Home
http://www.faz.net/-gsb-781u5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.04.2013, 11:09 Uhr

Fragen Sie Gottschalk Von der Unfehlbarkeit

Warum ihm Kulenkampff doch noch zum Vorbild wurde; wie er sich einmal mit seinen Erinnerungen blamierte; wie sich seine Mutter einmal vom Papst umstimmen ließ: Thomas Gottschalk antwortet auf Fragen unserer Leser.

© picture alliance / Keystone Spaß war ihm wichtiger als Spielregeln: Hans-Joachim Kulenkampff mit Martin Jente in seiner Show „Einer wird gewinnen“

Harald Schmidt hat in einem Interview Hans-Joachim Kulenkampff als sein großes Vorbild bezeichnet. War er das auch für Sie? Und wer waren eigentlich Ihre Feindbilder im Fernsehen, als Sie groß wurden?
Beate Hinnrichs, Emden

Thomas Gottschalk: Als Zuschauer habe ich Kulenkampff geliebt, aber zum Vorbild wurde er für mich erst, als ihn die spaßfreie deutsche Fernsehkritik in seinen letzten Jahren beschimpfte, weil ihm beim „Großen Preis“ der Spaß wichtiger war als die Spielregeln. Dabei war er immer noch besser als die meisten anderen. Feindbilder im Fernsehen habe ich nicht, weil ich schon beim leisesten Verdacht, dass da eines entstehen könnte, wegschalte.

Haben Sie mal Katja Riemann interviewt?
Tim Wunstorf, Stuttgart

Thomas Gottschalk: Da bringen Sie mich in Verlegenheit, ich weiß es nicht mehr. Getroffen hab’ ich sie ein paar Mal und habe keinerlei negative Erinnerungen. Ich hab’ mich aber gerade erst blamiert, als ich mich bei „50 Jahre ZDF“ an eine großartige Wette erinnert habe, die aber gar nicht in meiner Spielzeit gelaufen ist, sondern die ich offensichtlich bei Wolfgang Lippert gesehen hatte.

Hatten Sie schon einmal eine Audienz beim Papst? Werden Sie sich um eine bei Papst Franziskus bemühen?
Erika Sader, Neuzelle

Thomas Gottschalk: Der hat, glaube ich, gerade Wichtigeres zu tun. Ich hatte aber eine beeindruckende Begegnung mit Johannes Paul II., Wunder eingeschlossen: Meine Mutter kam aus Oppeln, hat sich aber nach dem Krieg energisch als Deutsche gesehen. Nachdem der Papst mich aber mit den Worten begrüßte: „Ich habe gehört, Ihre Mutter kommt aus Polen“, hat sie das als unfehlbar hingenommen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angebliches Telefonat Die Kanzlerin widerspricht dem Papst

Der Papst sagt, die Kanzlerin hätte wütend bei ihm angerufen. Sie habe sich über eine Rede von ihm geärgert, berichtet Franziskus. Seltsam ist nur, dass sich Angela Merkel an das Gespräch nicht erinnern kann. Mehr

09.02.2016, 17:07 Uhr | Politik
Wirtschaftsminister Gabriel wirft AfD sprachliche Nähe zur NSDAP vor

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat der Alternative für Deutschland sprachliche Nähe zur NSDAP vorgeworfen. Er sagte, die Feindbilder, die gepredigt würden, seien mittlerweile eine echte Gefahr. Mehr

05.02.2016, 15:28 Uhr | Politik
Stilfragebogen: Stuart Piggot Weinblogs? Um Gottes Willen!

Stuart Pigott lebt in New York und Berlin und liebt Wein. An Smalltalk-Themen fehlt es ihm nicht – sein Lieblings-Redestoff sind Bars und Restaurants. Mehr Von Jennifer Wiebking

06.02.2016, 10:58 Uhr | Stil
Privataudienz Leonardo DiCaprio zu Besuch beim Papst

Papst Franziskus hat den Schauspieler Leonardo DiCaprio zu einer Privataudienz empfangen. Bei dem Treffen sprachen sie nach Angaben des Vatikans vor allem über den Klimawandel. Mehr

28.01.2016, 18:18 Uhr | Gesellschaft
Erdal Yildiz im Gespräch Was lernt man von einem Krokodil?

Er ist der Bösewicht in den jüngsten Schweiger-Tatorten: Ein Gespräch mit dem Schauspieler Erdal Yildiz über Gewalt als Motor, die Auseinandersetzung mit familiärer Enge und über Tiere als Rollenmodell. Mehr Von Karen Krüger

02.02.2016, 15:59 Uhr | Feuilleton
Glosse

Liebesspiele

Von Hubert Spiegel

Buchhandlungen sind das Paradies der Literatursüchtigen. Laut einer Umfrage eigenen sie sich jedoch nicht nur zur Beschaffung von neuem Lesestoff, sondern auch als idealer Ort zum Anbandeln. Mehr 2 4