, schlägt im „Hauptstadtrevier“ fehl.

          Weitere Themen

          Das Haus mit den Ringen Video-Seite öffnen

          Olympia-Villa in Berlin : Das Haus mit den Ringen

          Für die fünfköpfige Familie ist die Berliner Olympia-Villa aus dem Jahr 1936 ein Glücksgriff. Doch wie schüttelt man die dunkle Vergangenheit ab – ohne sie zugleich zu ignorieren?

          Scholz fordert kluges, besonnenes Handeln Video-Seite öffnen

          Handelsstreit : Scholz fordert kluges, besonnenes Handeln

          „Und natürlich geht es bei diesen Verhandlungen darum, dass jetzt nicht alle Dinge miteinander verknüpft werden. Sondern, dass man einfach dafür sorgt, dass wir einen regelbasierten freien Handel in der Welt auch für die Zukunft erhalten können.“

          Topmeldungen

          USS „John S. McCain“ : Kommando Untergang

          Gleich zweimal havarierten im vergangenen Sommer amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik - Siebzehn Seeleute starben. Jetzt hat die Navy einen Untersuchungsbericht vorgelegt: Was an Bord geschah, war abenteuerlich.

          Streit um Sanierung : Politiker springen Opel-Belegschaft bei

          Im Werk in Rüsselsheim könnten tausende Arbeitsplätze gefährdet sein. Die Mitarbeiter wollen sich den Spardruck nicht gefallen lassen. Und erhalten prominente Hilfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.