http://www.faz.net/-gqz-7gv2l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.08.2013, 15:09 Uhr

Grüne und Pädophile „taz“-Chefin in Erklärungsnot

Falsche Tatsachen, falsche Zusammenhänge oder eine Sache journalistischer Standards? Auf die Frage, warum sie einen Artikel zu den Grünen und den Pädophilen aus dem Blatt genommen hat, eiert die „taz“-Chefin Ines Pohl weiter herum.

von
© dpa Eiert weiter herum: „taz“-Chefredakteurin Ines Pohl

Zuerst hat Ines Pohl, die Chefredakteurin der „taz“, den Artikel von Christian Füller zu den Grünen und den Pädophilen mit dem Hinweis aus dem Blatt nehmen lassen, er enthalte „falsche Tatsachenbehauptungen“. Dann war, als Kritik aufbrandete, von „falschen Kausalzusammenhängen“ die Rede. Worin diese bestünden, das wollte sie auf Nachfrage nicht sagen. Im Blog der „taz“ stellt sie die Sache nun so dar, als verstehe sich die Zurückweisung des Stücks von selbst. Jetzt geht es um „journalistische Standards“.

Michael Hanfeld Folgen:

„Es gibt Entscheidungen“, schreibt Ines Pohl (http://blogs.taz.de), „die eine Chefredakteurin trifft, die eigentlich nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden sollten. Beispielsweise die Entscheidung, eine Fassung eines Textes noch einmal an die Redaktion zurückzugeben, weil sie den journalistischen Standards nicht genügt.“ So sei es geschehen „mit einem Text, der sich mit Pädophilie und grüner Ideologie beschäftigt“. Diese Entscheidung, „die sich auf die handwerkliche Qualität des Textes bezog“, sei „in eine politische umgedeutet“ und „durch Illoyalitäten“ öffentlich gemacht worden. Dabei sei es selbstverständlich, „nicht öffentlich über unveröffentlichte Texte von Kollegen zu diskutieren“. Ob sie „en detail“ erklären solle, „warum ein spezifischer Text unbedingt hätte überarbeitet werden müssen“?

25623916 © taz Vergrößern Schwarz auf weiß: Die Seite mit dem Text war bereits gesetzt, seine These hervorgehoben

Das muss Ines Pohl im Regelfall natürlich nicht. Nur ist es in diesem Fall so, dass ein scharfer, argumentierender Beitrag zu einem zeitgeschichtlich bedeutsamen, politisch brisanten Thema gekippt und nicht zur Bearbeitung zurückgegeben wurde. Und so vermittelt die „taz“ - verbunden mit unkritischen Stücken zu diesem Thema zuvor -, den Eindruck einer Parteizeitung der Grünen. Inhaltlich begründet Ines Pohl ihre Entscheidung immer noch nicht, sie argumentiert nicht, sondern verhält sich, als sei sie eine inoffizielle Sprecherin der Grünen. Möge sich jeder selbst ein Bild machen, schreibt sie, da der Artikel (im Blog des Journalisten Stefan Niggemeier) nachzulesen sei. Bei FAZ.NET ist er das nun auch, unter faz.net/taz-gruene.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dienstleistung Die Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zeigt: Immer mehr Menschen sind bereit für Online-Journalismus zu zahlen. Auch die Onlinerecherche wird sich weiterentwickeln. Mehr Von Carsten Knop

22.06.2016, 21:56 Uhr | Wirtschaft
Tödliches Knabenspiel Taliban nutzen Sexsklaven als Waffe

Angriffe von Innen durch angebliche oder tatsächliche Kollegen sind ein gewaltiges Problem für die afghanischen Sicherheitskräfte. In der Provinz Urusgan wird den Polizisten dabei immer häufiger die pädophile Tradition Bacha bazi zum Verhängnis: An vielen Kontrollpunkten werden minderjährige Jungen von Polizeikommandeuren als Sexsklaven missbraucht – und das nutzen wiederum die Taliban aus. Mehr

18.06.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
Live-Blog zur Fußball-EM Von der EM direkt in die Europa League

Eric Cantona will England-Trainer werden +++ Nordirland-Torschütze kennt keinen Urlaub +++ Italien fehlen zwei Spieler im Training +++ Spanier für Guardiola +++ Kritik von Lienen am DFB-Team +++ FAZ.NET begleitet die EM 2016 im Live-Blog. Mehr

01.07.2016, 14:07 Uhr | Sport
Özdemir zu Armenien-Resolution Abgeordnete dürfen sich nicht von Angst leiten lassen

Grünen-Chef Cem Özdemir hat trotz zunehmender Drohungen gegen ihn davor gewarnt, sich von der Türkei unter Druck setzen zu lassen. Özdemir erhält Drohungen als Folge der Armenien-Resolution. Mehr

06.06.2016, 16:05 Uhr | Politik
F.A.Z. Exklusiv Die Grünen müssen verbal abrüsten

Die Grünen wollen lieb zu Bauern werden. Niedersachsens Agrarminister Meyer fordert eine Milliarde Euro für Tierhalter. Und nicht nur das. Mehr Von Jan Grossarth

28.06.2016, 11:31 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Revolte der Körper

Von Thomas Thiel

Politik richtet sich an den Verstand. Doch die abstrakte Weltpolitik lässt die Körper revoltieren. Zum Vorteil der Patriarchen. Mehr 1 5