Home
http://www.faz.net/-gsb-781u5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fragen Sie Gottschalk Von der Unfehlbarkeit

Warum ihm Kulenkampff doch noch zum Vorbild wurde; wie er sich einmal mit seinen Erinnerungen blamierte; wie sich seine Mutter einmal vom Papst umstimmen ließ: Thomas Gottschalk antwortet auf Fragen unserer Leser.

© picture alliance / Keystone Spaß war ihm wichtiger als Spielregeln: Hans-Joachim Kulenkampff mit Martin Jente in seiner Show „Einer wird gewinnen“

Harald Schmidt hat in einem Interview Hans-Joachim Kulenkampff als sein großes Vorbild bezeichnet. War er das auch für Sie? Und wer waren eigentlich Ihre Feindbilder im Fernsehen, als Sie groß wurden?
Beate Hinnrichs, Emden

Thomas Gottschalk: Als Zuschauer habe ich Kulenkampff geliebt, aber zum Vorbild wurde er für mich erst, als ihn die spaßfreie deutsche Fernsehkritik in seinen letzten Jahren beschimpfte, weil ihm beim „Großen Preis“ der Spaß wichtiger war als die Spielregeln. Dabei war er immer noch besser als die meisten anderen. Feindbilder im Fernsehen habe ich nicht, weil ich schon beim leisesten Verdacht, dass da eines entstehen könnte, wegschalte.

Haben Sie mal Katja Riemann interviewt?
Tim Wunstorf, Stuttgart

Thomas Gottschalk: Da bringen Sie mich in Verlegenheit, ich weiß es nicht mehr. Getroffen hab’ ich sie ein paar Mal und habe keinerlei negative Erinnerungen. Ich hab’ mich aber gerade erst blamiert, als ich mich bei „50 Jahre ZDF“ an eine großartige Wette erinnert habe, die aber gar nicht in meiner Spielzeit gelaufen ist, sondern die ich offensichtlich bei Wolfgang Lippert gesehen hatte.

Hatten Sie schon einmal eine Audienz beim Papst? Werden Sie sich um eine bei Papst Franziskus bemühen?
Erika Sader, Neuzelle

Thomas Gottschalk: Der hat, glaube ich, gerade Wichtigeres zu tun. Ich hatte aber eine beeindruckende Begegnung mit Johannes Paul II., Wunder eingeschlossen: Meine Mutter kam aus Oppeln, hat sich aber nach dem Krieg energisch als Deutsche gesehen. Nachdem der Papst mich aber mit den Worten begrüßte: „Ich habe gehört, Ihre Mutter kommt aus Polen“, hat sie das als unfehlbar hingenommen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Claus Jürgen Göpfert Ja, von Helmut Kohl hält er viel

Rechtzeitig zum 90. Geburtstag von Hilmar Hoffman hat Rundschau-Redakteur Claus-Jürgen Göpfert die Biografie des Kulturdezernenten Hofmann vorgelegt. Am Dienstag wird Hoffmann in einer Feierstunde im Römer geehrt. Mehr

22.08.2015, 16:31 Uhr | Rhein-Main
Bundeswehrflugzeug Probeflug mit Militärtransporter A400M

Der neue Militärtransporter A400M von Airbus wurde mit einem Probeflug von Wunstorf nach Senegal geprüft. Mehr

03.04.2015, 10:08 Uhr | Wirtschaft
Ab sofort im E-Paper lesen Die wichtigsten deutschsprachigen Ökonomen

Im E-Paper der F.A.Z. von morgen finden Sie Hintergründe, Meinungen und besondere Geschichten. Mehr

01.09.2015, 19:07 Uhr | Aktuell
Frankfurter Anthologie Hans-Ulrich Treichel: Im Koeppen-Archiv

Im Koeppen-Archiv von Hans-Ulrich Treichel, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.07.2015, 22:06 Uhr | Feuilleton
Mamie Gummer im Gespräch Ich stand immer unter Druck

Mamie Gummer ist Schauspielerin – und zugleich Tochter eines Hollywood-Stars. Ein Gespräch über ihre Mutter Meryl Streep, Heimvideos und ihren seltenen Vornamen. Mehr Von Christian Aust

03.09.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 01.04.2013, 11:09 Uhr

Glosse

Horrible Henry

Von Gina Thomas

Sie haben die schlimmsten Monarchen und die besten Herrscherinnen aller Zeiten gewählt. Was sagt es über Heinrich VIII. aus, dass er den Spitzenplatz einnimmt? Über Elisabeth II., dass sie nur eine Stimme erhielt? Und über die britischen Verfasser historischer Romane, die hier abgestimmt haben? Mehr 1 3