http://www.faz.net/-gsb-7695k

Fragen Sie Gottschalk : Nicht jeder Minnesänger singt richtig und schön

  • Aktualisiert am

„Wetten, dass..?“ im Oktober 2008: Thomas Gottschalk begrüßt Salma Hayek Bild: picture-alliance/ dpa

Vor Brüderle habe ja immerhin er hierzulande als der wandelnde Herrenwitz gegolten: Thomas Gottschalk über mehr oder weniger geglückte Balzereien und seinen Respekt vor Frauen.

          Lieber Thomas, verstehst Du die Aufregung um Brüderles Anzüglichkeiten? Ist man da in Amerika nicht viel strenger als in Deutschland?
          Sarah Petersen, Kiel

          Thomas Gottschalk: Richtig Sarah, immer gleich den Fachmann fragen. Bis mir Herr Brüderle diese Last abgenommen hat, galt ja immerhin ich als der wandelnde Herrenwitz, der am Samstagabend vor der gesamten Nation fremden Frauen ans Knie gefasst oder sensible Künstlerinnen mit dröhnendem Altherrenhumor in Verlegenheit gebracht hat. Das Foto von Salma Hayek in ihrem überfüllten Dirndl, in das sie sich für mich gezwängt hat, ging um die ganze Welt. Gegen mich ist der Brüderle ein Waisenknabe. Und was das Allerschlimmste ist: Ich weise jede Schuld von mir.

          Meine Mutter und später meine Frau haben mir im Laufe meines Lebens einen solchen Respekt vor Frauen, und zwar vor jeder, abgenötigt, dass ich all die tölpelhaften, ungeschickten und seichten Bemerkungen, die mir jemals, privat oder öffentlich, über die Lippen gegangen sein mögen, immer vor dem Hintergrund eines großen Respektes und einer innerlichen Distanz abgefeuert habe. Ja, das geht! Da gab es keinen Hauch von dem lüsternen Begehren, das manche zu sehen glaubten. Das waren mehr oder weniger geglückte Balzereien. So, wie ich befürchte, dass nicht jeder Minnesänger immer richtig und schön gesungen hat. Nichts, aber auch gar nichts war dahinter.

          Ganze Arbeit

          Und hier, befürchte ich, wird in deutscher Gründlichkeit und im wachsenden Hang zur „political correctness“ wieder mal das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Und ja, in Amerika ist man korrekter: Da muss die Schnapsflasche in der Papiertüte transportiert werden, Sex im Fernsehen wird als absurde Kissenschlacht inszeniert, und Vorgesetzte steigen mit einer Mitarbeiterin nicht allein in den Aufzug. Glückwunsch! Aber glaubt irgendjemand, dass dort weniger Trinker oder Frauenverächter unterwegs sind als bei uns? Irgendwie befürchte ich, dass sich nun alle Männer, die sich ritterlich und öffentlich in die Sexismusdebatte werfen, zu Hause ihr Fleißkärtchen abholen, aber diejenigen die es wirklich angeht, überhaupt nicht wissen, dass sie gemeint sind oder worum es wirklich geht.

          Man kriegt die Richtung nicht mit, wenn man den Kompass nicht hat. Und der wird sehr früh eingestellt, im Normalfall von einer Frau. Meine Mutter hat da ganze Arbeit geleistet, und den Rest besorgt heute noch und immer wieder meine Frau. Aber wahrscheinlich habe ich mit diesem überholten Weltbild bereits wieder gegen ein anderes Gesetz der „political correctness“ verstoßen, wofür ich mich bereits an dieser Stelle in aller Form entschuldige.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Unterhauswahl in Japan : Regierung vor klarem Wahlsieg

          Nach ersten Hochrechnungen gewinnt Japans Ministerpräsident Shinzo Abe um die 300 Sitze. Ob es für eine Zweidrittelmehrheit reicht, mit der Abe die Verfassung ändern könnte, blieb zunächst unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.