Home
http://www.faz.net/-gsb-7gn7v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gastbeitrag von Julia Klöckner Neue digitale Wege für ARD und ZDF

 ·  Brauchen ARD und ZDF, um junge Zuseher zu erreichen, einen Jugendkanal? Nicht unbedingt, es könnte auch anders gehen. Mit mehr Einsatz im Internet vor allem.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (61)
1 2 3  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Horst-G. Willweber

Profilierungsgeschnatter in Wahlkampfzeiten!

Statt in fernen, geistigen Höhenflügen zu schwelgen, sollten Politik und Verantwortliche dieses 'öffentlich rechtlichen Rundfunks' erst einmal eine selbstkritische Bestandsaufnahme der an Seichtheit und Regierungsunterwürfigkeit kaum noch zu überbietenden Programmangebote vornehmen!

Allein das aktuelle, sog. Sommerprogramm im FS ist eine Zumutung an Soaps nebst unendlichen Flachfolgen, Wiederholungen, Aufgewärmtes, Verflachendes - und WERBUNG, WERBUNG, WERBUNG; kein Unterschied zu den KOSTENLOSEN Privatprogrammen, für die Werbung als Geschäftsmodell nun einmal unverzichtbar ist.

Ohne hier der FAZ zu nahe treten oder gar kritisieren zu wollen, würde es einmal aus dem Munde eines Verantwortlichen aufschlussreich sein, was alleine die aktuelle Maybrit Illgner - Werbung hier kostet!? Das zahlt doch der zwangsbesteuerte 'Beitragszahler' und nicht etwa Frau Illgner selbst!

Nein, nein; keinen Cent für diesen versoapten, öff.-rechtl. Zwangsrundfunk!

Empfehlen
Anton Buerger

Selbst ist der Bürger: ZAHLUNGSSTREIK - "Gegen Rundfunkbeitrag. Für Rundfunkreform"

Eintragen! Mitmachen!

Die Bürgerinitiative
"remote control"/ "Rundfunkbeitrag-Zahlungsstreik"
ruft laut diversen Medienberichten und mit Unterstützung weiterer Initiativen wie z.B.
"Mediennutzung ohne Zwangsgebühren - Für ein demokratischeres Rundfunksystem"
auf zum

Rundfunkbeitrag-ZAHLUNGSSTREIK
(web-Suche bemühen)

GEGEN "RundfunkBEITRAG"!
FÜR *RundfunkREFORM*!

Wenn der Bürger das Heft nicht in die Hand nimmt, wer dann?!?

PS:
Getreu den "Richtlinien für Lesermeinungen" gewähre ich FAZ.net für diesen veröffentlichten Meinungsbeitrag nicht nur das "unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen" - sondern ich *bitte* geradezu darum :)

Empfehlen
Martin Schmidt

Schaltet ARD und ZDF samt Regionalsender ab,

dann steigt der Durchschnitts-IQ in Deutschland um mindestens 10, die Gesundheit (vor allem die Psychische) wird sich verbessern und vielleicht lassen die Wirkungen jahrzehntelanger Verstrahlung recht schnell nach.
Kurzum Abschalten, Deutschland wird es danken und nebenbei sparen…

PS: In den 80-er gabs mal ein Lied in etwa "tv kills the radio star", hoffentlich passiert gleiches dank des Internets. Die Fernsehdinosaurier sollen ihr eigenes Programm bezahlen und meinetwegen den ganzen Tag anschauen, dann haben vernünftige Menschen ihre Ruhe.

Empfehlen
Michael Arndt

Mal überlegen:

Frau Klöckner ist eine führende Politikerin in Rheinland Pfalz.
Dieses Bundesland weist eine gravierende Strukturschwäche auf, außer BASF und einer öffentlichen Mega-Pleite mit einem Freizeitpark gibts da gar nichts.
Aber halt: da sitzt doch das ZDF in der Landeshauptstadt.
Also erwarten wir alle eine vollkommen neutrale Darstellung dieses Themas ;-)))

Empfehlen
Walter Stein

Die

Die Dame hat natürlich das gute Recht, eine Meinung zu haben und diese kundzutun. Allerdings halte ich die Verquickung von Politik und den Öffis für sehr problematisch, schon deshalb hat es meiner Meinung nach einen komischen Geschmack, wenn Frau Klöckner sich zum Rundfunk äußert - sie tut es ja nicht als Privatperson. Aus diesem Grunde möchte ich mich nicht inhaltlich mit ihrem Artikel auseinandersetzen. Ferner finde ich es im übrigen immer witzig, wenn diese durch und durch biedere und inzwischen ja auch in den Vierzigern angelangte Frau Klöckner immer als Vertreterin der "Jungen" dargestellt wird.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.08.2013 19:20 Uhr
Julia K.

CDU-TV

Julia Klöckner ist jetzt 41 Jahre alt. Aufgewachsen ist sie im Landkreis Bad Kreuznach. Tiefste deutsche Provinz. Dort denken schon 30 jährige wie in den deutschen Großstädten 70 jährige.
kein Wunder das mich Ihre Ideen an CDU-TV erinnern.
Zitat: "Ob aktuelle Nachrichten oder der Blick hinter die Kulissen - der Blick auf CDU.TV lohnt sich immer!"

Empfehlen
Nadie Nessuno

Gebührenerhöhung

Die versprochene Erklärung zum Auftrag des ÖR habe ich nicht gefunden. In seinem Überlebenskampf setzt der ÖR gemäss Frau Klöckner allein auf Marketing. Inhalte sind also Nebensache.
"Und das ohne steigende Gebührengelder!" Klingt nach Politikerdeutsch. Demnach ist eine Gebührenerhöhung geplant.

Empfehlen
Ferdinand Bohn

Korrektur: 9,1 Milliarden, nicht zwei.

Der ÖR-Rundfunk verbrät 9,1 Milliarden, 9.100 Millionen, jährlich. Ich glaube die heizen mit 500-Euroscheinen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.08.2013 20:39 Uhr
manfred maus
manfred maus (mausm) - 20.08.2013 20:39 Uhr

meinen Kommentartext bitte nur öffnen wenn sie sitzen

Umgerechnet wären das (bald wieder?) ~18.000.000.000 DM ;p

Empfehlen
Ferdinand Bohn

Mit anderen Worten, die wollen noch mehr Geld verbrennen.

Bis auf sehr wenige Ausnahmen, besteht das Programm des öffentlich rechtlichen Rundfunks nur aus Lobgesang für die union-spd-fdp-grüne-Mischpoke und für Multi-Kulti. Es ist inzwischen wie bei Honecker. Und für die Intensivierung der Propaganda auf noch mehr Kanälen brauchen sie noch mehr Geld. Die kriegen aber schon über ZWEI MILLIARDEN, 2.000 Millionen. Furchtbar !

Empfehlen
Edda Kuhlmann

Stell Dir vor es ist OeR und keiner geht hin

Weswegen man die laestige private Konkurrenz loswerden muss. Wenn dann keine Alternative mehr besteht, klingt das auch mit dem "Bildungsauftrag" wieder glaubwuerdiger.

Empfehlen
Christian Heine

Ich brauche kein linksgrünes Staats- und Parteinfernehen.

Schon gar nicht, wenn die sog. öff.-rechtlichen Stars, Intendanten, Moderatoren und ihre eigens gegründeten Medienfirmen irrwitzige Einkommen aus den Gebühren der Durchschnittsbevölkerung erziehlen. Jeden Monat, Jahr für Jahr, müssen wir für diese Bonzen zahlen, das macht mich krank.

"Sie fördern die individuelle und öffentliche Meinungsbildung" -> Werte Frau Klöck, wovon bitte reden sie? Die ö.-rechtlichen haben eine ganz zentrale Stossrichtung und vertreten diese auch in allen Formaten ziemlich rigoros. Siehe z.B. die gestrigen Berichte zu den Protesten in Hellersdorf.

Es gibt publizierte Umfragen die belegen, dass in den Staatsmedien die meisten Journalisten ein eher grün-rotes Meinungsbild vertreten, so informieren sie dann auch. Bzw. sie belehren, statt zu informieren. Individuelle Meinungsbildung kann man das nicht nennen.

Empfehlen
Klaus Thomas Edelmann

Claudius Seidl, übernehmen Sie!

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist scheintot. Die Gestaltung von Sendern und Programm muss endlich den Quoten-Managern und Politikern entzogen werden. Zum Beispiel könnte FAS-Redakteur Claudius Seidl übernehmen, der sich 2011 mit klugen Reform-Vorschlägen als ZDF-Intendant bewarb. Er schlug die radikale Programm-Entschlackung vor: "alles, was es auch umsonst gäbe, also ohne Gebührenzwang bei den kommerziellen Sendern, all das fliegt raus: die Champions League, der zeitgeschichtliche Zweiteiler (…), die Nachmittagssoaps, die Kochshows, die Arztserien, die sogenannten TV-Movies, Rosamunde Pilcher, Inga Lindström. Und natürlich die Guido-Knopp-Dokumentationen, obwohl es so etwas nirgendwo sonst gibt. Zum Glück." Dann würde Platz sein im Programm "für die wunderbaren Sachen", Nebenkanäle könnten abgeschaltet und Gebühren gesenkt werden.
Die kritisierte 7-Tage-Regelung hat die Rundfunkkommission der Länder unter Kurt Beck ausgedacht. Sie wurde auf Druck der Zeitungsverlage durchgesetzt

Empfehlen
Stephan Müller

Das Internet, die Jugend, wir und Deutschland brauchen keinen ÖR, der Geld erpresst und

in geheime Kanäle verschwinden lässt.
Für 9 Mrd € im Jahr könnte man sicherlich auch Krebs heilen.

"Kein Applaus für Schei*e!"

Empfehlen
Frank Pauls
Frank Pauls (faweho) - 20.08.2013 14:48 Uhr

Medialer Anachronismus:

Frau Julia Kloeckner:

...
Wichtig ist: Stillstand bei den Oeffentlich-Rechtlichen wuerde deren Abschaffung bedeuten. Das sollten wir alle gemeinsam verhindern.
...

Nein,Frau Julia Kloeckner!
Ganz im Gegenteil,Frau Julia Kloeckner!
Das sollten wir alle mit aller uns zur Verfuegung stehenden Macht baldmoeglichst bewerkstelligen,Frau Julia Kloeckner!

Empfehlen
Uwe Osbahr

links-naives / naiv-grünes Senil-TV : ( 3 ) Die Dritten

NDR: Wir besuchen die größten Schafherden auf den Deichen bei uns im Norden und sprechen mit den Schäfern und mit den Schafen ( nicht zu vergessen mit dem Hund ) 87 Folgen
BR: Wir besuchen die schönsten Almen bei uns in den Bergen und sprechen mit der Sennerin und mit den Kühen ( nicht zu vergessen mit der Katze ) 93 Folgen

Ähnliches bei WDR - MDR - usw.
Radio Bremen und der Saarländische Rundfunk gehören schon längst eingedampft, aber das ist keine besonders neue Erkenntnis

Empfehlen
manfred maus
manfred maus (mausm) - 20.08.2013 13:56 Uhr

Was will das ÖR im Internet?

Ich benutze seit ~15 Jahren das I-Net und habe etwa einen Schnitt von 10 Besuchen pro Jahr auf ÖR-Webseiten, davon etliche im Zusammenhang mit WM Übertragungen - und ich lebe trotzdem noch!

Im Gegenteil, die Entscheidung meine Glotze abzuschaffen war eine der besten meines Lebens. Man braucht keine ÖR Medien, die privaten tuns auch, das Internet tut den Rest: Ein rießiger Markt mit einem perfekt abgedeckten Sprektrum von marxistisch-leninistisch bis zu Nazi-Ufo-Verschwörerisch. Da ist alles dabei, man muss nur zugreifen! Und das tollste ist: Das meiste kostet nicht einmal mehr als das Wegklicken von Werbung. Ich wünschte fast das wäre im ÖR auch so..

Davon abgesehen die übliche Schelte: HBO ist ein Vollprogramm, hat einen Umsatz von 4 Mrd $ freiwillig(SIC!) finanziert von ~ 80 Mio Abonenten UND macht Gewinn! Ach ja, nebenbei produzieren sie auch noch das beste TV-Programm aller Zeiten...

Gebt HBO eine Lizenz und schafft das GEZ TV einfach ab. Niemand wird es vermissen.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.08.2013 21:04 Uhr
manfred maus
manfred maus (mausm) - 20.08.2013 21:04 Uhr

@Hinrich: Das ÖR ist nicht günstiger

GEZ kostet monatl. 18 Euro, HBO nimmt 4 Mrd USD ein von 83 Mio Abonenten. Das sind pro Abo im Schnitt 50$ - pro Jahr! HBO kann man tvoen und die Inhalte damit an Freunde geben kann. So lässt sich gut was sparen, wenn man sich zb. zu dritt einen Anschluss teilt und alles speichert. Das Abomodell von HBO ist übrigens auch eine Art von Familiensolidarmodell: Wer mehr Köpfe im Haus hat zahlt pro Nase weniger.

Frage: Kann ich die illegale Schleichwerbung bei ARD/ZDF eigentlich auch wegklicken? Oder den ARD-Werbebanner auf dem Team Telekom Trikot?

btw ich hätte nichts gegen Spartenqualität. Ich mochte zb. Lesch im Klassenzimmer etc.. Aber das kostet keine 9 Mrd. Wäre der GEZ Spass für unter 5 Euro pro Kopf und Monat zu haben, dann würde niemand meckern.

Ich stimme einem anderen Kommentator zu: Das ZDF Konzept von Claudius Seidl wäre eine gute Sache (gewesen). Aber Politiker meinens halt besser, wie bei Flughäfen.

PS: Wirklich vermissen würdens nur Rentner ohne Ahnung vom www..

Empfehlen
Hajo Hinrich
Hajo Hinrich (HHinrich) - 20.08.2013 16:50 Uhr

Ich würde den örR vermissen


Für einen Familienhaushalt ist der örR preisgünstiger als ein HBO-Abo (jeder Einzelne profitiert vom Solidarbeitrag aller).

Der örR garantiert jedem(!) einen diskriminierungsfreien Zugang, das HBO grenzt die Ärmsten der Gesellschaft aus.

Das HBO berieselt meistens mit quotenorientierter leichter Unterhaltung, der örR bietet abseits des Hauptprogramms in den kleinen feinen Spartenkanälen zuverlässig anspruchsvolle Qualität.

Übrigens: Die privat-rechtliche Werbung kannst Du wegklicken, aber bezahlen musst Du sie dennoch !!! ... unweigerlich !!!

Was will der örR im Internet ?

Die Internet-Technik ist der Rundfunk-Technik grundsätzlich überlegen, weil sie individuelle Zeitsouveränität ermöglicht: deshalb sollte z.B. ZDFneo statt Rundfunkkanal sinnvollerweise ein Internetportal sein.

Langfristig wird sich das „YouTube”-Konzept durchsetzen.

Empfehlen
Steffen Baum

@Manfred Maus

Stimme Ihnen zu, heute erst musste ich wieder lesen wie schlecht es doch den Videotheken geht. Die Schuld wurde natürlich im Internet gesucht. Dabei ist das Internet ein weltweiter Marktplatz mit unendlichen Möglichkeiten, vorausgesetzt man versteht das Web.
Die Glotze ist aktuell nur für Apple TV reserviert, Sky wurde gekündigt und der Rest verdient nicht den teuren Strom. GEZ TV braucht es nicht mehr, gute Inhalte werden von den Nutzern heute auch ohne Zwangsgebühren finanziert.

Empfehlen
Julius Calvelage
Julius Calvelage (julca) - 20.08.2013 13:53 Uhr

Danke, Frau Klöckner, für den tiefen Einblick in die Gedankenwelt einer Rundfunkfunktionärin

Genauso habe ich mir das vorgestellt. Wenig Konkretes, viel Nebel und noch mehr Eigenlob. Wenn Sie (als Fan und Funktionärin) die angeführten "Baustellen" tatsächlich für die entscheidenden halten, ist das Wundern über die miese Programmqualität eigentlich überflüssig.

Was "Radikal Regional" bedeutet, kann man ganz gut im NDR-Nachmittagsfernsehen nachvollziehen. Zwei dauergrinsende Moderatorendarsteller geben betont norddeutsch Bastel- und Kochtipps, es wird gequizt und kalmiert.

Ebenso aufgesetzt ist die jugendliche Lässigkeit bei Einsplus und ZDF-Neo. Jungmoderatoren mit bunten Beanies reden über Sex, Love und Politik, natürlich super unspießig und immer pc, mit Dubstepbeats und Twitter, total ironisch und auf banalstem Niveau.

Ansonsten scheint man sich ausschließlich für die strukturelle Ausrichtung zu interessieren, nämlich wer wo was sendet. Bewährtes wird mit Stillstand verwechselt, alles wird mitgemacht, nichts verstanden.

Da darf der Intendant auch schon mal Harlem-Shaken.

Empfehlen
Uwe Osbahr

links-naives / naiv-grünes Senil-TV: (1) Information

Morgens: MoMa, die Montagsmaler; eine Truppe angegreister Praktikanten stürzen sich ahnungslos, dafür aber hemmungslos und immer niveualos auf alle, aber auch alle Themen, und immer mit links-naiv-grüner Ausrichtung
Mittags: dieselben Themen werden von ältlichen Mädels durchgekaut, dieselbe Ausrichtung
Abends: die Fachfrauen für Nachrichtenablesen ( u.a. Slomka und Miosga ) meinen, daß sie mir die Welt erklären müßten, obwohl sie offensichtlich selbige nicht verstehen

Das ganze erreicht seinen Höhepunkt bei Maischwillner, selbiges ist kein Name, sondern eine Gattung: die Gattung der seichten Talk-Tussys; insofern ist auch Plasberg eine Talk-Tussy

Empfehlen
Anja Ruter
Anja Ruter (AnjaRuter) - 20.08.2013 13:24 Uhr

Das Internet macht ARD & ZDF überflüssig

Und wenn die glauben, die könnten im Internet die gleiche Penetranz erreichen wie bei den Frequenzen, dann kann man das nur noch als Größenwahn bezeichnen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.08.2013 14:38 Uhr
Frank Pauls
Frank Pauls (faweho) - 20.08.2013 14:38 Uhr

Die Todesfurcht:

Frau Anja Ruter:

Sie haben die Wahrheit voll erkannt.
Aus diesem Grunde heraus hat sich auch der oeffentlich-selbstgerecht machtarogante Dummfunk das einstmals freie internet einverleibt.
Ob das den Gruendern und Nutzern ueberhaupt passt,wird vom oeffentlich-selbstgerecht machtarroganten Dummfunk vorsaetzlich ausser acht gelassen.
Denn nichts ist fuer den oeffentlich-selbstgerecht machtaroganten Dummfunk unertraeglicher als die eigene Nutzlosig- und Ueberfluessigkeit dokumentiert zu bekommen.

Empfehlen
Rolf Huchthausen

Wie macht man so etwas im Projektmanagement?

Zielwert 1: GEZ-Gebühren nach Benutzung unter Verwendung einer Splitterbox;
Zielwert 2: GEZ-Gebühren deckeln bei 10 €URO / Monat.
Zielerreichung zu 1: Splitterbox;
Zielerreichung zu 2: Einsparungen über alle Positionen.

Der ÖRR-Führungsbegriff ist Black Box, KEF. Ein politisches korruptes Gebilde ohne Rücksicht auf Verluste. Mittendrin: Frau Klöckner aus Rheinland-Pfalz (dem Standort des ZDF).

Wer das Verhalten von Kurt Beck in der KEF verstehen will, muß den Arbeitgeber ZDF am Standort Mainz kennen.

Damit verbietet sich jede weitere Diskussion über Sinn und Unsinn von u.a. ZDF-Programmen u.a. für Frau Klöckner. Es geht um Verblödung!

Deckelt ÖRR bei 10 €URO / Monat dann erkennt man die korrupte Perfidität handelnder Personen inkl. Frau Klöckner!

Empfehlen
Helmut Hoff

Trotz Gegenteliger Behauptung

Glaube ich, dass hier nichts anderes als die nächste Gebührenerhöhung vorbereitet wird. Schließlich möchte man einen größeren "Mehrwert" bieten und dazu das Internet mit einbinden.
Wer sich dann noch erinnert, dass die ÖR ein Budgetdefizit von ca. 50 Mill EUR in diesem Jahr verzeichnen, dann wir ein gut passender Schuh draus.

Empfehlen

20.08.2013, 07:42 Uhr

Weitersagen
 

Echte Fälschung?

Von Andreas Rossmann

Bei der Siegener Biennale konkurrieren die Aufführungen um einen ganz besonderen Preis: Nachdem es bereits Hypo Real Estate-Aktien und griechische Staatsanleihen zu gewinnen gab, geht es dieses Jahr um eine Beltracchi-Fälschung. Mehr