Home
http://www.faz.net/-gsb-75o3x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gema gegen Youtube Wenn zwei sich streiten

 ·  Der Konflikt zwischen Youtube und der Gema um die Vergütung von Musikvideos kommt nicht voran. Über die umfangreiche Sperrung von Musik ärgern sich vor allem die Fans.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (10)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Thomas Wunsch

Sachlich bleiben

Fakt ist, dass die Sperrung des Gangnam Videos nicht auf die GEMA zurückgeht sondern Google das nur vorgibt, um Stimmung gegen die GEMA zu machen.

Das sogar Journalisten auf diese Propaganda hereinfallen ist allerhand. Und ich bin ziehmlich sprachlos wie es möglich ist, dass Stimmungsmache die Wahrheiten auf absurde Weise verdrehen kann.

Die GEMA gierig? Ja seid ihr alle noch bei Trost. An Google verdient sich ein Heer von Managern und Aktionären dumm und dämlich. Der Jahresumsatz der GEMA ist wahrscheinlich geringer als das, was alleine die Führung von Google an Gehältern verdient. Aber dass der Komponist weniger als einen Cent für die im Youtube verwendete Musik bekommen soll, ist gierig?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 14.01.2013 15:45 Uhr
Martin Haas

Richtig Herr Wunsch,

leider hat die Desinformationskampagne von Google, den Piraten und Konsorten schon, wie Sie richtig bemerken, große Wirkung erzielt. Passend hierzu ein seit Kurzem im Internet kursierender Text als Gegenentwurf zu Googles "Diese Video ist in Deinem Land nicht verfügbar...", (weiße Schrift auf schwarz, rechts von dem viereckigen, roten Bildschirmgesicht mit schrägem Mund):

"Wir Nutzer fühlen uns belogen, weil YouTube nach Zufallsprinzip Videos sperrt, um Stimmung gegen die GEMA zu machen, anstatt Komponisten und Texter fair zu vergüten. Wir sind es leid, dass Google unsere Liebe zur Musik gegen die Musiker ausspielt."

Empfehlen
Psolos Rufianidis

GEMA verliert immer!

Man kann blockierte Videos auch ansehen wenn man nach dem 3fachen w,ein doppeltes s in die zugewiesene URL einfügt um die Sperre zu umgehen.

Tja GEMA und konsorten,das Internet gehört euch (noch) nicht!

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 14.01.2013 09:15 Uhr
Martin Haas

Danke, Herr Pawlik,

,etwas überspitzt formuliert (was dieser Diskussion leider angemessen ist), aber im Kern vollkommen richtig.

Empfehlen
Closed via SSO

das Internet gehört den Verbrecherorgansation ICANN und GOOGLE

Nur Dummbeutel haben noch nicht begriffe, dass wenn alle Leistungen kostenlos verfügbar sein sollten, dass dann niemand mehr Leistungen erbringen wird.
Gerade die Dümmsten und stärksten Verfechter von KOSTENLOS IM INTERNET brauchen nur ihr eigenes Verhalten zu analysieren und werden feststellen, dass SIE SELBST NICHTS beitragen, sondern NUR NUTZN wollen. So ist die Welt schon kaputt.
Die Bahn fährt sowieso, die Tram doch auch, der Strom kommr au der Steckdose, der Film aus dem Internet, das Gemüse wird geklaut, das Obst heimlich gepflückt; ist doch alles für ALLE. Das neue Zeitalter ist doch schon angebrochen. Die erde ist eine Scheibe und deswegen muss genassauert wetten auf Teufel-komm-raus, ich bin doch nicht blöd; Dummheit und Raffgier sind dieselbe Medaille mit zwei Seiten.

Empfehlen
joachim tarasenko

Die Gier ist ein Schwein, habe ich heute gelesen

Bei 1,1 Milliarden bedeuten 0,37 Euro pro Click über 330 Millionen Euro. Die Google an die Gema abführen müsste für für nur einen Video. Dass Youtube das nicht mitmacht kann ja wohl jeder nachvollziehen, Mit persönlich ist es egal, die können jedes Video in D sperren, dann guck ich halt nicht. Aber wo findet die Promotion für die Künstler statt wenn alles untersagt wird? Google wird die Gema auf Null bringen, das werden wir noch erleben. Die Verträge der Gema kennt jeder Unternehmer. Die werden einem übergestülpt. Kein Wunder dass in D nix mehr vorwärts geht.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.01.2013 09:16 Uhr
Martin Haas

Wer lesen kann..

In dem Artikel ist von 0,375 Cent die Rede, nicht von 0,37 Euro.

Empfehlen
Robert Arnold

Rechnen lernen!

Es hätte auffallen können, dass 330 Millionen vollkommen falsch sein müssen, da sogar ein paar der besten Platten der Welt kaum soviel ingesamt eingebracht haben. Es sind 4,3 Millionen Euro da es 0,375 CENT nicht EURO sind. Dafür, dass man 1,161 Milliarden mal eine Werbung zeigen kann und das parallel 4 Minuten zum Video sind 4,3 Millionen Euro ein Schnäppchen! Sogar der Superbowl zur besten Sendezeit ist da wesentlich teuerer.

Empfehlen
Marvin Parsons
Marvin Parsons (mapar) - 11.01.2013 19:46 Uhr

Das Zauberwort heißt...

Proxtube. Ein kleines Add-on des Browsers, und die Gema kann sperren lassen was sie will.

Empfehlen
Ernst Laut
Ernst Laut (ernstlaut) - 11.01.2013 17:12 Uhr

Gema weg

Ich wohne in Deutschland und habe das Video (original und in allen Variationen) und/oder die Musik via PC oder mobil über das Internet in den letzten Monaten in regelmäßigen Abständen meiner Netzhaut und meinen Gehirngängen zugeführt. Gema gesperrt oder nicht gesperrt.

Ein guter Rat an die GEMA: Anstatt Ihre Ressourcen darauf zu verschwenden, wie Sie Videos und Musik sperren, sollten Sie sich lieber mal grundlegend um ihre Existenz Gedanken machen, denn die ist mittel bis langfristig mit Ihrem jetzigen Modell dramatisch gefährdet.

Empfehlen

11.01.2013, 16:13 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 1 2