http://www.faz.net/-gqz-8v2yu

ARD-Krimi ohne Starbesetzung : Harald Schmidt sagt „Tatort“ ab

  • Aktualisiert am

Im Dezember 2015 als Chef des Ermittler-Teams im neuen Schwarzwald-„Tatort“ vorgestellt: Harald Schmidt Bild: dpa

Der SWR hatte seinem neuen Team von „Tatort“-Kommissaren im Schwarzwald einen prominenten Chef vor die Nase setzen wollen. Jetzt hat Harald Schmidt abgesagt, kaum zwei Wochen vor Beginn der Dreharbeiten.

          Harald Schmidt hat seine Rolle im neuen Schwarzwald-„Tatort“ überraschend abgesagt. Für seine Entscheidung habe Schmidt persönliche Gründe angeführt, teilte der Südwestrundfunk an diesem Montag in Baden-Baden mit. Davon habe man erst am Wochenende erfahren, sagte ein SWR-Sprecher. „Wir sind äußerst betroffen und bedauern das sehr, respektieren aber Harald Schmidts Entscheidung“, sagte SWR-Filmchefin Martina Zöllner. Die Dreharbeiten würden aber wie geplant am 7. März
          beginnen.

          Schmidt war die Rolle von Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer zugedacht gewesen – sie wird nun gestrichen. Ob eine ähnliche Vorgesetzten-Rolle nun noch eingefügt wird, sei abzuwarten, sagte der SWR-Sprecher. Schmidt hatte den Chef der beiden
          neuen „Tatort“-Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg spielen sollen. Die ARD ersetzt mit dem Schwarzwald-„Tatort“ den Bodensee-„Tatort“ in Konstanz, der 2016 beendet worden war. Um die Nachfolge hatten sich mehrere Städte bemüht, darunter Karlsruhe und Ulm sowie Heidelberg und Mannheim. Die Stadt Freiburg und der Schwarzwald hatten schließlich das Rennen gemacht und die Verpflichtung von Schmidt hatte ein erhebliches Medienecho ausgelöst.

          Jetzt müssen Eva Löbau als Kommissarin Franziska Tobler und Hans-Jochen Wagner als Kommissar Friedemann Berg ohne Schmidt ermitteln, dessen Rolle als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer gestrichen wird.
          Jetzt müssen Eva Löbau als Kommissarin Franziska Tobler und Hans-Jochen Wagner als Kommissar Friedemann Berg ohne Schmidt ermitteln, dessen Rolle als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer gestrichen wird. : Bild: dpa

          Das Drehbuch werde nach der Absage Schmids nun bis zum Beginn der Dreharbeiten angepasst, sagte eine SWR-Sprecherin. An der Drehzeit von fünf Wochen werde sich nichts ändern. Gespielt werden die neuen SWR-Ermittler von Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner. Robert Thalheim wird die erste Episode inszenieren, das Drehbuch dazu stammt von Bernd Lange. Im Zentrum des ersten Falles soll der Mord an einer Elfjährigen stehen. Wo genau im Hochschwarzwald gedreht wird, steht noch nicht fest.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Attentäter von New York Video-Seite öffnen

          Suche nach Motiven : Der Attentäter von New York

          Der Verdächtige ist identifiziert: der 27-jährige Akayed Ullah soll aus Bangladesch stammen und als Taxifahrer gearbeitet haben. Den Ermittlern sagte Ullah, er habe die Luftangriffe auf die IS-Miliz rächen wollen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.