http://www.faz.net/-gqz-7gv2l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.08.2013, 15:09 Uhr

Grüne und Pädophile „taz“-Chefin in Erklärungsnot

Falsche Tatsachen, falsche Zusammenhänge oder eine Sache journalistischer Standards? Auf die Frage, warum sie einen Artikel zu den Grünen und den Pädophilen aus dem Blatt genommen hat, eiert die „taz“-Chefin Ines Pohl weiter herum.

von
© dpa Eiert weiter herum: „taz“-Chefredakteurin Ines Pohl

Zuerst hat Ines Pohl, die Chefredakteurin der „taz“, den Artikel von Christian Füller zu den Grünen und den Pädophilen mit dem Hinweis aus dem Blatt nehmen lassen, er enthalte „falsche Tatsachenbehauptungen“. Dann war, als Kritik aufbrandete, von „falschen Kausalzusammenhängen“ die Rede. Worin diese bestünden, das wollte sie auf Nachfrage nicht sagen. Im Blog der „taz“ stellt sie die Sache nun so dar, als verstehe sich die Zurückweisung des Stücks von selbst. Jetzt geht es um „journalistische Standards“.

Michael Hanfeld Folgen:

„Es gibt Entscheidungen“, schreibt Ines Pohl (http://blogs.taz.de), „die eine Chefredakteurin trifft, die eigentlich nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden sollten. Beispielsweise die Entscheidung, eine Fassung eines Textes noch einmal an die Redaktion zurückzugeben, weil sie den journalistischen Standards nicht genügt.“ So sei es geschehen „mit einem Text, der sich mit Pädophilie und grüner Ideologie beschäftigt“. Diese Entscheidung, „die sich auf die handwerkliche Qualität des Textes bezog“, sei „in eine politische umgedeutet“ und „durch Illoyalitäten“ öffentlich gemacht worden. Dabei sei es selbstverständlich, „nicht öffentlich über unveröffentlichte Texte von Kollegen zu diskutieren“. Ob sie „en detail“ erklären solle, „warum ein spezifischer Text unbedingt hätte überarbeitet werden müssen“?

25623916 © taz Vergrößern Schwarz auf weiß: Die Seite mit dem Text war bereits gesetzt, seine These hervorgehoben

Das muss Ines Pohl im Regelfall natürlich nicht. Nur ist es in diesem Fall so, dass ein scharfer, argumentierender Beitrag zu einem zeitgeschichtlich bedeutsamen, politisch brisanten Thema gekippt und nicht zur Bearbeitung zurückgegeben wurde. Und so vermittelt die „taz“ - verbunden mit unkritischen Stücken zu diesem Thema zuvor -, den Eindruck einer Parteizeitung der Grünen. Inhaltlich begründet Ines Pohl ihre Entscheidung immer noch nicht, sie argumentiert nicht, sondern verhält sich, als sei sie eine inoffizielle Sprecherin der Grünen. Möge sich jeder selbst ein Bild machen, schreibt sie, da der Artikel (im Blog des Journalisten Stefan Niggemeier) nachzulesen sei. Bei FAZ.NET ist er das nun auch, unter faz.net/taz-gruene.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz stellt Koalitionsvertrag vor

Ampelkoalition in Rheinland-Pfalz stellt Koalitionsvertrag vor. Länder fordern von Merkel faire Lastenteilung bei Flüchtlingskosten. Pariser Klimavertrag wird in New York unterzeichnet. Urteil im Prozess gegen mutmaßliche IS-Terroristen erwartet. Mehr

22.04.2016, 06:46 Uhr | Wirtschaft
Nicht gesucht, doch gefunden Grün-schwarze Koalitionspremiere in Baden-Württemberg

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl haben die Einigung auf das Regierungsbündnis zwischen Grünen und CDU bekannt gegeben. Den Grünen war es bei den Landtagswahlen am 13. März gelungen, erstmals bei einer Landtagswahl stärkste Kraft zu werden. Mehr

03.05.2016, 08:09 Uhr | Politik
Flüchtlingspolitik Dobrindt rammt die Kanzlerin

Verkehrsminister Dobrindt gibt Kanzlerin Merkel die Schuld am Erstarken der AfD und warnt vor schwarz-grünen Bündnissen: Wenn Politik immer nur auf Konsens setzt, sucht der Wähler nach einer Alternative. Mehr

06.05.2016, 12:05 Uhr | Politik
SPD, FDP und Grüne Ampel-Koalition in Rheinland-Pfalz steht

In Rheinland-Pfalz haben sich die Spitzen von SPD, FDP und Grünen nach den Landtagswahlen auf ein Regierungsbündnis verständigt. Die rot-grüne Regierung in Mainz hatte bei der Wahl am 13. März ihre Mehrheit verloren. Als Koalitionspartner kommt nun die FDP hinzu, die mit 6,2 Prozent der Stimmen vor den Grünen (5,3 Prozent) landete. Die SPD siegte deutlich mit 36,2 Prozent. Mehr

23.04.2016, 09:41 Uhr | Politik
Freihandelsabkommen Bestenfalls irreführend

Die Umweltorganisation Greenpeace veröffentlicht angebliche Dokumente über das TTIP-Abkommen. Amerikas oberster Unterhändler kritisiert die Interpretation der Texte. Mehr

02.05.2016, 16:57 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Nach Himmelfahrt

Von Jürgen Kaube

In diesem Jahr fallen zu viele Feiertage auf Sonntage, und im nächsten wird es richtig schlimm. Muss das Konzept der Feier- und Brückentage neu überdacht werden? Mehr 23 72