http://www.faz.net/-gsb-73r4m

Gottschalk bei Reich-Ranicki : Der Besuch

  • -Aktualisiert am

„Und du hast wirklich Walsers Tagebuch?“ Bild: Julia Zimmermann

Wie Thomas Gottschalk einmal Marcel Reich-Ranicki zu Hause besuchte, um seine künftige Kolumne für das Feuilleton der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ zu besprechen.

          Also, es war ja höchste Zeit, dass die beiden Herren sich endlich einmal wiedersehen. Mehr als vier Jahre, nachdem Marcel Reich-Ranicki Thomas Gottschalk vor die härteste Moderatorenprüfung seiner Karriere gestellt hat, als er, der Kritiker, auf offener Bühne, vor tausend Menschen, die sich ehrerbietig erhoben hatten, Gottschalk seinen Glaspokal nicht abnehmen wollte, mit dem das deutsche Fernsehen Reich-Ranicki für dessen Lebenswerk auszeichnen wollte. „Ich habe nicht gewusst, was mich hier erwartet“, sagte er, konsterniert über all den Unsinn, der an jenem Abend mit Preisen überhäuft worden war, und fügte hinzu: „Ich gehöre nicht in diese Reihe.“

          Der ganze festliche Saal war wie schockgefroren in diesem Moment, und Gottschalk stand da mit dem Pokal, den keiner haben wollte. Sekunden der Ratlosigkeit. Und dann konnte man zwei Unterhaltungsprofis dabei zusehen, wie man eine irgendwie unmögliche Situation auf offener Bühne in eine Show verwandelt.

          „Sagen wir uns ,Du’ ab heute“

          Wie Gottschalk spontan ein großes Gespräch über das Fernsehen der Gegenwart zwischen ihnen beiden vorschlug, die anwesenden Intendanten aller großen deutschen Sender in der ersten Reihe direkt zur Übertragung dieser Sendung ermutigte, sich über die zögerliche RTL-Chefin lustig machte und wie dann Marcel Reich-Ranicki die Geschichte des Cellisten Rostropowitsch erzählte, dem ein verzauberter Herbert von Karajan, als er ihn zum ersten Mal Cello spielen hörte, überwältigt das „Du“ angeboten hatte und wie der Kritiker dann, auf den inzwischen wirklich auf alles gefassten Gottschalk zulief, ihn umarmte und sagte „Mein Lieber, sagen wir uns ,Du‘ ab heute“ - das war ein Fernsehmoment für die Ewigkeit.

          Vorsichtiger Eintritt in die Kritikerwelt Bilderstrecke
          Vorsichtiger Eintritt in die Kritikerwelt :

          Und jetzt also haben sie sich endlich wiedergetroffen. Thomas Gottschalk hat Marcel Reich-Ranicki in dessen Wohnung in Frankfurt besucht. Erstens, um ihn einmal wiederzusehen und das „Du“ zu erproben, und zweitens, um ein neues Projekt zu besprechen, ein Projekt, das man beinahe ein gemeinsames nennen kann. Thomas Gottschalk soll, so haben wir in der Redaktion uns das zusammen mit Reich-Ranicki ausgedacht, eine Kolumne schreiben, die einem ähnlichen Prinzip folgt wie die des Kritikers: „Fragen Sie Gottschalk“ wird die Kolumne heißen, und Sie, unsere Leser, können Thomas Gottschalk ab sofort unter der E-Mail-Adresse „Gottschalkfragen@faz.de“ oder per Post alles fragen, was Sie ihn schon immer fragen wollten.

          Vor allem: alles zum Thema Fernsehen. Und er wird eine Auswahl dieser Fragen jeden Sonntag im Feuilleton der F.A.S. beantworten. Der ideale Nebenmann zu Reich-Ranicki, so scheint es uns. Thomas Gottschalk ist im Grunde immer schon ein Feuilletonist gewesen, ein Bildungsbürger, einer, der von der Lebendigkeit dessen zeugt, was wir unter Kunst verstehen. Manchmal werden die beiden sich vielleicht auch gegenseitig Fragen stellen, wenn es Dinge zu klären gibt. Meist jedoch bleibt jeder in seiner eigenen Kolumne.

          Ein Geschenk des Himmels

          Diese Sache war bei Gottschalks Besuch in der sonnendurchfluteten Wohnung Reich-Ranickis schnell durchgesprochen. Seine Wertschätzung für Thomas Gottschalk ist seit vielen Jahren jedermann bekannt; es gibt nur wenige Unterhaltungskünstler der Gegenwart, die der Kritiker so schätzt wie Gottschalk. Er mag seine Spontaneität, seine Menschenfreundlichkeit, seine Lebensklugheit, seine ganze unzynische Art. Und wer die beiden Reden gehört oder gelesen hat, die Thomas Gottschalk in seinem Leben auf Reich-Ranicki gehalten hat, der weiß, dass kaum ein Zweiter das Wesen Reich-Ranickis, den Kern seiner Kritikerkunst so schön und klug und heiter und selbstironisch beschrieben hat wie er.

          Dabei steht an erster Stelle der Respekt, der Respekt vor diesem Mann, diesem Leben, diesem Wissen und der Fähigkeit, dieses Wissen aufs unterhaltsamste zu vermitteln. Als die beiden sich zum ersten Mal begegnet sind, 1992, als Marcel Reich-Ranicki auf der Couch von „Wetten, dass. .?“ erklären musste, ob er Johannes Hallbacher zutraut, zwanzig Mosel-Rieslinge ihrem Jahrgang zuzuordnen, da sagte Gottschalk nach der Sendung über seinen Gast, den Kritiker, der auf dem Sofa eine große Show geliefert hatte: „Er ist ein Geschenk des Himmels.“

          Weitere Themen

          Mit Rechten singen

          Pop und Politik : Mit Rechten singen

          Ist er ein Guter? Oder immer schon ein Böser? Oder sogar beides? Darf das sein, in der Popmusik? Oder darf das nur Morrissey? Jetzt hat er ein neues Album herausgebracht.

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.