http://www.faz.net/-gqz-8mpg6

RBB erzwingt Rundfunkbeitrag : Zahlen oder ab in die Zelle

  • Aktualisiert am

Bitte überweisen Sie hier: Der Rundfunkbeitrag hat den öffentlich-rechtlichen Sendern im Jahr 2015 rund 8,1 Milliarden Euro eingebracht. Bild: dpa

Der Rundfunk Berlin Brandenburg bleibt im Fall der alleinerziehenden Mutter, die 309,26 Euro Rundfunkbeitrag schuldet, hart. Muss sie jetzt in Haft?

          Der Fall einer Brandenburgerin, die wegen Verweigerung des Rundfunkbeitrags in Haft soll, ist weiter offen. Sein Amt habe dem Rundfunk Berlin-Brandenburg mitgeteilt, dass der fällige Beitrag von 309,26 Euro nicht vollstreckt werden konnte, sagte der Amtsdirektor von Beetzsee, Guido Müller. Zuvor habe man vergebens versucht, per Kontopfändung an das Geld zu kommen: „Nun ist der RBB am Ball.“

          Forderung auch nach dreißig Jahren

          Die Rundfunkanstalt besteht weiter darauf, dass der Beitrag eingezogen wird. „Auch wenn eine Vollstreckung ergebnislos verläuft, bleibt der Titel bestehen“, sagte der RBB-Sprecher Volker Schreck. „Die Rundfunkanstalt kann für die Dauer von dreißig Jahren den ausstehenden Beitrag über die entsprechenden Vollstreckungsstellen einfordern.“ Dies gelte selbstverständlich auch für alle erst fällig werdenden Beitragsverpflichtungen.

          Denn die Brandenburgerin hat nach eigenen Angaben auch in den Jahren nach 2013, für das sie den Beitrag schuldet, die Zahlung an ARD und ZDF verweigert. Sie habe weder Radio noch Fernsehen und informiere sich über das Internet, sagte die Dreiundvierzigjährige. Sie hatte mehrfach vergeblich versucht, sich von der Beitragspflicht befreien zu lassen.

          Das Amtsgericht Brandenburg/Havel hatte bereits im August eine sechsmonatige Haft verhängt, um die alleinerziehende Mutter zu einer Erklärung über ihr Vermögen zu zwingen. Nach Angaben des Gerichts ist diese Haftsache auf dem Weg zum Landgericht Potsdam, das über die Erzwingungshaft entscheiden soll, nachdem die Frau mehrfach Widerspruch dagegen eingelegt hatte, weil sie keine Erklärung zum Vermögen abgeben will. Bis zu diesem Montag sei der Vorgang aber noch nicht eingegangen, sagte ein Sprecher des Landgerichts.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          Keiner will nach Jamaika

          Mögliche Koalitionsoptionen : Keiner will nach Jamaika

          Jamaika, Schwarz-Gelb oder doch wieder eine große Koalition? In der Theorie gibt es nach der Wahl verschiedene Möglichkeiten der Regierungsbildung für Angela Merkel. Aber welches Bündnis ist wie wahrscheinlich?

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.

          Republikaner uneinig : Trump machtlos gegen „Obamacare“

          Im Kampf um die Abschaffung von „Obamacare“ müssen die Republikaner abermals eine Niederlage eingestehen. Aufgeben wollen sie noch nicht, doch ein Erfolg wird immer unwahrscheinlicher.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.