http://www.faz.net/-gqz-73mvk

Götz George spielt seinen Vater : Ich interpretiere ihn nicht, das wäre unwürdig

Die Zeit drängte: Götz George als sein Vater Heinrich Bild: SWR

Dem Künstler und Menschen will er nachspüren, das Politische, sagt er, interessiere ihn nicht: Götz George hat sich überzeugen lassen, fürs Fernsehen seinen Vater Heinrich zu spielen.

          Da sitzt nun Götz George auf einer Bierbank in einem Zelt am Set, auf alt und elend geschminkt, versackt breitbeinig in seinem zerschossenen Bühnenmantel und stapelt tief, ganz tief. „Das hier ist eine Produktion wie jede andere auch für mich“, sagt er. Nur konditionell gingen ihm Dreharbeiten an die Nieren - und man glaubt ihm kein Wort. Aber genau das will George vermutlich, und nicht, weil er selbst in der Maske eines Lagerinsassen jünger wirkt als 74 Jahre alt. Denn sonst würde er wenig später wohl kaum einen Satz raushauen, der sich nach Schimanski anhört, aber vielleicht den wahren Grund hinter so viel rhetorischer Untertreibung aufdeckt: „Am Ende reiß’ ich mir hier den Arsch auf, und die Leute können gar nicht würdigen, was dieser Mann in seinem Leben geleistet hat.“

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Dieser Mann, das ist Heinrich George, Götz Georges Vater. Der „Jahrhundertschauspieler“, gefeiert in der Weimarer Republik als Franz Biberkopf in der Literaturverfilmung „Berlin Alexanderplatz“, als Götz von Berlichingen und in zahllosen andere Rollen. Der „große George“, der sich arrangierte, statt zu emigrieren, nachdem Hitler die Macht übernommen hatte, und in Propagandafilmen wie „Jud Süß“ mitspielte. Der nach Kriegsende verhaftet wurde und 1946 im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen starb, gerade 52 Jahre alt, als nicht mehr viel übrig war von dem einst massigen Mann. Sein Sohn verdankt den Vornamen der Lieblingsrolle seines Vaters, den er ein „genialisches Monstrum“ und einen „großen, großen Künstler und Menschen“ nennt.

          Die nächste Generation: Götz George (rechts) zögerte zunächst, ehe er die Rolle annahm

          Ihn verkörpert Götz George in dem Doku-Drama „GEORGE“. Der Film, von Nico Hofmanns Firma Teamworx produziert für ARD und Arte, wird im kommenden Jahr ausgestrahlt und klotzt mit denselben Großbuchstaben, mit denen schon Heinrich George seinen Namen über den Eingang der eigenen Villa am Wannsee hat meißeln lassen. An Selbstbewusstsein fehlte es dem Schauspieler nicht. Selbstbewusstsein muss wohl auch sein Sohn mitbringen, den Übervater zu spielen.

          Götz George war sieben Jahre alt, als er ihn zum letzten Mal sah, präsent blieb er immer. „Meine Mutter Berta Drews hat ständig von ihm erzählt“, sagt Götz George und fährt sich über das Gesicht. „Aber er war wie ein Phantom. Ich konnte ihn nie um Rat fragen.“ Schauspieler habe er selbst wohl nur werden können, weil der Vater früh gestorben sei. Denn dessen Devise sei gewesen: „Ein Genie in der Familie reicht.“ Seine Söhne hätten seinem Willen nach alles werden können, nur bitte nicht Schauspieler. Der jüngere der beiden hat den Beruf dann doch ergriffen.

          Inzwischen prasselt Regen auf das Zelt, dass man kaum sein eigenes Wort versteht. Seit fünfzehn Jahren bekomme er immer wieder Angebote, seinen Vater zu spielen, redet Götz George gegen das Knattern auf der Plane an, zu kleinkariert seien die Projekte gewesen oder „sentimentale Soße“. Erst das Konzept von Joachim Lang, der Regie führt und am Drehbuch mitgeschrieben hat, habe ihn überzeugt. Die fiktionalen Teile werden ergänzt durch Archivmaterial, Making-of-Sequenzen und Gespräche mit Zeitzeugen - zu denen zählen neben der heute 94 Jahre alten Schauspielerkollegin Anneliese Uhlig auch die beiden Söhne Jan und Götz. Lang habe ihn damit unter Druck gesetzt, dass die Zeit dränge, dass die wichtigsten Zeitgenossen schon tot seien, erzählt George.

          Weitere Themen

          Lust und Verblendung

          Hürlimanns Roman „Heimkehr“ : Lust und Verblendung

          Er erzähle eine einfache, uralte Geschichte vom verlorenen Sohn, der heimkehrt zum verlorenen Vater, schreibt Thomas Hürlimann selbst über seinen Roman. Aber einfach ist hier nichts. „Heimkehr“ ist eine opulente Schelmengeschichte.

          16 Stunden auf der Buchmesse Video-Seite öffnen

          Von morgens bis nachts : 16 Stunden auf der Buchmesse

          Vom frühen Morgen bis zur letzten Party in der Nacht: F.A.Z.-Redakteur Simon Strauß hat Autoren, Verleger, Blogger und Buchhändler getroffen und über die Zukunft des Buchs gesprochen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          Bayern-Wahl : Wie gewonnen, so zerredet

          Die Verlierer machen es auch nicht besser: Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl offenbart einen messbaren Wähler-Überdruss an Schicksalsfragen.

          FAZ Plus Artikel: Analyse zur Wahl in Bayern : Flucht vor der SPD

          Trotz hoher Wahlbeteiligung ist es der SPD in Bayern nicht gelungen, ehemalige Nichtwähler wieder anzusprechen. Die Sozialdemokraten halten ein Klientel für entbehrlich, das ihr zu alter Stärke verhelfen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.