http://www.faz.net/-gqz-8g6hh

DW ehrt „Hürriyet“-Chef : Sedat Ergin erhält „Freedom of Speech Award“

  • Aktualisiert am

Ihm droht Haft: Sedat Ergin von „Hürriyet“ Bild: dpa

Die Deutsche Welle setzt ein Zeichen für die Meinungsfreiheit in der Türkei. Ihr „Freedom of Speech Award“ geht an den Chefredakteur der Zeitung „Hürriyet“. Er steht vor Gericht, weil er den Präsidenten Erdogan beleidigt haben soll.

          Der „Freedom of Speech Award“ der Deutschen Welle geht in diesem Jahr an den türkischen Journalisten Sedat Ergin. Der Chefredakteur der Zeitung „Hürriyet“ steht in der Türkei vor Gericht, weil er den Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beleidigt haben soll. In einem Artikel hatte sich der Journalist im September kritisch zu einer Rede Erdogans geäußert, in der es um Angriffe der kurdischen Arbeiterpartei PKK auf türkische Soldaten ging. Sollte er verurteilt werden, drohen Ergin fünf Jahre Haft.

          Mit der Vergabe des Preises an Sedat Ergin wolle man ein Zeichen für die Pressefreiheit in der Türkei setzen, sagte der DW-Intendant Peter Limbourg. Ergin und seine Kollegen bei „Hürriyet“ gingen für ihren unabhängigen Journalismus beachtliche Risiken ein. Damit teilten sie das Schicksal zahlreicher Journalisten in der Türkei. Auch Künstler und Wissenschaftler würden durch die türkischen Behörden „systematisch eingeschüchtert“.

          „Hürriyet“ ist die auflagenstärkste unabhängige Tageszeitung der Türkei. Sie gehört zur Dogan-Mediengruppe, die der türkischen Regierung ein Dorn im Auge ist. Im vergangenen Herbst wurden die Redaktionsräume des Blattes zweimal von Mobs aus Anhängern der Regierungspartei AKP gestürmt. Vor Gericht zeichnete der 58 Jahre alte Ergin ein düsteres Bild von der Lage der Presse in seinem Heimatland: „Die Pressefreiheit in der Türkei ist 2016 auf die Gerichtsflure begrenzt.“

          Der „Freedom of Speech Award“ wird beim Deutsche Welle Global Media Forum im Juni in Bonn verliehen. Im vergangenen Jahr wurde der Preis erstmals ausgelobt und an den saudischen Blogger Raif Badawi vergeben. Badawi befindet sich seit Mai 2014 in Saudi-Arabien in Haft und wurde zu tausend Stockschlägen verurteilt. Mit ihrem Preis würdigt die DW eine Person oder Initiative, die sich in herausragender Weise für die Meinungsfreiheit einsetzt.

          Weitere Themen

          Es wird zu viel gemeint

          Neue Schweizer Rundfunkchefin : Es wird zu viel gemeint

          Nathalie Wappler wurde einstimmig zur neuen Direktorin des Schweizer Radio und Fernsehens (SFR) gewählt. Bevor sie ihren Job antritt, macht sie schon einmal eine politische Ansage, die gut ankommt.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Bloß keine russischen Verhältnisse

          November 1918 : Bloß keine russischen Verhältnisse

          Wie Friedrich Ebert die revolutionäre Energie in Deutschland kanalisierte: Robert Gerwarth deutet in seinem neuen Buch den gesellschaftspolitischen Umsturz im November 1918.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.