Home
http://www.faz.net/-hmw-74x9x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fragen sie Gottschalk „Das entspricht nicht meinem Verständnis von Unterhaltung“

Taugt das Fernsehen als praktische Lebenshilfe? Pflegt er eigentlich echte TV-Feindschaften? Darauf hat Thomas Gottschalk deutliche Antworten. Das gilt auch für die Frage nach seiner Kollegin Heidi Klum.

© Robert Wenkemann Vergrößern

Wie erklären Sie sich den Erfolg all der Beratungssendungen im deutschen Fernsehen? Kindererziehung, Schuldenberatung etc. Hat das Fernsehen bei vielen Menschen eine regulierende, beratende, lebensberatende Rolle übernommen, die in der Gegenwart sonst von keinem mehr übernommen wird? Und wäre so eine Beratungssendung nicht auch etwas für Sie? In welchem Bereich würden Sie beraten?

Dirk Jesse, Köln

Thomas Gottschalk: In der Tat wundere ich mich über den Erfolg dieser Formate ebenso wie Sie. Mir scheint dabei in vielen Fällen allerdings nicht die Hilfe für die Betroffenen im Vordergrund zu stehen, sondern die Faszination der Zaungäste, die mit der beruhigenden Erkenntnis ins Bett gehen können, dass andere noch größere Schulden und noch schlimmere Kinder haben.

Mich erinnert das immer unangenehm an Katastrophentourismus und an Menschen, die sofort ihre Hälse recken, wenn irgendwo ein Krankenwagen steht oder ein Blaulicht rotiert. Jeder Unfall hat offensichtlich etwas Faszinierendes, solange man nicht selbst das Opfer ist. Anderen Leuten dabei zuzuschauen, wie sie versuchen, aus ihrem Schlamassel herauszukommen, entspricht nicht meinem Verständnis von Unterhaltung.

Kommst Du in Amerika manchmal mit Heidi Klum zusammen? Schätzt Du ihre Sendungen?

Frank Baumer, Frankfurt

Thomas Gottschalk: Ich habe zwar Heidis Handynummer, aber ich glaube nicht, dass Sie auf meinen Anruf wartet. Anfang der Neunziger hat sie zwar in meiner TV-Show einen Modelwettbewerb gewonnen, weswegen ich als ihr Entdecker in die Geschichte eingehen werde, aber sie steht seit langem auf eigenen und sehr beachtlichen Beinen. Vor allem ihr Erfolg in den Vereinigten Staaten beeindruckt mich. Sie hat dort eine Menge Werbeverträge, ist immer wieder auf den Covers großer Magazine zu sehen, und ihr „Project Runway“ ist eine erfolgreiche Castingshow im US-Fernsehen. Das muss ihr erst mal jemand nachmachen.

Welche Feinde haben Sie im deutschen Fernsehen?

Sigurd Pettersen, Kiel

Thomas Gottschalk: Ich pflege keine Feindschaften. Bei TV-Unterhaltung gibt es keine Dogmen, über die sich streiten ließe. Man mag es, oder man mag es nicht. Ich habe aber wenig Verständnis für Menschen, die sich etwas anschauen, nur um sich hinterher darüber zu ereifern, wie furchtbar es war. Fernsehen ist das einzige Ärgernis, das man durch Knopfdruck beenden kann.

Ihre Fragen an Gottschalk schicken Sie bitte an gottschalkfragen@faz.de.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Gespräch beim Griechen Anschreiben? Ich bin doch keine Bank

Alle schauen auf die Griechen. Wir sitzen beim Griechen und reden. Über faule Südländer, Politiker, Schafskäse und deutsche Propaganda – mit Menschen, die beide Länder kennen. Mehr

23.02.2015, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Dirk von Petersdorff: Raucherecke

Raucherecke von Dirk von Petersdorff, gelesen von Thomas Huber. Mehr

02.01.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
Simon Rolfes im Gespräch Nowitzki sollte Vorbild für Fußballprofis sein

Simon Rolfes tritt zum Saisonende zurück und will als Sportmanager arbeiten. Vor dem Champions-League-Achtelfinale gegen Atlético (20.45 Uhr) spricht der frühere Nationalspieler im FAZ.NET-Interview über Studium, Finanzgeschäfte und geistige Arbeit. Mehr Von Anno Hecker

25.02.2015, 13:19 Uhr | Sport
Frankfurter Anthologie Gekämpft hat meine Barke

Thomas Huber liest Elisabeth Kulmanns Gekämpft hat meine Barke. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Verhaltensökonom im Gespräch Wir sind keine kalten Nutzenmaximierer

Will ein Unternehmen gute Ergebnisse erzielen, ist ein Klima der Kooperation im Büro wichtiger als Wettbewerb, sagt der Verhaltensökonom Matthias Sutter. Leider haben das viele Männer noch nicht kapiert. Mehr

27.02.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 16:16 Uhr

Helikopterkinder

Von Sandra Kegel

Knatternde Rotorenblätter, aufheulende Martinshörner, durchdringende Megaphon-Durchsagen: Wenn Hessens Abiturprüfungen auf die EZB-Eröffnung treffen. Mehr