Home
http://www.faz.net/-gsb-7a8uh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Griechischer Staatsrundfunk Das Orakel

Griechenland rätselt über den Spruch des Verfassungsgerichts zu seinem existenzgefährdeten Staatsrundfunk. Soll der ERT nun bleiben oder nicht? Unter den Protestierern macht sich Resignation breit.

© REUTERS Vergrößern Der Protest vor dem Rundfunkgebäude lässt langsam nach

Das Schicksal des griechischen Staatsrundfunks ERT bleibt bis auf weiteres unbestimmt. Alle Entscheidungen wurden auf das Treffen der Koalitionsspitzen am Mittwoch vertagt. Der Zulauf zu Protestkundgebungen vor der ERT-Zentrale hat nachgelassen, der Streik der Journalisten ist beendet.

Das Hohe Gericht, das die Verfassungsbeschwerde der ERT-Gewerkschaft gegen das Dekret zur Schließung des Staatsrundfunks behandelte, sprach ein Orakel aus: Die zuständigen Minister wurden angewiesen, dafür zu sorgen, dass ein öffentlich-rechtliches Programm mit sofortiger Wirkung gesendet werde. Das Gericht nahm allerdings nicht zu den Entlassungen oder der Abschaffung des bislang bestehenden Senders eindeutig Stellung.

Das Urteil hat einen Interpretationsstreit hervorgerufen. Die Regierung vertrat die Ansicht, das Gericht habe die Schließung des Senders und die Entlassungen des Personals gutgeheißen. Die Koalitionspartner dagegen argumentierten, dass nur der Staatsrundfunk in der Lage sei, ein öffentlich-rechtliches Programm mit sofortiger Wirkung auszustrahlen. Deshalb forderten sie die Wiederaufnahme des ERT-Betriebs. Sie beschuldigten die Regierung sogar, illegal zu handeln, solange die Entscheidung nicht umgesetzt sei.

Verebbender Protest

Die ERT-Schließung hat die Regierungskoalition vom Grund auf erschüttert. Die Differenzen sind noch nicht beseitigt. Für den heutigen Mittwoch ist ein neues Treffen der Koalitionsspitzen angesetzt. Regierungsquellen zufolge wird der Staatsrundfunk bis dahin auf jeden Fall geschlossen bleiben. Für den Ministerpräsidenten Antonis Samaras kommt die Wiedereröffnung der ERT nicht in Frage, ihm schwebt ein neuer Sender mit deutlich weniger Personal vor.

Der Staatsrundfunk strahlt weiterhin Protestprogramm über eine EBU-Satelliten-Frequenz aus. Vor der ERT-Zentrale finden zwar immer noch Kundgebungen statt, doch der Protest verebbt. Das Interesse hat deutlich abgenommen, nachdem die Journalistengewerkschaft ihren Streik abbrechen musste. Am Wochenende hatten ihre Mitglieder die Aufforderung zum Weiterstreiken ignoriert, nun finden Wahlen für ein neues Präsidium statt, die Gewerkschaft wird frühestens in zehn Tagen wieder handlungsfähig sein. Bei den Mitarbeitern des Staatsrundfunks macht sich langsam Resignation breit.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Protest für höheren Lohn 44 Festnahmen bei Streiks von Fastfood-Mitarbeitern in Amerika

Tausende Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten haben in den Vereinigten Staaten bei einem landesweiten Streik mehr Lohn gefordert. In New York blockierten Hunderte Unterstützer die Flaggschiff-Filiale von McDonald’s auf dem Times Square. Mehr

05.09.2014, 10:29 Uhr | Wirtschaft
Griechenland macht Weg für Teilprivatisierung von staatlichem Stromkonzern frei

Das Parlament stimmte am Mittwoch trotz Protesten griechischer Gewerkschaften dem entsprechenden Reformplan zu. Die Privatisierung ist ein wichtiger Teil der Sanierungspläne des Haushalts der Regierung. Mehr

10.07.2014, 14:53 Uhr | Politik
Pilotenstreik Lufthansa-Flüge fallen bereits ab dem frühen Nachmittag aus

Wegen des Pilotenstreiks hat die Lufthansa für Freitag über 200 Flüge gestrichen. Rund 25.000 Passagiere sind betroffen. Schon Stunden vor dem offiziellen Beginn des Arbeitskampfs soll es zu Störungen kommen. Mehr

05.09.2014, 05:19 Uhr | Wirtschaft
Jetzt wollen die Piloten streiken

Die Piloten-Gewerkschaft Cockpit hat für die kommende Woche zu Streiks an drei kompletten Tagen aufgerufen. Es wird mit Behinderungen im Flugverkehr gerechnet. Mehr

31.03.2014, 13:27 Uhr | Wirtschaft
Regional- und Fernzüge betroffen Lokführer-Warnstreik legt Zugverkehr lahm

Ein Warnstreik der Lokführer hat den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmgelegt. Rund 1000 Züge sind am Samstagmorgen ausgefallen oder mit langer Verspätung abgefahren. Mehr

06.09.2014, 06:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.06.2013, 15:26 Uhr

Wir kümmern uns

Von Stefan Schulz

Im halbjährlichen „Transparenzbericht“ nannte Google jetzt die Zahl behördlicher Anfragen nach Nutzerdaten. Mehr als Zahlen nennt das Unternehmen aber nicht - Intransparenz aus Fürsorge für die Nutzer? Mehr