http://www.faz.net/-gqz-770w7

Gerichtsdrama auf Sat.1 : Schauspielerfernsehen vom Feinsten

Die Nacht ist durchzecht, die letzten Schnäpse sind getrunken, für letzte Zigaretten aber muss noch Zeit sein: Margit Actis (Rebecca Immanuel, links) und Maria Schwadorf (Stefanie Stappenbeck) haben dabei Entscheidendes zu besprechen. Bild: Sat.1

Sat.1 sendet heute Abend eine kluge Eigenproduktion: „Im Alleingang - Elemente des Zweifels“ ist ein veritables Gerichtsdrama. Der Film zeigt zugleich, wie man Figuren hervorragend in Szene setzen kann.

          Actis. Dieser Mann hat keinen Vornamen. Nicht einmal seine Frau hätte dafür Verwendung. Denn ihr Mann ist weniger ein Charakter als ein Zustand. Er ist die personifizierte Dominanz, das Überlegenheitsgefühl auf zwei Beinen: als Anwalt - beinahe - ungeschlagen und mit Schlag bei den Frauen, seine Trophäensammlung ist groß.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So erschüttert es diesen Actis auch nur für einen Augenblick, dass er wegen Vergewaltigung angezeigt worden ist. Er weiß, dass das nicht stimmt, die Zuschauer wissen es auch und ebenfalls die von ihm zu seiner Verteidigung engagierte Kollegin Maria Schwadorf, die er einst in seiner Kanzlei und als Geliebte hatte, nach einem Unfall, der sie in den Rollstuhl zwingt, aber verstieß. Im Nu ist Actis draußen, nicht aber der Berliner Justizsenator Ertel, der die Kindergärtnerin Vivian Altmann tatsächlich sexuell missbraucht hat. Actis vertritt im anstehenden Prozess nun Ertel, Maria Schwadorf übernimmt das Mandat für die Misshandelte, deren sexuelle Vorlieben den Fall erst diffizil machen. Vivian Altmann steht auf „harten“ Sex, mit dem Justizsenator war sie zu einem entsprechenden Stelldichein im Hotel verabredet, nur ging der dann zu weit. Viel zu weit. Wo ist die Grenze? Die ist erreicht, sobald eine Frau „halt“ sagt, hören wir am Ende von der Zeugin, deren Aussage im Gerichtssaal die Wende bringt.

          Ein unwiderstehlicher Fiesling

          Aus dieser Konstellation könnte sich nun ein konventionelles Gerichtsdrama entwickeln, wie wir es in den amerikanischen Fernsehserien allabendlich sehen. Der Film „Im Alleingang - Elemente des Zweifels“ aber hat sich mehr vorgenommen. Das Buch von Hardi Sturm und die Regie von Jan Ruzicka geben jeder einzelnen Figur Raum und den Beziehungen der Protagonisten untereinander Zeit, sich zu entwickeln. Da haben wir die Rivalität zwischen den Anwälten Actis und Schwadorf, das Opfer, das bald auch noch mit dem Assistenten seiner Verteidigerin anbändelt, den jämmerlichen Angeklagten, dessen gedemütigte Ehefrau und schließlich - an entscheidender Stelle - Margit Actis, die ihren Mann seit geraumer Zeit schon überwachen lässt und deshalb ein Beweismittel in Händen hält, das die entscheidende Wendung bringen könnte - wenn sie es denn einsetzte. Doch soll sie sich dazu ausgerechnet von der Opponentin ihres Mannes überreden lassen, die wenig stolz darauf sein kann, dessen Macht-Charme einst auch erlegen zu sein?

          Neunzig Minuten Schauspielerfernsehen gibt es heute Abend bei Sat.1 zu sehen. Hannes Jaenicke schlüpft in die Rolle des unwiderstehlichen Fieslings wie in einen Maßanzug, Stefanie Stappenbeck als Maria Schwadorf und mehr noch Rebecca Immanuel als Margit Actis stehen dem nicht nach, Alice Dwyer als Vivian Altmann nicht zu vergessen. Und dann ist „Im Alleingang - Elemente des Zweifels“ eben auch noch ein veritables Gerichtsdrama sowie ein Lehrbeispiel dafür, wie man Räume und in diesem Figuren derart in Szene setzen kann, dass man von jeder einzelnen Rolle schon vor dem ersten Dialog einen klaren Eindruck bekommt. Dafür sorgt die Kamera von Gunnar Fuß.

          Sehr viel bessere, selbstproduzierte Filme hat Sat.1 so schnell nicht im Programm. Es war ein Glücksfall, dass die erste Geschichte mit den beiden Anwälten (“Im Alleingang - Stunde der Krähen“) vor einem Jahr so gut ankam und den Sender veranlasste, eine Fortsetzung in Auftrag zu geben. Den dritten Teil haben wir schon vor Augen. Der Anwalt Actis kündigt seiner Widersacherin den nächsten Countdown schließlich auch schon an.

          Weitere Themen

          Da lallt der Graf

          Komödie „Dennstein & Schwarz“ : Da lallt der Graf

          Man kann nur den Kopf schütteln über diese miserabel gespielte Komödie von ORF und ARD: „Dennstein & Schwarz“ markiert den neuen Nullpunkt des Klamauks. Soll das allen Ernstes der Auftakt zu einer Serie sein? Bitte nicht!

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Topmeldungen

          Trumps Zölle : Wohin mit unseren Autos?

          Amerikas Präsident Donald Trump will Zölle auf Autos erheben – Chinas Präsident Xi Jinping dagegen senkt sie. Was bedeutet das für die deutsche Autoindustrie? Wir rechnen nach.

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: