http://www.faz.net/-gsb-74fdg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 13:22 Uhr

Fragen Sie Gottschalk Vom Durchküssen und Durchgrüßen

Ob er neben den Rockgrößen der siebziger Jahre auch deren Adepten unserer Tage schätze? Ob er vermisse, Madonna oder Halle Berry auf die Wange zu küssen? Neue Fragen an den Fernsehmoderator Thomas Gottschalk.

Sie sind ja ein Fan von Rockmusik, speziell aus den siebziger Jahren. Das heißt von Bands wie Deep Purple, Pink Floyd oder Genesis. Heutzutage gibt es viele Bands, die diese Bands als Vorbilder sehen. Zum Beispiel Spock’s Beard, The Flower Kings oder Porcupine Tree. Was halten Sie von deren Musik?
Harald Möller, 42553 Velbert

Thomas Gottschalk: Wenn Du ein Fan von Spock’s Beard und den Flower Kings bist, magst Du sicher, ebenso wie ich, auch die Musik von Transatlantic, bei denen ja Neal Morse von der einen Band mit Roine Stolt von der anderen zusammen spielt. Natürlich höre ich bei der Musik all dieser Prog-Rock-Gruppen immer die der Gründerväter mit durch. Pink Floyd, Genesis, ELP oder Yes. Das ist bei uns Altrockern ein ähnliches Problem wie bei meinem literarischen Nachbarn MRR. Dem liegen Thomas Mann und Tolstoi auch irgendwie mehr am Herzen als spätere oder Gegenwartsautoren. Man hängt bei Musik und Literatur ein Leben lang an dem, womit man sich zuerst beschäftigt hat und mit dem man groß geworden ist. Das liegt auch an den Erinnerungen, die sich damit verbinden. Als ich meine Frau 1972 kennengelernt habe, lief bei der die LP „Book of Taliesyn“ von Deep Purple rauf und runter. Die Frau ist immer noch dieselbe, vielleicht sollte ich wenigstens mal die Musik austauschen.

Das Kribbeln im Magen beim Kuss der Wange einer Halle Berry, Madonna oder Jennifer Lopez - wie sehr vermissen Sie es?
Alexander Jäger, Bayreuth

Thomas Gottschalk: Bevor ich mich von „Wetten, dass..?“ verabschiedet habe, ging mir natürlich auch die Frage durch den Kopf, ob ich den Vorbeimarsch der Großen dieser Welt vermissen würde. Die Antwort: Ich hab’ mich fast ein Vierteljahrhundert bei denen durchgegrüßt und durchgeküsst, und das reicht. Lady Gaga ist ja schon die Wiedergängerin von Madonna, und ich habe Sean Connery und Roger Moore, die beiden Bond-Darsteller meiner Zeit, kennengelernt. Auf Daniel Craig muss und kann ich verzichten. Den Martini habe ich kürzlich mit Pierce Brosnan getrunken, und wir haben über unsere Karrieren nachgedacht: Ich war der Moderator von Europas größter Fernsehshow - und er war James Bond. Das kann uns keiner mehr nehmen. Mit jedem Drink wurden wir etwas sentimentaler, und am Ende waren wir gerührt, aber es hat uns nicht geschüttelt.

Mehr zum Thema

Ihre Fragen an Gottschalk schicken Sie bitte an gottschalkfragen@faz.de.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Naxoshalle Vielweiberei im Wohnmobil

Wenn man Gott und Menschen beikommen will, hilft nur Theater im Breitwandformat. Allerdings rührt Willy Pramls Genesis. Altes Testament nur sehr dezent an die kritischen Fragen. Mehr Von Matthias Bischoff

23.08.2016, 17:54 Uhr | Rhein-Main
Gen-Musik So klingen die Gene

Martin Staege interpretiert die Zellen aus dem Blut von Patienten musikalisch. Ausgangspunkt sind bei ihm vor allem die Genexpressionsprofile der Krebszellen. Staege ist Genforscher und leitet ein Forschungslabor mit Schwerpunkt Krebsmedizin und Immuntherapie an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Halle/Saale. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Wissen
DOSB-Präsident Hörmann Deutschland ist ein Teamsport-Land

DOSB-Chef Alfons Hörmann spricht im Interview über Neuerungen in der Spitzensportförderung und die Umverteilung von Geldern für Verbände. Besonders die aktuelle Doping-Problematik will er zukünftig mit mehr Strenge angehen. Mehr Von Anno Hecker und Michael Reinsch

23.08.2016, 20:56 Uhr | Sport
Gen-Musik Der Rhythmus der Krebsgene

David Brock vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg arbeitet an einer Doktorarbeit über Krebsrisikofaktoren. Aus dem Muster von epigenetischen Markierungen macht Brocks Musik. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Wissen
Offenbach Argentinischer Punk im Güterwaggon

Im Waggon in Offenbach erleben die Besucher Kunst abseits des Mainstreams. Jeder, der mag, kann sich dort als Künstler versuchen und Veranstaltungen ausrichten, etwa eine DJ-Reihe. Mehr Von Sarah Kempf

23.08.2016, 14:56 Uhr | Rhein-Main
Glosse

1. FC Dom

Von Andreas Rossmann

Zu Köln gehört nicht nur der Dom, sondern auch der 1. FC. Zwischen beiden gibt es ein paar weniger bekannte Berührungspunkte: Etwa das Mittagsgebet zum Saisonauftakt. Mehr 0