Home
http://www.faz.net/-gsb-74jux
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Sachbücher des Jahres

Gruner+Jahr-Vorstand Julia Jäkel Wir haben zwölf Jahre lang Kraft und Kapital investiert

Gruner+Jahr stellt die „Financial Times“ ein. Wir fragen das Vorstandsmitglied Julia Jäkel, ob es keine Alternative gab und ob dies das Ende des Qualitätsjournalismus in ihrem Hause ist.

© Brauer Photos Vergrößern „Ich bin hier, um für Gruner + Jahr die richtigen Entscheidungen zu treffen“: Julia Jäkel

Der Vorstand von Gruner + Jahr hat beschlossen, die „Financial Times Deutschland“ einzustellen, „Impulse“ und „Börse Online“ zu verkaufen und allein mit „Capital“ weiterzumachen. Warum?

Der Vorstand von Gruner + Jahr hat in der Tat beschlossen, die „Financial Times Deutschland“ und ihren Digitalauftritt einzustellen. Für „Impulse“ und „Börse Online“ prüfen wir derzeit einen Verkauf oder die Fortführung mit einem Management- Buyout. „Capital“ wollen wir weiterbetreiben, auch die Corporate-Publishing-Tochter „Facts and Figures“. Die wirtschaftlichen Aussichten der „FTD“ sind angesichts der schwierigen Situation, in der sich Tageszeitungen und das gesamte Wirtschaftssegment befinden, so, dass wir eine Fortführung dieser Zeitung nicht mehr darstellen können. Wir haben insgesamt, über zwölf Jahre hinweg, erhebliche Kraft und Kapital - über 250 Millionen Euro - investiert, es aber zu keinem Zeitpunkt geschafft, schwarze Zahlen zu schreiben. Wir sehen keine Chance, dass uns ein Turnaround in absehbarer Zeit gelingen würde, im Gegenteil, es fehlt mit Blick auf die kommenden Jahre eine realistische Perspektive. Diese Entscheidung trifft der Vorstand in seiner Verantwortung für das ganze Haus Gruner + Jahr.

Der Aufsichtsrat mit den beiden Gesellschaftern Bertelsmann und der Jahr-Familie hat dem Vorstandsbeschluss zugestimmt. Können Sie uns sagen, ob das einstimmig erfolgte?

Der Aufsichtsrat hat unserem Beschluss zugestimmt, zum Stimmverhalten der Gesellschafter äußern wir uns nicht. Ich kann Ihnen aber sagen, dass unsere beiden Gesellschafter durch die Situation sehr berührt sind und beide sehr genau wissen, welche Dimension diese Entscheidung hat. Und beide finden sie dennoch richtig.

Wie viele Mitarbeiter werden ihre Stelle verlieren?

Es werden leider mehr als dreihundert sein.

Journalistisch ist die „FTD“ nicht gescheitert, sie genießt hohes Ansehen. Sie gehörten zum Gründungsteam des Blattes. Es kann Ihnen nicht leichtfallen, es einzustellen. Wie erklären Sie sich, dass es die „FTD“ nicht vermochte, in all den Jahren wirtschaftlich erfolgreich zu sein?

Das stimmt, ich war von Tag eins der „Financial Times Deutschland“ an dabei, fünf Jahre lang. Auch deshalb ist diese Entscheidung für mich eine sehr emotionale und schwierige. Die „Financial Times Deutschland“ ist ein herausragendes, journalistisch hervorragend gemachtes Blatt. Die „FTD“, recherchestark, klar, frisch und meinungsstark, hat den Wirtschaftsjournalismus in Deutschland verändert. Aber nachrichtengetriebene Medien stehen durch die Digitalisierung zweifelsohne unter großem Druck, das gilt insbesondere für Wirtschaftstitel. Die „FTD“ ist zu einem Zeitpunkt - dem Beginn der New Economy - gegründet worden, als man von rosigen Zeiten träumte. Seither hat sich die wirtschaftliche Situation fundamental verändert.

Gruner und Jahr Wirtschaftsmedien - Im Vorstand des Verlages wird über die Zukunft der Wirtschaftstitel "Financial Times Deutschland", Capital, Impulse und Börse Online beraten. Sachaufnahme der aktuellen Ausgaben. Mehr als dreihundert Mitarbeiter der „FTD“ verlieren ihre Stelle. Das Titelblatt vom 23. November zeigt mit bitterer Ironie an, wohin die Reise geht © Jonas Wresch Bilderstrecke 

Gab es keine Alternative? Sie haben bis zuletzt geprüft. Wie wäre es mit einer „FTD“ als Online-Medium gewesen?

Wir haben das seit langer Zeit intensiv geprüft, genauer seit Anfang des Jahres, seit September bin ich im Vorstand. Es ging um zwei Modelle. Einmal eine Mischung aus verschlankter, gedruckter Tageszeitung und einem digitalen Paid-Angebot. Dazu hätten die Anzeigenrückgänge des Printproduktes digital kompensiert werden müssen. Gleichzeitig hätten wir eine ähnlich große Redaktionsstärke gebraucht wie heute, auch Druck und Logistik wären unverzichtbar. Das ist wirtschaftlich nicht darstellbar. Bei einer rein digitalen Lösung wäre es nicht anders. Beides bedürfte großer Investitionen, die wir für nicht vertretbar halten.

Es heißt, es habe bis zuletzt Interessenten für die „FTD“ gegeben.

Das ist wahr, wir haben bis Donnerstag mit einem potentiellen Investor gesprochen, der uns ein ernsthaftes Angebot gemacht hat. Allerdings konnten wir dem dort dargestellten Fortführungsszenario weder konzeptionell noch wirtschaftlich folgen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktionen zum Hawk-Eye Das ist Unfug

Das Votum unter den 18 Klubs der Bundesliga ist klar: Mit 15:3 stimmen die Vereine klar für die Einführung der Torlinien-Technik. Doch es gibt weiter auch kritische Stimmen. FAZ.NET hat Reaktionen auf die Entscheidung gesammelt. Mehr

04.12.2014, 15:07 Uhr | Sport
Autorennen mit Elektromotoren

Sie sehen aus wie aus der Formel 1, doch diese Rennwagen haben einen entscheidenden Unterschied. Kein Verbrennungsmotor, sondern ein Elektromotor treibt sie an. Dehalb heißt diese neue Rennliga auch Formel E. Mehr

21.08.2014, 12:29 Uhr | Technik-Motor
Personalmanager Sattelberger Die Vorstandsfrau als Alibi ging in die Hose

Die Frauenquote kommt. Das ist aber erst der Anfang in einem Entwicklungsland der Arbeitskultur, sagt Top-Personalmanager Thomas Sattelberger. Denn die Diskussion um die Quote wurde zu lange zu archaisch geführt. Mehr

08.12.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Angriff auf Aufständische nahe Donezk

Ukrainische Truppen haben entscheidende Vorstöße gegen Stellungen der Separatisten nahe Donezk begonnen. Die Regierung will jedoch die Stadt nicht mit Luftschlägen oder Artillerie angreifen. Mehr

17.07.2014, 17:39 Uhr | Politik
McKinsey im Kloster Ich bin froh, dass ich nicht mehr Chef bin

Pater Martin Werlen war 13 Jahre lang Abt von Kloster Einsiedeln in der Schweiz. Er brachte das unrentable Stift wirtschaftlich auf einen neuen Kurs. Denn er weiß um den Wert von Karriere und McKinsey auch im Kloster. Mehr

18.12.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 15:35 Uhr

German, please

Von Michael Hanfeld

Wird die Deutsche Welle bald ausschließlich auf Englisch senden? Alle schütteln den Kopf. Peter Limbourg gibt genügend Grund für viele Fragen - aber auch für eine Antwort: Die Deutsche Welle spricht die Sprache des Geldes. Mehr 3