http://www.faz.net/-gsb-781u5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.04.2013, 11:09 Uhr

Fragen Sie Gottschalk Von der Unfehlbarkeit

Warum ihm Kulenkampff doch noch zum Vorbild wurde; wie er sich einmal mit seinen Erinnerungen blamierte; wie sich seine Mutter einmal vom Papst umstimmen ließ: Thomas Gottschalk antwortet auf Fragen unserer Leser.

© picture alliance / Keystone Spaß war ihm wichtiger als Spielregeln: Hans-Joachim Kulenkampff mit Martin Jente in seiner Show „Einer wird gewinnen“

Harald Schmidt hat in einem Interview Hans-Joachim Kulenkampff als sein großes Vorbild bezeichnet. War er das auch für Sie? Und wer waren eigentlich Ihre Feindbilder im Fernsehen, als Sie groß wurden?
Beate Hinnrichs, Emden

Thomas Gottschalk: Als Zuschauer habe ich Kulenkampff geliebt, aber zum Vorbild wurde er für mich erst, als ihn die spaßfreie deutsche Fernsehkritik in seinen letzten Jahren beschimpfte, weil ihm beim „Großen Preis“ der Spaß wichtiger war als die Spielregeln. Dabei war er immer noch besser als die meisten anderen. Feindbilder im Fernsehen habe ich nicht, weil ich schon beim leisesten Verdacht, dass da eines entstehen könnte, wegschalte.

Haben Sie mal Katja Riemann interviewt?
Tim Wunstorf, Stuttgart

Thomas Gottschalk: Da bringen Sie mich in Verlegenheit, ich weiß es nicht mehr. Getroffen hab’ ich sie ein paar Mal und habe keinerlei negative Erinnerungen. Ich hab’ mich aber gerade erst blamiert, als ich mich bei „50 Jahre ZDF“ an eine großartige Wette erinnert habe, die aber gar nicht in meiner Spielzeit gelaufen ist, sondern die ich offensichtlich bei Wolfgang Lippert gesehen hatte.

Hatten Sie schon einmal eine Audienz beim Papst? Werden Sie sich um eine bei Papst Franziskus bemühen?
Erika Sader, Neuzelle

Thomas Gottschalk: Der hat, glaube ich, gerade Wichtigeres zu tun. Ich hatte aber eine beeindruckende Begegnung mit Johannes Paul II., Wunder eingeschlossen: Meine Mutter kam aus Oppeln, hat sich aber nach dem Krieg energisch als Deutsche gesehen. Nachdem der Papst mich aber mit den Worten begrüßte: „Ich habe gehört, Ihre Mutter kommt aus Polen“, hat sie das als unfehlbar hingenommen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trude Simonsohn Ich werde mich nicht verbiegen

Trude Simonsohn ist 95 Jahre alt. Noch immer folgt sie Einladungen, Schülern von ihren Erlebnissen im KZ und ihrem Überleben zu erzählen. Nun wird die Frau aus Olmütz Ehrenbürgerin. Mehr Von Hans Riebsamen

21.06.2016, 10:18 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter Anthologie Thomas Bernhard: Erinnerung an die tote Mutter

Erinnerung an die tote Mutter von Thomas Bernhard, gelesen von Thomas Huber. Mehr

24.06.2016, 18:26 Uhr | Feuilleton
Interview mit Emilia Clarke Ich bin wie ein emotionaler Schwamm

Durch die Kultserie Game of Thrones ist die Britin Emilia Clarke zum Star geworden. Ein Gespräch über Fans, die sie mit ihrem Rollennamen ansprechen und ihren neuen Film, der am Donnerstag in die Kinos kommt – und in dem sie unerwartet niedlich sein darf. Mehr Von Christian Aust

21.06.2016, 10:48 Uhr | Gesellschaft
Vor EM-Viertelfinale Löw: Wir haben keine Angst vor den Italienern

Im Rahmen einer EM oder WM konnte Deutschland noch nie gegen Italien gewinnen. Vor dem Viertelfinalspiel gegen die Italiener bei der Fußball-Europameisterschaft hat sich Bundestrainer Joachim Löw aber kämpferisch gegeben: Wir haben keine Angst vor den Italienern, wir haben Zutrauen in unsere eigene Leistungsfähigkeit. Mehr

28.06.2016, 16:13 Uhr | Sport
Joachim Löw im Gespräch Wir brauchten einen Spieler wie Gomez

Der Einzug ins EM-Achtelfinale ist geschafft für das DFB-Team. Nach dem 1:0 über Nordirland spricht der Bundestrainer über den ausgewechselten Boateng, den torlosen Müller – sowie die neu aufgestellten Gomez und Kimmich. Mehr

22.06.2016, 08:25 Uhr | Sport
Glosse

Justizirrtum

Von Michael Hanfeld

Der Journalist und die beiden Whistleblower des „Lux Leaks“-Skandals kommen vor Gericht glimpflich davon. Der Skandal ist, dass sie überhaupt angeklagt wurden. Mehr 2 75