Home
http://www.faz.net/-gsb-7a8uh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Griechischer Staatsrundfunk Das Orakel

Griechenland rätselt über den Spruch des Verfassungsgerichts zu seinem existenzgefährdeten Staatsrundfunk. Soll der ERT nun bleiben oder nicht? Unter den Protestierern macht sich Resignation breit.

© REUTERS Vergrößern Der Protest vor dem Rundfunkgebäude lässt langsam nach

Das Schicksal des griechischen Staatsrundfunks ERT bleibt bis auf weiteres unbestimmt. Alle Entscheidungen wurden auf das Treffen der Koalitionsspitzen am Mittwoch vertagt. Der Zulauf zu Protestkundgebungen vor der ERT-Zentrale hat nachgelassen, der Streik der Journalisten ist beendet.

Das Hohe Gericht, das die Verfassungsbeschwerde der ERT-Gewerkschaft gegen das Dekret zur Schließung des Staatsrundfunks behandelte, sprach ein Orakel aus: Die zuständigen Minister wurden angewiesen, dafür zu sorgen, dass ein öffentlich-rechtliches Programm mit sofortiger Wirkung gesendet werde. Das Gericht nahm allerdings nicht zu den Entlassungen oder der Abschaffung des bislang bestehenden Senders eindeutig Stellung.

Das Urteil hat einen Interpretationsstreit hervorgerufen. Die Regierung vertrat die Ansicht, das Gericht habe die Schließung des Senders und die Entlassungen des Personals gutgeheißen. Die Koalitionspartner dagegen argumentierten, dass nur der Staatsrundfunk in der Lage sei, ein öffentlich-rechtliches Programm mit sofortiger Wirkung auszustrahlen. Deshalb forderten sie die Wiederaufnahme des ERT-Betriebs. Sie beschuldigten die Regierung sogar, illegal zu handeln, solange die Entscheidung nicht umgesetzt sei.

Verebbender Protest

Die ERT-Schließung hat die Regierungskoalition vom Grund auf erschüttert. Die Differenzen sind noch nicht beseitigt. Für den heutigen Mittwoch ist ein neues Treffen der Koalitionsspitzen angesetzt. Regierungsquellen zufolge wird der Staatsrundfunk bis dahin auf jeden Fall geschlossen bleiben. Für den Ministerpräsidenten Antonis Samaras kommt die Wiedereröffnung der ERT nicht in Frage, ihm schwebt ein neuer Sender mit deutlich weniger Personal vor.

Der Staatsrundfunk strahlt weiterhin Protestprogramm über eine EBU-Satelliten-Frequenz aus. Vor der ERT-Zentrale finden zwar immer noch Kundgebungen statt, doch der Protest verebbt. Das Interesse hat deutlich abgenommen, nachdem die Journalistengewerkschaft ihren Streik abbrechen musste. Am Wochenende hatten ihre Mitglieder die Aufforderung zum Weiterstreiken ignoriert, nun finden Wahlen für ein neues Präsidium statt, die Gewerkschaft wird frühestens in zehn Tagen wieder handlungsfähig sein. Bei den Mitarbeitern des Staatsrundfunks macht sich langsam Resignation breit.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Liga der Unersättlichen

Wann gibt es den ersten Millionen-Pfund-Kicker? Die Dimension des neuen TV-Deals der Premier League erschüttert die Fußballwelt. In England selbst kommt es zu einem Aufschrei – auch bei den Fans. Mehr Von Christian Eichler

23.02.2015, 18:29 Uhr | Sport
140 Verbindungen annuliert

Der Arbeitskampf bei der Lufthansa geht weiter. Die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat für Mittwoch zum Streik aufgerufen. Die Lufthansa hat in München 140 Verbindungen annulliert. Mehr

10.09.2014, 11:01 Uhr | Wirtschaft
Was Sie heute erwartet Athen vor Kurswechsel

<p> Im <strong>griechischen Schuldendrama</strong> deutet sich ein <strong>Kurswechsel </strong>der Regierung in Athen an - wenige Tage vor Ablauf eines Ultimatums der europäischen Partner des pleitebedrohten... Mehr

18.02.2015, 07:04 Uhr | Wirtschaft
Bahnstreik Lokführer streiken diesmal 14 Stunden lang

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) hat ihre Mitglieder ab Mittwoch 14 Uhr zum neuerlichen Streik aufgerufen. Der Ausstand soll bis Donnerstagmorgen 4 Uhr dauern. Mehr

14.10.2014, 20:57 Uhr | Wirtschaft
Tarifstreit Bahn will drohenden Streik noch abwenden

Die Lokführergewerkschaft GDL hat neue Streiks angekündigt. Die Deutsche Bahn will die noch abwenden. Ja, wir reden miteinander, sagt Personalvorstand Weber. Mehr

19.02.2015, 13:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.06.2013, 15:26 Uhr

Und Strafen

Von Jürg Altwegg

Wen kümmern schon die Zustände im Gefängnis? Der Philosoph Michel Foucault scheint heute einflussreicher denn je – den Wärtern und Direktoren dieser besagten „Unterbringungsanstalten“ wird die Lektüre von „Überwachen und Strafen“ empfohlen. Mehr 3