Home
http://www.faz.net/-gsb-7gzhh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Hacker-Attacke „New York Times“ und Twitter angegriffen

Die „Syrian Electronic Army“ bekennt sich auf Twitter zu der Attacke auf die Website der „New York Times“. Über das Profil von AP werden Falschinformationen über Explosionen im Weißen Haus verbreitet.

© REUTERS Vergrößern Büro der „New York Times“ in New York

Die Website der „New York Times“ ist wegen eines Hacker-Angriffs für mehrere Stunden aus dem Netz verschwunden. Den Angreifern gelang es, den sogenannten DNS-Eintrag zu ändern, mit denen Nutzer zu einer bestimmten Website geleitet werden. Zu der Attacke am späten Dienstag bekannte sich die „Syrian Electronic Army“, die aus Unterstützern des syrischen Machthabers Baschar al-Assad bestehen soll. Auch ein Fotodienst beim Kurzmitteilungsdienst Twitter wurde so lahmgelegt.

Ein IT-Sicherheitsexperte berichtete, er sei statt auf die Website der „New York Times“ auf eine syrische Seite geleitet worden. Die Angreifer konnten den DNS-Eintrag (Domain Name System) für die Adresse „nytimes.com“ bei der Registrierungs-Firma Melboune IT ändern, teilte die „New York Times“ mit. Sie nutzten dabei ein offenbar gestohlenes Passwort eines Handelspartners von Melboune IT. Das Aktivieren zusätzlicher Sicherheits-Mechanismen hätte eine solche Attacke verhindert, sie waren aber nicht eingeschaltet.

Hacker kontrollieren angeblich auch Twitter

Die „New York Times“ war erst vor zwei Wochen wegen interner Serverprobleme für mehrere Stunden vom Netz gegangen. Am Dienstag veröffentlichte sie ihre Artikel während des Ausfalls vorübergehend auf Twitter und Facebook.

Der IT-Chef der „New York Times“, Marc Frons, erklärte, die Attacke gehe entweder auf die „Syrian Electronic Army“ zurück, „oder jemanden, der sich große Mühe macht, sie zu sein“. Die angebliche syrische Hackergruppe erklärte, nicht nur die „New York Times“, sondern auch die britische Ausgabe der „Huffington Post“ sowie die Website Twitter.com unter ihre Kontrolle gebracht zu haben. Beide Dienste blieben aber erreichbar.

Laut Twitter war nur die Domain „twimg.com“ betroffen, die für Fotos benutzt wird. Dadurch sei die Anzeige von Bildern beeinträchtigt gewesen.

Falschmeldungen über das Twitter-Profil von AP

Die Hacker-Gruppe hat sich bereits zu Attacken auf Twitter-Profile großer Medienunternehmen bekannt, darunter die „Financial Times“, der britische Sender BBC und die amerikanische Nachrichtenagentur AP. Über das Twitter-Profil von AP wurden Falschinformationen über Explosionen im Weißen Haus und eine Verletzung von Präsident Barack Obama verbreitet. Auch die „Washington Post“, die französische Agentur AFP, der amerikanische Sender CBS News und das amerikanische Satiremagazin „The Onion“ wurden bereits Ziel von Attacken.

Die Gruppe wirft westlichen Medien vor, falsch über den Bürgerkrieg in Syrien zu informieren. Häufig nutzen die Hacker die kurzzeitige Kontrolle, um Propaganda-Botschaften zu verbreiten und etwa zur Unterstützung des Assad-Regimes aufzurufen. Die Passwörter werden meist über sogenannte Phishing-Attacken erbeutet, bei denen eine vertrauenswürdig aussehende E-Mail einen schädlichen Internet-Link enthält.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Hamas in den sozialen Netzwerken Schreibt immer „unschuldiger Zivilist“!

Der Gaza-Konflikt wird auch im Internet ausgetragen. Die Hamas verfolgt dort eine neue Strategie: mehr Sachlichkeit, weniger Emotionen. Das soll westliche Leser überzeugen. Mehr

25.07.2014, 16:21 Uhr | Feuilleton
Kriegsschaulustige in Israel „Kino Sderot“ sorgt für Empörung

Auch wenn zurzeit Feuerpause ist: Bilder von Israelis, die auf einem Hügel nahe der Stadt Sderot ihre Gartenstühle aufstellen, um zuzuschauen, wie der Gazastreifen bombardiert wird, sorgen für Empörung - und eine Debatte auch im eigenen Land. Mehr

17.07.2014, 12:00 Uhr | Politik
Kurznachrichtendienst Twitter-Aktie geht durch die Decke

Zum ersten Mal sind die Börsianer mit den Unternehmenszahlen des Kurznachrichtendienstes Twitter zufrieden. Mehr Nutzer, mehr Geld für Werbung - nachbörslich steigt die Aktie um 35 Prozent auf mehr als 52 Dollar. Mehr

29.07.2014, 22:46 Uhr | Wirtschaft

Ausnahmen für den Garten Eden

Von Gina Thomas

Die Regierung in London unterstützt das Fracking zur Gewinnung von Erdgas. Die Bürger von Großbritannien lieben ihre Natur. Die Parks sind ihr Garten Eden. Auch hier soll gebohrt werden. Oder doch nicht? Mehr 1 1