http://www.faz.net/-gqz-8g6hh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 22.04.2016, 12:13 Uhr

DW ehrt „Hürriyet“-Chef Sedat Ergin erhält „Freedom of Speech Award“

Die Deutsche Welle setzt ein Zeichen für die Meinungsfreiheit in der Türkei. Ihr „Freedom of Speech Award“ geht an den Chefredakteur der Zeitung „Hürriyet“. Er steht vor Gericht, weil er den Präsidenten Erdogan beleidigt haben soll.

© dpa Ihm droht Haft: Sedat Ergin von „Hürriyet“

Der „Freedom of Speech Award“ der Deutschen Welle geht in diesem Jahr an den türkischen Journalisten Sedat Ergin. Der Chefredakteur der Zeitung „Hürriyet“ steht in der Türkei vor Gericht, weil er den Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beleidigt haben soll. In einem Artikel hatte sich der Journalist im September kritisch zu einer Rede Erdogans geäußert, in der es um Angriffe der kurdischen Arbeiterpartei PKK auf türkische Soldaten ging. Sollte er verurteilt werden, drohen Ergin fünf Jahre Haft.

Mit der Vergabe des Preises an Sedat Ergin wolle man ein Zeichen für die Pressefreiheit in der Türkei setzen, sagte der DW-Intendant Peter Limbourg. Ergin und seine Kollegen bei „Hürriyet“ gingen für ihren unabhängigen Journalismus beachtliche Risiken ein. Damit teilten sie das Schicksal zahlreicher Journalisten in der Türkei. Auch Künstler und Wissenschaftler würden durch die türkischen Behörden „systematisch eingeschüchtert“.

Mehr zum Thema

„Hürriyet“ ist die auflagenstärkste unabhängige Tageszeitung der Türkei. Sie gehört zur Dogan-Mediengruppe, die der türkischen Regierung ein Dorn im Auge ist. Im vergangenen Herbst wurden die Redaktionsräume des Blattes zweimal von Mobs aus Anhängern der Regierungspartei AKP gestürmt. Vor Gericht zeichnete der 58 Jahre alte Ergin ein düsteres Bild von der Lage der Presse in seinem Heimatland: „Die Pressefreiheit in der Türkei ist 2016 auf die Gerichtsflure begrenzt.“

Der „Freedom of Speech Award“ wird beim Deutsche Welle Global Media Forum im Juni in Bonn verliehen. Im vergangenen Jahr wurde der Preis erstmals ausgelobt und an den saudischen Blogger Raif Badawi vergeben. Badawi befindet sich seit Mai 2014 in Saudi-Arabien in Haft und wurde zu tausend Stockschlägen verurteilt. Mit ihrem Preis würdigt die DW eine Person oder Initiative, die sich in herausragender Weise für die Meinungsfreiheit einsetzt.

Glosse

Hundertkilomünze

Von Regina Mönch

Wie in einem Krimi verschwand eine kolossale Goldmünze über Nacht aus dem Berliner Bode Museum. Von der Gier getrieben, haben die Diebe die besonders schönen Schätze übersehen. Mehr 3

Zur Homepage