Home
http://www.faz.net/-gqz-7gv2l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Grüne und Pädophile „taz“-Chefin in Erklärungsnot

Falsche Tatsachen, falsche Zusammenhänge oder eine Sache journalistischer Standards? Auf die Frage, warum sie einen Artikel zu den Grünen und den Pädophilen aus dem Blatt genommen hat, eiert die „taz“-Chefin Ines Pohl weiter herum.

© dpa Eiert weiter herum: „taz“-Chefredakteurin Ines Pohl

Zuerst hat Ines Pohl, die Chefredakteurin der „taz“, den Artikel von Christian Füller zu den Grünen und den Pädophilen mit dem Hinweis aus dem Blatt nehmen lassen, er enthalte „falsche Tatsachenbehauptungen“. Dann war, als Kritik aufbrandete, von „falschen Kausalzusammenhängen“ die Rede. Worin diese bestünden, das wollte sie auf Nachfrage nicht sagen. Im Blog der „taz“ stellt sie die Sache nun so dar, als verstehe sich die Zurückweisung des Stücks von selbst. Jetzt geht es um „journalistische Standards“.

Michael Hanfeld Folgen:

„Es gibt Entscheidungen“, schreibt Ines Pohl (http://blogs.taz.de), „die eine Chefredakteurin trifft, die eigentlich nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden sollten. Beispielsweise die Entscheidung, eine Fassung eines Textes noch einmal an die Redaktion zurückzugeben, weil sie den journalistischen Standards nicht genügt.“ So sei es geschehen „mit einem Text, der sich mit Pädophilie und grüner Ideologie beschäftigt“. Diese Entscheidung, „die sich auf die handwerkliche Qualität des Textes bezog“, sei „in eine politische umgedeutet“ und „durch Illoyalitäten“ öffentlich gemacht worden. Dabei sei es selbstverständlich, „nicht öffentlich über unveröffentlichte Texte von Kollegen zu diskutieren“. Ob sie „en detail“ erklären solle, „warum ein spezifischer Text unbedingt hätte überarbeitet werden müssen“?

25623916 © taz Vergrößern Schwarz auf weiß: Die Seite mit dem Text war bereits gesetzt, seine These hervorgehoben

Das muss Ines Pohl im Regelfall natürlich nicht. Nur ist es in diesem Fall so, dass ein scharfer, argumentierender Beitrag zu einem zeitgeschichtlich bedeutsamen, politisch brisanten Thema gekippt und nicht zur Bearbeitung zurückgegeben wurde. Und so vermittelt die „taz“ - verbunden mit unkritischen Stücken zu diesem Thema zuvor -, den Eindruck einer Parteizeitung der Grünen. Inhaltlich begründet Ines Pohl ihre Entscheidung immer noch nicht, sie argumentiert nicht, sondern verhält sich, als sei sie eine inoffizielle Sprecherin der Grünen. Möge sich jeder selbst ein Bild machen, schreibt sie, da der Artikel (im Blog des Journalisten Stefan Niggemeier) nachzulesen sei. Bei FAZ.NET ist er das nun auch, unter faz.net/taz-gruene.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Debatte im Parlament Bundestag billigt Verhandlungen über weitere Griechenland-Hilfe

Nach einer zum Teil hitzigen Debatte hat sich der Bundestag mehrheitlich für die Aufnahme von Verhandlungen über ein drittes Hilfsprogramm für Griechenland ausgesprochen. Gegen den Antrag der Regierung stimmten 119 Abgeordnete, darunter 60 aus der Union. Mehr

17.07.2015, 14:25 Uhr | Politik
Neues Blog What’s Left?

Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz - und wer mit 40 noch links ist, hat keinen Verstand: So heißt es oft. F.A.S.-Ressortleiter Rainer Hank hat den weg von links nach liberal hinter sich. In einem neuen Blog fragt er: SInd diese Weltanschauungen heute noch modern? Mehr

09.03.2015, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Familienministerin Schwesig Das Betreuungsgeld hat keine Zukunft

Wie soll es mit dem Betreuungsgeld weitergehen? Familienministerin Schwesig will das Geld in die Kitas stecken. Die Union sieht das ganz anders. Mehr

21.07.2015, 14:33 Uhr | Wirtschaft
Dürreperiode Kalifornier sprühen sich den vertrockneten Rasen grün

Wegen einer seit vier Jahren anhaltenden Rekorddürre beschränkt ein neues Gesetz den Einsatz von Rasensprengern in Kalifornien. Trotzdem wollen sich viele Hausbesitzer nicht von ihren geliebten leuchtend grünen Vorgärten verabschieden und greifen deshalb jetzt statt zum Gartenschlauch zur Sprühpistole. Mehr

27.05.2015, 15:21 Uhr | Gesellschaft
Missbrauch 34 Jahre alte Britin hat Pädophilen-Ring angeführt

Ein britisches Gericht sieht es als erwiesen an, dass die Frau jahrelang Kinder missbraucht hat und im Zentrum eines Pädophilen-Rings stand. Neben ihr wurden drei weitere Angeklagte schuldig gesprochen. Mehr

28.07.2015, 04:39 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 23.08.2013, 15:09 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 3 7