http://www.faz.net/-gqz-75o3x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 16:13 Uhr

Gema gegen Youtube Wenn zwei sich streiten

Der Konflikt zwischen Youtube und der Gema um die Vergütung von Musikvideos kommt nicht voran. Über die umfangreiche Sperrung von Musik ärgern sich vor allem die Fans.

von Stefan Schulz
© dpa Ban Ki Moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen trifft den Musiker Park Jae-sang, Botschafter einer neuen Welt.

Ginge es nach deutschen Regeln, hätte der südkoreanische Musiker Park Jae-sang in den vergangenen sechs Monaten viereinhalb Millionen Euro verdient. Und zwar allein damit, dass sich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt ein Youtube-Video von ihm angesehen haben. Der Zähler des vierminütigen Clips „Gangnam Style“ des Rappers „Psy“ steht bei 1,161 Milliarden Besuchen.

Es geht allerdings nicht nach deutschen Regeln, nicht einmal hierzulande. Stattdessen ging das Popspektakel fast klanglos an Deutschland vorüber. Das Video ist gesperrt. Und so wie der „Gangnam Style“ nur eine Episode in der neuen Medienlandschaft ist, ist auch der aktuelle Konflikt zwischen Youtube und der deutschen Rechteverwertungsgesellschaft Gema nur eine weitere Etappe eines Jahre währenden Streits. Während fortlaufend Gerichte beschäftigt sind, über Berufungen zu entscheiden, die nach Urteilen stets von beiden Seiten beantragt werden, kommt der Kulturraum der jungen Deutschen unter die Räder.

Der Klick für ein Video soll 0.375 Cent kosten

Aktuell beschwert sich die Gema bei der Schiedsstelle des deutschen Patent- und Markenamts darüber, dass Youtube beim Aufruf in Deutschland gesperrter Videos behauptet, die Gema habe erforderliche Musikrechte nicht eingeräumt. Diese Aussage ist der staatlich legitimierten Verwertungsgesellschaft zu einfach, denn so kategorisch wie es scheint, verhalte sich die Gema in den Angelegenheiten gar nicht. Sie wolle lediglich 0.375 Cent pro Aufruf eines jeden Videos, für dessen Rechteverwertung sie sich zuständig sieht.

Gestritten wird aber nicht nur über den Preis, den Youtube, wie Google behauptet, nicht kategorisch zu zahlen ablehne, sondern auch über den Charakter der gegenseitigen Zugeständnisse, die dem Geschäftsmodell von Youtube bislang nicht entsprächen. In 45 Ländern komme Youtube mit Rechteverwaltern zurecht, teilte Googles deutsche PR-Agentur mit. In Deutschland ist man sich aber auch nach vier Jahren Dauerstreit nicht einig.

Mehr zum Thema

Nun fordert die Gema von Youtube Schadenersatz in Höhe von 1,6 Millionen Euro, weil es trotz umfangreicher Sperren noch immer frei zugängliche Videos gebe. Park Jae-sang wird das ziemlich egal sein, seinen deutschen Fans nicht.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamismus im Netz Sie spielen mit den Ängsten der Jugendlichen

Sie rekrutieren Jugendliche als Kämpfer und heroisieren Selbstmordattentäter: Die Propaganda der Terrormiliz Islamischer Staat überflutet soziale Netzwerke. Patrick Frankenberger von jugendschutz.net berichtet im Interview von seinem Kampf gegen die Hetze. Mehr Von Anna Reuß

22.08.2016, 13:31 Uhr | Politik
Serie A Traumstart für Khedira und Higuain mit Juventus

Das erste Tor der neuen Saison in Italien erzielt ein Deutscher. Sami Khedira ist beim Sieg von Juventus Turin über Florenz erfolgreich. Das entscheidende Tor erzielt aber der 90-Millionen-Euro-Mann. Die Höhepunkte im Video. Mehr

21.08.2016, 11:06 Uhr | Sport
Streamingdienst Nordkorea hat jetzt sein eigenes Netflix

Sehr wenige Menschen in Nordkorea haben überhaupt Zugang zum Internet. Die sollen dafür nun einen eigenen Streamingdienst bekommen - das passende Werbevideo verspricht den Blick in neue Welten. Mehr

22.08.2016, 13:21 Uhr | Wirtschaft
Internet-Hit Uli Emanueles Flug durch das Felsloch

Mit diesem Video erlangte der Basejumper Uli Emanuele vor einem Jahr Berühmtheit. Zu sehen ist, wie der damals 29-Jährige per Wingsuit-Flug durch ein enges Felsloch saust. Das Video wurde anschließend millionenfach im Internet geklickt. Mehr

19.08.2016, 14:05 Uhr | Gesellschaft
So lange arbeiten Angestellte in anderen Ländern Bekloppte Finnen, Dänen, Niederländer?

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Idee der Rente mit 69 heftig attackiert. Er sollte sich umschauen. Zehn EU-Länder sind weiter als Deutschland. Mehr Von Heike Göbel und Kerstin Schwenn, Berlin

22.08.2016, 10:38 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Unterirdisch

Von Sandra Kegel

Der Bunkerwahn ist ein Relikt der atomkriegstraumatisierten fünfziger Jahre. Dachte man. Wie erklärt man den aktuellen Appell zur Vorratshaltung der Gamescom-Generation? Mehr 2 4