http://www.faz.net/-gqz-724g1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.08.2012, 07:44 Uhr

FAZ.NET-Frühkritik Wider den präpotenten Ton

Kann man metaphysische Gehalte nach Art politischer Verhandlungsführung bestimmen? „Maischberger“ stellt die begriffliche Eindimensionalität der neuen deutschen Religionskritik bloß. Eine lohnende Beschneidungsdebatte.

von
© dpa „Wie weit dürfen religiöse Rituale gehen?“ Sandra Maischberger widmete ihre Sendung dem Beschneidungsstreit

Die Begriffe Kindeswohl und Körperverletzung stehen im Mittelpunkt der Beschneidungsdebatte, und in der Runde bei „Maischberger“ wurde noch einmal klar, warum beide Begriffe nicht als Totschlagvokabeln taugen.

Christian Geyer-Hindemith Folgen:

Zum Kindeswohl: Das Wohl des Kindes umfasse eben auch, in einer religiösen Gemeinschaft aufwachsen zu können, um dann später selbst eine begründete Entscheidung über seinen Glauben fällen zu können, erklärte Dieter Graumann. Dies werde, so der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, bei einem Verbot der Beschneidung hinfällig.

Und zur Körperverletzung: Graumann verwahrte sich gegen den „anklagenden Ton“ in der Debatte, als seien die Gläubigen „Kinderquäler“, wenn sie an einem viertausend Jahre alten Ritual festhalten, das bei fachgerechter Ausführung nahezu schmerzfrei sei und mit der Genitalverstümmelung, wie sie im Falle der Mädchenbeschneidung begangen werde, nichts zu tun habe.

Ein Konflikt

Christa Müller von den Linken suggerierte einen Automatismus zwischen dem einen und dem anderen, den sie nicht begründen konnte. Warum sollte, wenn die Jungenbeschneidung straffrei bleibt, dies die Legalisierung der Mädchenbeschneidung nach sich ziehen? Beide Vorgänge auf einer Ebene anzusiedeln kommt einer „unerträglichen Verharmlosung“ (Graumann) der Genitalverstümmelung gleich. Zweifellos erfüllt schon jede Impfung den Tatbestand der Körperverletzung, wie die beiden anwesenden Ärzte bestätigten, entscheidend für die Legalität des Eingriffs beim Kind ist darum die Einwilligung der Eltern aus medizinischen oder, wie sie jetzt zur Debatte stehen, aus religiösen Gründen.

Mehr zum Thema

Der Urologe Wolfgang Bühmann wies einfühlsam auf seinen Konflikt hin, mit der Beschneidung einerseits die freie Religionsausübung unterstützen zu wollen, andererseits sich an die Standesregeln gebunden zu fühlen, wonach körperliche Eingriffe nur vorzunehmen sind, um Schaden zu vermeiden und Schmerzen zu lindern – was wiederum beides bei einer Beschneidung aus religiösen Gründen nicht gegeben sei. Ohnehin gebe es nur eine sehr begrenzte medizinische Indikation für die Beschneidung, woran auch deren wiederholte Beschwörung als Hygienemaßnahme durch den Allgemeinmediziner Sebastian Isik nichts änderte.

Eine Unterstellung

Dass auch das Recht auf freie Religionsausübung nicht absolut gilt, sondern seine Grenze in der Verletzung der Menschenwürde findet, ist für Graumann eine bürgerliche Selbstverständlichkeit. Die Menschenwürde sei im Falle der Jungenbeschneidung aber gerade nicht bedroht, und hier beklagte Graumann „die Ignoranz eines säkularen Fundamentalismus“, der religiöse Regeln wie jederzeit änderbare Steuergesetze nehme und es damit an Respekt vor einem gelebten Glauben fehlen lasse und vor dem Recht der Eltern, ihre Kinder in diesem Glauben zu erziehen.

Graumann zielte damit gegen Necla Keleks Aufruf, „überholte Rituale“ zu reformieren, bei dem immer die Vorstellung anklingt, es brauche nur mal eine starke Hand, die den komplexen Vorgang religiöser Traditionsbildung auf ein pragmatisches, für jedermann einleuchtendes Maß bringe. Auch Bilkay Öney, die Integrationsministerin Baden-Württembergs, ironisierte die begriffliche Eindimensionalität der neuen deutschen Religionskritik, die metaphysische Gehalte nach Art politischer Verhandlungsführung bestimmen möchte. Es könne doch etwas nicht stimmen an einer Debatte, die wie selbstverständlich davon ausgeht, dass der religiöse Bürger seine Verfassungspflichten vernachlässige: „Als hätten Juden und Muslime das Kindeswohl nicht im Blick.“ Hier hat sich, so verstand man die SPD-Politikerin, in Deutschland ein präpotenter Ton gegenüber Gläubigen eingeschlichen, der sich selbst bloßstellt und dringend zurückgenommen werden sollte.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Religionsverständnis der AfD Die AfD legt sich den Islam zurecht, wie sie ihn braucht

Gemäßigte Töne zum Islam sind aus dem Programm der AfD am Wochenende weggefallen. Doch es hätte noch viel schlimmer kommen können. Mehr Von Jasper von Altenbockum

03.05.2016, 15:14 Uhr | Politik
Rassismus zum Aufkleben Ausstellung zeigt Hass-Sticker

Von Kauft nicht bei Juden zu Nein zum Heim: Eine Ausstellung in Deutschen Historischen Museum in Berlin widmet sich antisemitischen und rassistischen Aufklebern seit 1880. Mehr

19.04.2016, 16:18 Uhr | Gesellschaft
Jerusalem Wie ultraorthodoxe Juden sich auf Pessach vorbereiten

Die Küche schrubben, das Geschirr mit einem Ritual reinigen, ungesäuertes Brot backen: Die Vorbereitung auf das Pessach-Fest kostet ultraorthodoxe Juden in Jerusalem mehrere Wochen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

22.04.2016, 13:52 Uhr | Gesellschaft
Die Juden und das Bier Münchner Schau zeigt Braugeschichte

Mit der Ausstellung Bier ist der Wein dieses Landes geht das Jüdische Museum in München der langen jüdischen Braugeschichte nach. Schließlich begannen die Israeliten bereits vor 5000 Jahren mit dem Biertrinken. Damals war es sogar für rituelle Speisen gestattet. Mehr

13.04.2016, 15:33 Uhr | Gesellschaft
Parallele zu 1933? Juden in Europa besorgt über AfD-Erfolge

Nicht nur Vertreter der Muslime fühlen sich angesichts wachsender Zustimmung für die AfD an finstere Zeiten in Deutschland erinnert. Auch der Verband der Juden Europas zieht einen Vergleich zum Aufstieg der NSDAP und fordert die Kanzlerin zum Eingreifen auf. Mehr

02.05.2016, 14:43 Uhr | Politik
Glosse

Schöner Scheitern

Von Felix Simon

Ein Professor stellt einen alternativen Lebenslauf ins Netz, sein „CV of failure“. Darin aufgeführt: die Rückschläge der eigenen Karriere. Aufmunternd ist das für Leidensgenossen jedoch nicht. Mehr 1