http://www.faz.net/-gqz-10o1u

Heidenreich und das ZDF : Beim Wort genommen

Entschärfung der eigenen Kritik: Elke Heidenreich Bild: picture-alliance/ dpa

Das ZDF hat angesichts der Kritik Elke Heidenreichs anlässlich der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises seine Position verändert und die Fortführung ihrer Büchersendung in Frage gestellt. Wenn Heidenreich sich schäme, für das ZDF zu arbeiten, werde man sie nicht dazu zwingen.

          Auf die Vorwürfe, welche die Kritikerin und Moderatorin Elke Heidenreich anlässlich der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises gegen die Veranstaltung, die Behandlung Marcel Reich-Ranickis, das Fernsehen und besonders das ZDF in dieser Zeitung gerichtet hat (siehe: Elke Heidenreich: Reich-Ranickis gerechter Zorn), hat der Intendant des Senders, Markus Schächter, jetzt mit einem Brief reagiert.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          In diesem Brief teilt er ihr mit, dass sein Unverständnis über die Aggressivität, in der Elke Heidenreich die Kritik vorgetragen habe, andauere. Er teile die Kritik nicht und vermöge auch nicht zu erkennen, dass Marcel Reich-Ranicki in demütigender Weise behandelt worden sei. Das Vertrauen, das zwischen dem Sender, in dessen Programm Heidenreichs Literatursendung „Lesen!“ läuft, über Jahre entstanden sei, habe Schaden genommen, meint Schächter. Die verletzende Sprache der Kritikerin wolle er nicht akzeptieren, den Mitarbeitern gehe es genauso. Allenthalben herrsche „die Auffassung, dass diejenige, die sich für das ZDF schämt, nicht gezwungen werden sollte, für dieses weiter zu arbeiten – erst recht nicht als privilegierte, exponierte Moderatorin einer Büchersendung. Bitte erwarten Sie von mir nicht, dass ich versuchen werde, Sie umzustimmen.“

          Weiterarbeit nur bei einem besseren Sendetermin

          Elke Heidenreich sagte im Gespräch mit dieser Zeitung, dass, wenn sich jemand für etwas schäme, dies doch zeige, dass es ihm sehr viel wert sei. „Ich würde sehr gerne für das ZDF weiterarbeiten. Das ändert aber nichts daran, dass ich weiterhin das Programm kritisieren können will und mir einen bessere Sendeplatz wünsche.“ Seit einem Jahr verhandele sie mit dem Sender – vergebens. „Wenn ich keinen besseren Sendetermin bekomme“, sagte sie der F.A.Z., „dann höre ich auf.“

          Die Vereinbarung zwischen Elke Heidenreich und dem ZDF über die Sendung „Lesen!“ gilt jeweils für zwölf Monate. Für dieses Jahr sind noch zwei Ausgaben von „Lesen!“ geplant. Als Gast der Sendung im Dezember war Thomas Gottschalk eingeladen, am vergangenen Sonntag – nach dem Eklat beim Fernsehpreis – sagte er ab und gab dafür Termingründe an.

          Weitere Themen

          Wer räumt nach einem Mord auf?

          Tatort-Sicherung : Wer räumt nach einem Mord auf?

          Im neuen „Tatort“ aus Hamburg fehlt ein Tatortreiniger und auch sonst wird die Arbeit der Kommissare von vielen Seiten angezweifelt. Was sagt die echte Polizei dazu?

          Topmeldungen

          Jens Spahn will CDU-Chef werden.

          Union : CDU-Politiker warnen vor Spahns Migrationspakt-Vorstoß

          Abstimmung auf dem Parteitag und möglicherweise eine spätere Unterzeichnung – CDU-Vorsitz-Kandidat Jens Spahn sieht den Migrationspakt skeptisch. Führende Parteifreunde haben eine andere Meinung.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.