http://www.faz.net/-gqz-73qfl

Frankreichs Google-Krieg : Die Masken sind jetzt gefallen

Wird sie zur Jeanne d’Arc im Konflikt mit Google? Fleur Pellerin, Frankreichs Ministerin für digitale Ökonomie gibt sich kämperisch. Bild: dpa

Fleur Pellerin ist Frankreichs Ministerin für digitale Ökonomie. Sie hat die Repräsentanten von Google zu sich zitiert, nachdem diese mit einem Boykott französischer Zeitungen drohten. Es geht ums Leistungsschutzrecht - und um Geld.

          Seit Donnerstagabend wird zurückgeschossen. Die martialische Rhetorik ist durchaus angebracht. An diesem Tag hat die französische „Ministerin für digitale Ökonomie“, Fleur Pellerin, Berlin besucht. Nach dem Vorbild des deutschen Leistungsschutzrechts will Paris die amerikanische Suchmaschine an der Finanzierung der Inhalte, die sie vertreibt, beteiligen. Allerdings gehen die französischen Pläne weiter als das uns bekannte Leistungsschutzrecht.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Und ausgerechnet am späten Nachmittag dieses denkwürdigen Donnerstags veröffentlichte die Nachrichtenagentur AFP ein Schreiben, in dessen Besitz sie durch eine gezielte Indiskretion gekommen war. Es handelt sich um eine E-Mail an Pellerin.

          Darin lehnt Google das von den Verlegern geplante, von der Regierung unterstützte „droit voisin“ kategorisch ab. Dieses „Nebenrecht“ würde „die Existenz von Google in Frage stellen“. Sollte es eingeführt werden, müsste Google in Zukunft „darauf verzichten, auf die französischen Zeitungen zu verweisen“.

          Der volle Wortlaut

          Diese Boykottdrohung schlug wie eine Bombe ein. Die Zeitungen vermeldeten die „Kriegserklärung“ im Internet, umgehend wurde sie von namhaften Chefredakteuren kommentiert. Auch Google wurde von der Veröffentlichung überrumpelt. Das Unternehmen zeigte sich irritiert darüber, dass sein offiziöses Schreiben in die Presse gelangte - und auch noch unvollständig zitiert werde.

          m Abend veröffentlichte es den vollen Wortlaut der Stellungnahme und versuchte, den Konflikt zu entschärfen: „Es ist kein Geheimnis, dass wir Maßnahmen, wie sie in Deutschland und Frankreich öffentlich diskutiert werden, als schädlich für das Internet erachten. Wir sagen das seit drei Jahren.“

          Es folgen die bekannten Argumente und Hinweise auf das segensreiche Wirken von Google für die Zeitungen. Eigentlich müssten diese froh sein, dass Google für die Milliarden von Clicks kein Geld von ihnen verlangt. Völlig absurd sei es, die Suchmaschine an den Kosten zu beteiligen: „Das ist so grotesk wie die Vorstellung, dass ein Taxifahrer, der seinen Kunden in ein Restaurant fährt, dem Wirt dafür etwas bezahlen soll.“

          Doch Google ist kein Gratistaxi - sondern ein Schwarz- und Trittbrettfahrer.

          Vom Erpressen der Regierung

          Der Herausgeber des linken „Nouvel Observateur“, Laurent Joffrin, macht eine andere Rechnung auf: „Innerhalb von zehn Jahren konnte Google beim Umsatz um eine Milliarde Euro zulegen. Jedes der Unternehmen, die den Inhalt produzieren, ist um den gleichen Betrag zurückgegangen.“ Und: „Jetzt lässt Google die Masken fallen. Der amerikanische Multi zeigt, dass es ihm in keiner Weise um ein Recht auf Information geht. Er hat zur Deklaration der Einnahmen ein System entwickelt, das jeglicher Besteuerung der Profite in Frankreich entgeht.“ Joffrin bescheinigt Google „Zynismus und Arroganz“. Die Boykottdrohung nennt er „die Erpressung einer demokratisch gewählten Regierung“.

          Auch der Delegierte des Verlegerverbands, Marc Feuillée vom „Figaro“, verurteilt die „Drohgebärde“: „Wir befanden uns in der Phase der Gespräche und Verhandlungen. Bei der letzten Zusammenkunft Anfang Oktober gab es keinerlei Boykottdrohung. Sie ist schon sehr erstaunlich. Sie würde uns zu einer juristischen Aktion gegen Google zwingen.“ Wie in Belgien, wo die Verleger nach der Einführung von Google News jahrelang gegen die Plünderung gekämpft hatten. Und im Juli 2011 vor Gericht gewannen.

          Danach wurden sie aus der Suchmaschine verbannt. Wer zum Beispiel den Namen „Le Soir“ eingab, wurde mit allen möglichen Seiten verlinkt. Aber nicht mit der Brüsseler Tageszeitung. Drei Tage dauerte der Boykott, dann kam es zu einer Einigung. Es ist technisch sehr wohl möglich, die Probleme zu lösen - und eine einvernehmliche Lösung im Sinne beider Seiten herzustellen.

          Geregelte Internet-Ökonomie

          Auf mindestens eineinhalb Milliarden Euro wird der Umsatz von Google für 2012 in Frankreich geschätzt. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die Verweise gezählt und abgerechnet werden. Sollte dies nicht geschehen, gibt es eine Buße und notfalls Gefängnis bis zu drei Jahren. Auch der französische Datenschutz hat Google mit neuen Verfahren gedroht - wegen StreetView mussten bereits hunderttausend Euro Strafe gezahlt werden.

          Nicht das Internet soll behindert - die „Internet-Ökonomie“ muss geregelt werden, rechtfertigen die Verleger ihre Forderung. Sie werden von Regierung wie Parlament und zunehmend auch von der Öffentlichkeit unterstützt. „Google+“ tut sich schwer, eine Bewusstseinsbildung zeichnet sich ab.

          Kulturministerin Aurélie Filippetti wirft Google „undemokratisches Verhalten“ vor. Auch von Feudalismus ist die Rede. Die belgischen Verleger waren allein und haben den Weg gezeigt. Wenn Frankreich und Deutschland zusammen auf einer Regelung bestehen, wird sich ihnen Europa anschließen. Nach ihrer Rückkehr aus Berlin hat Fleur Pellerin die Google-Verantwortlichen in ihr Ministerium zitiert.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe Video-Seite öffnen

          Online-Propaganda : IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe

          Ein Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat ist am Oberlandesgericht München zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Dem 22-jährigen wird vorgeworfen, im Internet Kontakt zu Mitgliedern des IS gehabt zu haben und ihre Onlineaktivitäten unterstützt zu haben.

          Mit Masken das iPhone X knacken Video-Seite öffnen

          Vietnamesische Experten : Mit Masken das iPhone X knacken

          Computerspezialisten und Biometrie-Experten aus Vietnam wollen Apples Gesichtserkennung im neuen iPhone X mit einer relativ einfach erscheinenden Maske überlistet haben. Ein Forscher zeigt hier dieser Tage in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, wie das mit dieser Maske aus Plastik, 3D-Druckermaterial, Silikon und Papierband klappen soll.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.