http://www.faz.net/-gqz-77zek
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 27.03.2013, 11:42 Uhr

Grimme-Preise 2013 „Turm“ und „Tatort-Reiniger“ statt Dschungel-Camp

Die Verfilmung des Romans „Der Turm“ und das Justizdrama „Ende einer Nacht“ werden mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet. „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“, überraschend ebenfalls nominiert, hingegen nicht.

© MDR/teamWorx/Nik Konietzny Ausgezeichnet: „Der Turm“ mit Jan Josef Liefers

Das RTL-Dschungel-Camp „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ hat keinen Grimme-Preis bekommen. Die Endausscheidungsjury verwehrte der RTL-Show die Ehrung. Die Nominierungskommission hatte zuvor das zweiwöchige Unterhaltungsspektakel aus dem australischen Busch in die engere Wahl gezogen.

In der Kategorie Unterhaltung bekommt Mitkonkurrent „Switch Reloaded - „Wetten dass..?“-Spezial“ (ProSieben) dagegen einen der zwölf Grimme-Preise. Weitere Grimme-Preisträger sind einer Folge der Serie “Tatort-Reiniger“, die Verfilmung von Uwe Tellkamps Roman „Der Turm“ (ARD), „Der Fall Jakob von Metzler“ (ZDF) oder das Justizdrama „Das Ende einer Nacht“ (ZDF). Damit bekommt Regisseur Matti Geschonneck gleich zwei Preise. Neben dem Drama erhält er auch die „besondere Ehrung“ für seine herausragenden Verdienste um das deutsche Fernsehen, wie das Grimme-Institut an diesem Mittwoch in Düsseldorf mitteilte.

Mehr zum Thema

Die Preisträger

Fiktion
Der letzte schöne Tag (WDR)
Das Ende einer Nacht (ZDF)
Der Fall Jakob von Metzler (ZDF)
Der Turm (MDR/Degeto/BR/NDR/WDR/SWR/rbb)
Add a friend (TNT Serie)

Information
Seelenvögel (WDR)
Ein deutscher Boxer (NDR/SWR)
Vaterlandsverräter (ZDF/ARTE)
Dokumentar-Trilogie „Was lebst du? – Was du willst – Wo stehst du?“ (ZDF)

Unterhaltung
Der Tatortreiniger – Schottys Kampf (NDR)
Switch Reloaded – ‚Wetten dass..?’ -Spezial (ProSieben)

Glosse

Sie wusste nicht, wie ihr geschah

Von Verena Lueken

In Bernardo Bertoluccis „Letzter Tango in Paris“ spielte Maria Schneider eine Vergewaltigungsszene herausragend wirklichkeitsgetreu. Jetzt wird klar: Sie spielte gar nicht. Bertolucci spielte mit ihr. Mehr 9 27

Zur Homepage