http://www.faz.net/-gqz-6y7to

Gerichtsurteil : Teile der AGB von Facebook sind rechtswidrig

Das Landgerichte Berlin urteilt: Des Nutzers Freunde sind nicht gleich auch Facebooks Freunde Bild: dapd

Dass Facebook ohne ausdrückliche Einwilligung auf die Adress-Sammlungen seiner Nutzer zugreift und ihre Daten zu Werbezwecken weiterverarbeitet, ist rechtswidrig. Das hat das Landgericht Berlin an diesem Dienstag entschieden.

          Der Zugriff von Facebook auf die Adressbücher seiner Nutzer ohne deren Einwilligung ist rechtswidrig. Das hat das Landgericht Berlin an diesem Dienstag entschieden. Unter anderem für seine „Freunde finden“-Funktion hatte der Social-Media-Dienst auf die Daten aller Kontakte seiner Mitglieder zugegriffen. Außerdem verurteilte das Gericht das Nutzungsrecht, das sich Facebook in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen weltweit und kostenlos für alle Inhalte einräumen lässt, welche Mitglieder selbst geschaffen und in ihr Profil hochgeladen haben. Auch die Verarbeitung der Kundendaten zu Werbezwecken bedarf der ausdrücklichen Einwilligung der Nutzer. Über Änderungen der Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen des Dienstes müssen die Mitglieder von Facebook rechtzeitig informiert werden.

          Damit hat das Gericht einer Klage der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) in vollem Umfang stattgegeben. Auch wenn Facebook die „Freunde finden“-Anwendung inzwischen verändert hat, sei „nach wie vor nicht ohne Weiteres erkennbar“, auf welche Daten das Unternehmen hierbei zugreift, stellt der VZBV am Dienstag fest. Weitere von Datenschützern kritisierte Funktionen wie die automatische Gesichtserkennung und die „Gefällt mir“-Markierung hat das Unternehmen erst nach Erhebung der Klage im November 2010 eingeführt. Im Juli 2010 hatte der Verband das Unternehmen abgemahnt.

          Das Urteil mit dem Aktenzeichen 16 O 551/10 ist noch nicht rechtskräftig. Facebook hat eine Stellungnahme angekündigt.

          Im November 2011 hatte Facebook einem Vergleich mit der amerikanischen Verbraucherschutzbehörde zugestimmt und sich verpflichtet, vor Veränderungen der Privatsphäre-Einstellungen die Einwilligung der Nutzer einzuholen.

          Erst am Freitag hatte der VZBV auch Google abgemahnt, weil der Verband „große Teile der neuen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Internetkonzerns“ für rechtswidrig hält.

          Weitere Themen

          Kudamm-Raser abermals vor Gericht Video-Seite öffnen

          Berlin : Kudamm-Raser abermals vor Gericht

          2017 wurden zwei Männer in Berlin wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie hatten bei einem Autorennen auf dem Kurfürstendamm das Auto eines Unbeteiligten gerammt, der daraufhin starb. Doch der Bundesgerichtshof hob das Berliner Urteil auf.

          Topmeldungen

          Unterricht in einer Schule in Berlin-Schöneberg (Archivbild von 2015)

          Bildung in Berlin : In sieben Tagen zum Lehrer

          In Berlin haben die meisten neu eingestellten Lehrer kein entsprechendes Studium absolviert. Viele lernen das grundlegende Handwerk im Schnellverfahren in Crashkursen. Vor allem Schulen in Brennpunktvierteln trifft das hart.
          Reiner Haseloff (64) ist seit 2011 Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt.

          CDU-Ministerpräsident : Warnung vor Bündnissen mit Linker oder AfD

          „Nicht mit jedem ins Bett gehen“: Vor Koalitionen mit der Linken im Osten warnt Sachsen-Anhalts Regierungschef Haseloff. Viele hätten wohl keine Vorstellung mehr davon, wie unmenschlich es im SED-Regime zugegangen sei.
          Glückliche Schweine: So sollte es sein. Doch das kostet.

          Bauern fordern : Schweinefleisch müsste doppelt so viel kosten

          Der Bauernverband sieht die Verbraucher in der Pflicht: Wer gutes Fleisch wolle, der müsse auch bereit sein, mehr dafür zu zahlen – zumal nun auch neue Tierschutzauflagen gelten. Viele hätten unrealistische Vorstellungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.