Home
http://www.faz.net/-hmw-74x9x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Fragen sie Gottschalk „Das entspricht nicht meinem Verständnis von Unterhaltung“

 ·  Taugt das Fernsehen als praktische Lebenshilfe? Pflegt er eigentlich echte TV-Feindschaften? Darauf hat Thomas Gottschalk deutliche Antworten. Das gilt auch für die Frage nach seiner Kollegin Heidi Klum.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Wie erklären Sie sich den Erfolg all der Beratungssendungen im deutschen Fernsehen? Kindererziehung, Schuldenberatung etc. Hat das Fernsehen bei vielen Menschen eine regulierende, beratende, lebensberatende Rolle übernommen, die in der Gegenwart sonst von keinem mehr übernommen wird? Und wäre so eine Beratungssendung nicht auch etwas für Sie? In welchem Bereich würden Sie beraten?

Dirk Jesse, Köln

Thomas Gottschalk: In der Tat wundere ich mich über den Erfolg dieser Formate ebenso wie Sie. Mir scheint dabei in vielen Fällen allerdings nicht die Hilfe für die Betroffenen im Vordergrund zu stehen, sondern die Faszination der Zaungäste, die mit der beruhigenden Erkenntnis ins Bett gehen können, dass andere noch größere Schulden und noch schlimmere Kinder haben.

Mich erinnert das immer unangenehm an Katastrophentourismus und an Menschen, die sofort ihre Hälse recken, wenn irgendwo ein Krankenwagen steht oder ein Blaulicht rotiert. Jeder Unfall hat offensichtlich etwas Faszinierendes, solange man nicht selbst das Opfer ist. Anderen Leuten dabei zuzuschauen, wie sie versuchen, aus ihrem Schlamassel herauszukommen, entspricht nicht meinem Verständnis von Unterhaltung.

Kommst Du in Amerika manchmal mit Heidi Klum zusammen? Schätzt Du ihre Sendungen?

Frank Baumer, Frankfurt

Thomas Gottschalk: Ich habe zwar Heidis Handynummer, aber ich glaube nicht, dass Sie auf meinen Anruf wartet. Anfang der Neunziger hat sie zwar in meiner TV-Show einen Modelwettbewerb gewonnen, weswegen ich als ihr Entdecker in die Geschichte eingehen werde, aber sie steht seit langem auf eigenen und sehr beachtlichen Beinen. Vor allem ihr Erfolg in den Vereinigten Staaten beeindruckt mich. Sie hat dort eine Menge Werbeverträge, ist immer wieder auf den Covers großer Magazine zu sehen, und ihr „Project Runway“ ist eine erfolgreiche Castingshow im US-Fernsehen. Das muss ihr erst mal jemand nachmachen.

Welche Feinde haben Sie im deutschen Fernsehen?

Sigurd Pettersen, Kiel

Thomas Gottschalk: Ich pflege keine Feindschaften. Bei TV-Unterhaltung gibt es keine Dogmen, über die sich streiten ließe. Man mag es, oder man mag es nicht. Ich habe aber wenig Verständnis für Menschen, die sich etwas anschauen, nur um sich hinterher darüber zu ereifern, wie furchtbar es war. Fernsehen ist das einzige Ärgernis, das man durch Knopfdruck beenden kann.

Ihre Fragen an Gottschalk schicken Sie bitte an gottschalkfragen@faz.de.

Quelle: F.A.S.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Jan Delay im Gespräch „Eigentlich kann ich nicht singen“

Jan Delay rockt auf seinem neuen Album - und ob das den Fans gefällt, ist ihm egal: „Die dürfen das gerne scheiße finden“. Ein Gespräch über Geschmacksverirrungen, Schwarzfahrerei, Linksradikale und Urheberrechte. Mehr

10.04.2014, 12:19 Uhr | Gesellschaft
Eintracht-Vorstandschef Bruchhagen „Die Ansprüche passen nicht zur Realität“

Im Interview spricht Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen über die Zukunft des Vereins, die Trainersuche und sein persönliches Verhältnis zu Armin Veh. Mehr

14.04.2014, 07:00 Uhr | Rhein-Main
Dietmar Hopp im Gespräch „Meisterträume? Dann müsste ich zum Psychiater“

Hoffenheim bildet auf Platz neun das Mittelmaß der Bundesliga ab. Dietmar Hopp, Mäzen des Klubs, spricht im Interview über die teuren Einkaufstouren der Vergangenheit, die Häme, die der Klub ertragen musste, und die Rückbesinnung auf die Jugend. Mehr

07.04.2014, 06:53 Uhr | Sport

12.12.2012, 16:16 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 1 2