http://www.faz.net/-gqz-8mpg6

RBB erzwingt Rundfunkbeitrag : Zahlen oder ab in die Zelle

  • Aktualisiert am

Bitte überweisen Sie hier: Der Rundfunkbeitrag hat den öffentlich-rechtlichen Sendern im Jahr 2015 rund 8,1 Milliarden Euro eingebracht. Bild: dpa

Der Rundfunk Berlin Brandenburg bleibt im Fall der alleinerziehenden Mutter, die 309,26 Euro Rundfunkbeitrag schuldet, hart. Muss sie jetzt in Haft?

          Der Fall einer Brandenburgerin, die wegen Verweigerung des Rundfunkbeitrags in Haft soll, ist weiter offen. Sein Amt habe dem Rundfunk Berlin-Brandenburg mitgeteilt, dass der fällige Beitrag von 309,26 Euro nicht vollstreckt werden konnte, sagte der Amtsdirektor von Beetzsee, Guido Müller. Zuvor habe man vergebens versucht, per Kontopfändung an das Geld zu kommen: „Nun ist der RBB am Ball.“

          Forderung auch nach dreißig Jahren

          Die Rundfunkanstalt besteht weiter darauf, dass der Beitrag eingezogen wird. „Auch wenn eine Vollstreckung ergebnislos verläuft, bleibt der Titel bestehen“, sagte der RBB-Sprecher Volker Schreck. „Die Rundfunkanstalt kann für die Dauer von dreißig Jahren den ausstehenden Beitrag über die entsprechenden Vollstreckungsstellen einfordern.“ Dies gelte selbstverständlich auch für alle erst fällig werdenden Beitragsverpflichtungen.

          Denn die Brandenburgerin hat nach eigenen Angaben auch in den Jahren nach 2013, für das sie den Beitrag schuldet, die Zahlung an ARD und ZDF verweigert. Sie habe weder Radio noch Fernsehen und informiere sich über das Internet, sagte die Dreiundvierzigjährige. Sie hatte mehrfach vergeblich versucht, sich von der Beitragspflicht befreien zu lassen.

          Das Amtsgericht Brandenburg/Havel hatte bereits im August eine sechsmonatige Haft verhängt, um die alleinerziehende Mutter zu einer Erklärung über ihr Vermögen zu zwingen. Nach Angaben des Gerichts ist diese Haftsache auf dem Weg zum Landgericht Potsdam, das über die Erzwingungshaft entscheiden soll, nachdem die Frau mehrfach Widerspruch dagegen eingelegt hatte, weil sie keine Erklärung zum Vermögen abgeben will. Bis zu diesem Montag sei der Vorgang aber noch nicht eingegangen, sagte ein Sprecher des Landgerichts.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden Video-Seite öffnen

          Prozess zum Münchner Attentat : Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden

          Das Oberlandesgericht München hat den Angeklagten Philipp K. zu sieben Jahren Haft verurteilt, da er die Mordwaffe dem Attentäter von München verkauft hatte. Sein Verteidiger sieht das Urteil kritisch, da zu viel in seinen Mandanten hinein projiziert worden sei. Der Nebenklage ist dieses Urteil dagegen nicht genug, sie will in Revision gehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.