Home
http://www.faz.net/-hmw-74x9x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Fragen sie Gottschalk „Das entspricht nicht meinem Verständnis von Unterhaltung“

Taugt das Fernsehen als praktische Lebenshilfe? Pflegt er eigentlich echte TV-Feindschaften? Darauf hat Thomas Gottschalk deutliche Antworten. Das gilt auch für die Frage nach seiner Kollegin Heidi Klum.

© Robert Wenkemann Vergrößern

Wie erklären Sie sich den Erfolg all der Beratungssendungen im deutschen Fernsehen? Kindererziehung, Schuldenberatung etc. Hat das Fernsehen bei vielen Menschen eine regulierende, beratende, lebensberatende Rolle übernommen, die in der Gegenwart sonst von keinem mehr übernommen wird? Und wäre so eine Beratungssendung nicht auch etwas für Sie? In welchem Bereich würden Sie beraten?

Dirk Jesse, Köln

Thomas Gottschalk: In der Tat wundere ich mich über den Erfolg dieser Formate ebenso wie Sie. Mir scheint dabei in vielen Fällen allerdings nicht die Hilfe für die Betroffenen im Vordergrund zu stehen, sondern die Faszination der Zaungäste, die mit der beruhigenden Erkenntnis ins Bett gehen können, dass andere noch größere Schulden und noch schlimmere Kinder haben.

Mich erinnert das immer unangenehm an Katastrophentourismus und an Menschen, die sofort ihre Hälse recken, wenn irgendwo ein Krankenwagen steht oder ein Blaulicht rotiert. Jeder Unfall hat offensichtlich etwas Faszinierendes, solange man nicht selbst das Opfer ist. Anderen Leuten dabei zuzuschauen, wie sie versuchen, aus ihrem Schlamassel herauszukommen, entspricht nicht meinem Verständnis von Unterhaltung.

Kommst Du in Amerika manchmal mit Heidi Klum zusammen? Schätzt Du ihre Sendungen?

Frank Baumer, Frankfurt

Thomas Gottschalk: Ich habe zwar Heidis Handynummer, aber ich glaube nicht, dass Sie auf meinen Anruf wartet. Anfang der Neunziger hat sie zwar in meiner TV-Show einen Modelwettbewerb gewonnen, weswegen ich als ihr Entdecker in die Geschichte eingehen werde, aber sie steht seit langem auf eigenen und sehr beachtlichen Beinen. Vor allem ihr Erfolg in den Vereinigten Staaten beeindruckt mich. Sie hat dort eine Menge Werbeverträge, ist immer wieder auf den Covers großer Magazine zu sehen, und ihr „Project Runway“ ist eine erfolgreiche Castingshow im US-Fernsehen. Das muss ihr erst mal jemand nachmachen.

Welche Feinde haben Sie im deutschen Fernsehen?

Sigurd Pettersen, Kiel

Thomas Gottschalk: Ich pflege keine Feindschaften. Bei TV-Unterhaltung gibt es keine Dogmen, über die sich streiten ließe. Man mag es, oder man mag es nicht. Ich habe aber wenig Verständnis für Menschen, die sich etwas anschauen, nur um sich hinterher darüber zu ereifern, wie furchtbar es war. Fernsehen ist das einzige Ärgernis, das man durch Knopfdruck beenden kann.

Ihre Fragen an Gottschalk schicken Sie bitte an gottschalkfragen@faz.de.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview mit Jonathan Meese Radikal schön oder radikal irgendwas

Der Hitlergruß gehört zu ihm wie rote Farbe: Der Künstler Jonathan Meese über das Leben und Schaffen nach dem Freispruch, die Rolle von Geld und wieso es leicht ist, Wagner zu malen. Mehr

30.08.2014, 19:21 Uhr | Feuilleton
FAZ.NET-Tatortsicherung Wie oft wird in deutschen Gefängnissen gemordet?

Im neuen „Polizeiruf 110“ aus München regierte der Psychoterror hinter Gittern. Gibt es solche Zustände wirklich? Wir haben Experten gefragt. Der Sonntagskrimi im Realitätstest. Mehr

24.08.2014, 21:44 Uhr | Feuilleton
Zoë Saldaña im Gespräch „Ich bin eine Querulantin“

Nach Rollen in „Star Trek“ und „Avatar“ ist Zoë Saldaña in „Guardians of the Galaxy“ wieder auf der Leinwand zu sehen. Ein Gespräch über deutsche Männer, Rollen für selbstbewusste Frauen und ihre Mutter. Mehr

23.08.2014, 19:00 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 16:16 Uhr

Weltenklang

Von Helmut Mayer

Fernsprechen ist mit der fatalen Verbreitung von Mobiltelefonen eine enervierende öffentliche Angelegenheit geworden. Bleibt einzig noch die Hoffnung, dass in Zukunft wirklich mehr getippt als laut erzählt wird. Mehr 1