http://www.faz.net/-gqz-72x3h

Guido Knopps ZDF-Abschied : Es ging nur noch um Vernichtung

Die deutschen Linien: Mit den Schlachten von 1914 beginnt im ZDF der „Weltenbrand“ Bild: Sylwia Mucha/ZDF

Zum Abschluss seines Wirkens für das ZDF entfacht Guido Knopp den „Weltenbrand“. Der Erste Weltkrieg erscheint in Farbe und wird von allen Seiten beleuchtet.

          Man muss nun doch mal ein gutes Wort für Guido Knopp einlegen. Beginnen wir mit dem Technischen dieser Produktion. Sie verwendet viel zeitgenössisches Filmmaterial. Aber man staunt: Waren das nicht diese Schwarzweißaufnahmen in unserer Jugend, mit den grotesk abgehackten Bewegungen wie in den lustigen Stummfilmen, nur trauriger? Mit dem Computer kann man diese Aufnahmen so bearbeiten, dass sie die Straßen- und Kampfszenen des Jahres 1914 in fließenden Bewegungen zeigen. Das ist das eine. Zum andern aber wurden diese Filme wirklich vollendet nachkoloriert, von Hand, wie das Programmheft mitteilt. Und so rückt alles sehr nahe, was um Weltalter von uns getrennt schien. Unheimlich.

          Lorenz Jäger

          Redakteur im Feuilleton.

          Loben aber muss man Guido Knopp - und den Historiker Sönke Neitzel, der als sein Berater tätig war - auch noch für ein Zweites. Deutschland war nämlich 1914 nur ein Akteur unter mehreren; und wenn der „normale“ History-Film dräuend den deutschen Generalstab, den Kaiser und den Reichskanzler und die Dicke Berta ins Bild setzt, die allein und bloß aus Weltmachtgelüst einen Weltbrand anzetteln, so wird es diesmal doch klar, dass auch etwa Frankreich der Kriegsausbruch insofern willkommen war, als man alte Rechnungen - die Niederlage 1871, den Verlust des Elsass und Lothringens - hoffte begleichen zu können.

          Hitler und Bernard Montgomery

          Und schließlich: Die Konzeption der Reihe „Weltenbrand“ läuft darauf hinaus, beide großen Kriege, den ersten und den zweiten, in ihrem Zusammenhang darzustellen: Die Folgeprobleme von 1914 bis 1918 waren es, die zu 1939 bis 1945 führten. An sich nicht gerade eine historiographische Neuigkeit, aber im deutschen Fernsehen schon etwas ungewöhnlich. Nur die erzählende Stimme von Christian „The voice“ Brückner mutet den Zuschauer aus Knopps zahllosen Hitler-Produktionen vertraut an, auch wenn er diesmal sein bewährtes Unheilspathos etwas sparsamer einsetzt.

          Geschichtserzähler: Guido Knopp ist von nun an ZDF-Pensionär
          Geschichtserzähler: Guido Knopp ist von nun an ZDF-Pensionär : Bild: Daniel Reinhardt/dpa

          Der erste Teil verfolgt, naturgemäß, wie man bei Knopp sagen möchte, den Krieg an zwei Figuren, die dann auch für den zweiten entscheidend wurden: an Hitler, der als Soldat im Westen diente und von dem sein Biograph Ian Kershaw in dem Film sagt, in dieser Zeit habe seine Entmenschlichung begonnen; und an Bernard Montgomery, der für die Briten nach Frankreich zog. „Monty“ hatte bis dahin nur in Indien Kampferfahrung gesammelt, gegen afghanische Stammeskrieger an der Grenze. Als das Gemetzel in Europa begann, war auch er begeistert, aber er hatte, wie sein Biograph mitteilt, noch Vorstellungen, die aus der Napoleonischen Zeit stammen mochten. Den ganz unromantischen technischen Krieg sah auch er nicht voraus. Eine Verwundung machte ihn taktisch vorsichtiger.

          Eine Million Männer gefallen

          Als Deutschland sich im Sommer in dem Zweifrontenkrieg wiederfand, den es immer gefürchtet hatte, versuchte man, die Entscheidung im Westen schnell herbeizuführen, und nahm einen Bruch des Völkerrechts in Kauf: Durch Belgien hindurch wollte man Frankreich von Norden her schlagen, da die Befestigungen im Westen sehr stark waren. In Belgien gab es die ersten Kriegsverbrechen. Diese wiederum brachten Großbritannien zur Kriegserklärung an Deutschland. Das Bild des Kinderhände abhackenden „Hunnen“ in der Propaganda war geboren. Danach, so legt Sönke Neitzel überzeugend dar, war ein Ende des Krieges auf politischem Weg nicht mehr denkbar. Der Westen hatte einen Feind gefunden, mit dem nicht mehr zu verhandeln, der nur noch zu vernichten war.

          Nur die legendäre Kriegsweihnacht 1914, als Briten und Deutsche für ein paar Tage einen Waffenstillstand hielten, gab für einen Moment den Blick in eine andere Sphäre frei. Eine Million Männer war zu diesem Zeitpunkt gefallen, entscheidend vorangekommen war bislang keine Seite, auch wenn die Franzosen das „Wunder an der Marne“ für sich verbuchen konnten und damit der Vormarsch nach Paris, achtzehn Kilometer von der Front entfernt, aufgehalten war.

          Weltenbrand, Teil 1: Sündenfall läuft am Dienstag, 18. September, um 20.15 Uhr im ZDF.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Nicht ohne meine Butter! Video-Seite öffnen

          Frankreichs ganzer Stolz : Nicht ohne meine Butter!

          Nirgendwo auf der Welt wird so viel Butter pro Kopf verzehrt wie in Frankreich. In vielen französischen Supermärkten bleiben die Regale leer, Konsumenten und Bäcker wissen weder ein noch aus.

          Assad und Putin beraten über politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien-Krieg : Assad und Putin beraten über politische Lösung

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Treffen in Sotschi mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts ausgesprochen. Der gemeinsame Kampf gegen Terrorismus auf syrischem Boden nähere sich allmählich dem Ende, sagte Putin.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.