http://www.faz.net/-gsb-74fdg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 13:22 Uhr

Fragen Sie Gottschalk Vom Durchküssen und Durchgrüßen

Ob er neben den Rockgrößen der siebziger Jahre auch deren Adepten unserer Tage schätze? Ob er vermisse, Madonna oder Halle Berry auf die Wange zu küssen? Neue Fragen an den Fernsehmoderator Thomas Gottschalk.

Sie sind ja ein Fan von Rockmusik, speziell aus den siebziger Jahren. Das heißt von Bands wie Deep Purple, Pink Floyd oder Genesis. Heutzutage gibt es viele Bands, die diese Bands als Vorbilder sehen. Zum Beispiel Spock’s Beard, The Flower Kings oder Porcupine Tree. Was halten Sie von deren Musik?
Harald Möller, 42553 Velbert

Thomas Gottschalk: Wenn Du ein Fan von Spock’s Beard und den Flower Kings bist, magst Du sicher, ebenso wie ich, auch die Musik von Transatlantic, bei denen ja Neal Morse von der einen Band mit Roine Stolt von der anderen zusammen spielt. Natürlich höre ich bei der Musik all dieser Prog-Rock-Gruppen immer die der Gründerväter mit durch. Pink Floyd, Genesis, ELP oder Yes. Das ist bei uns Altrockern ein ähnliches Problem wie bei meinem literarischen Nachbarn MRR. Dem liegen Thomas Mann und Tolstoi auch irgendwie mehr am Herzen als spätere oder Gegenwartsautoren. Man hängt bei Musik und Literatur ein Leben lang an dem, womit man sich zuerst beschäftigt hat und mit dem man groß geworden ist. Das liegt auch an den Erinnerungen, die sich damit verbinden. Als ich meine Frau 1972 kennengelernt habe, lief bei der die LP „Book of Taliesyn“ von Deep Purple rauf und runter. Die Frau ist immer noch dieselbe, vielleicht sollte ich wenigstens mal die Musik austauschen.

Das Kribbeln im Magen beim Kuss der Wange einer Halle Berry, Madonna oder Jennifer Lopez - wie sehr vermissen Sie es?
Alexander Jäger, Bayreuth

Thomas Gottschalk: Bevor ich mich von „Wetten, dass..?“ verabschiedet habe, ging mir natürlich auch die Frage durch den Kopf, ob ich den Vorbeimarsch der Großen dieser Welt vermissen würde. Die Antwort: Ich hab’ mich fast ein Vierteljahrhundert bei denen durchgegrüßt und durchgeküsst, und das reicht. Lady Gaga ist ja schon die Wiedergängerin von Madonna, und ich habe Sean Connery und Roger Moore, die beiden Bond-Darsteller meiner Zeit, kennengelernt. Auf Daniel Craig muss und kann ich verzichten. Den Martini habe ich kürzlich mit Pierce Brosnan getrunken, und wir haben über unsere Karrieren nachgedacht: Ich war der Moderator von Europas größter Fernsehshow - und er war James Bond. Das kann uns keiner mehr nehmen. Mit jedem Drink wurden wir etwas sentimentaler, und am Ende waren wir gerührt, aber es hat uns nicht geschüttelt.

Mehr zum Thema

Ihre Fragen an Gottschalk schicken Sie bitte an gottschalkfragen@faz.de.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erste Erfahrungen in Rio Schießereien und Überfälle hatten wir schon

Die deutschen Slalomkanuten sind als erste ins Olympische Dorf eingezogen. Im F.A.Z.-Interview erzählt ihr Trainer Michael Trummer vom ersten Rio-Stresstest, den Eindrücken aus der Unterkunft – und was sich sein Team sportlich ausrechnet. Mehr Von Anne Armbrecht

27.07.2016, 12:04 Uhr | Sport
Polen Papst fühlt sich stark trotz Sturz

Papst Franziskus hat im Rahmen des Weltjugendtags das wichtigste katholische Wahrzeichen Polens besucht - die Schwarze Madonna von Tschenstochau. Auf dem Weg zur Messe strauchelte er kurz, kam aber schnell wieder auf die Beine und setzte sein Programm fort. Mehr

28.07.2016, 17:55 Uhr | Politik
Sprinter Julian Reus Ich will wissen, wo meine Grenze ist

Julian Reus ist Deutschlands schnellster Sprinter. Im F.A.Z.-Interview spricht er über das perfekte Rennen, die Doping-Problematik und das Ansehen der Leichtathletik. Mehr Von Michael Reinsch

28.07.2016, 08:12 Uhr | Sport
Frankfurter Anthologie Karoline von Günderode: Die eine Klage

Die eine Klage von Karoline von Günderode, gelesen von Thomas Huber. Mehr

24.07.2016, 16:35 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Robert Frost: Innehaltend inmitten der Wälder an einem Schnee-Abend

Was tut ein Farmer, der heimkehrt und seine vier Kinder nicht ernähren kann? Er stoppt im Schnee und hält inne. Und weiß: Es geht weiter. Ein Gedicht, das dem Leser sagt, was dieser kennt, ohne die rechten Worte dafür zu haben. Mehr Von Michael Braun

29.07.2016, 17:00 Uhr | Feuilleton
Glosse

Merkels Trotz

Von Christian Geyer

Dass die Kanzlerin ihre Pressekonferenz dazu nutzte, sich als Rechthaberin zu inszenieren, war unsouverän, instinktlos und in der Sache falsch. Mehr 1457