Home
http://www.faz.net/-gsb-74gxx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

FAZ.NET-Frühkritik: Hart, aber fair Suizid – eine Krankheit, die man heilen kann?

Tabus wurden in Frank Plasbergs „Hart aber fair“ Sendung über ärztlich unterstützten Suizid nicht gebrochen. Einige Statements ließen vielleicht das Publikum aufhorchen – aber nicht den viel zu routinierten Moderator.

© dpa Vergrößern Hat jeder Mensch ein Anrecht darauf, den Zeitpunkt des eigenen Todes zu bestimmen?

Der Titel ließ Schlimmes befürchten: „Mut zur Menschlichkeit oder Mord – darf ein Arzt beim Sterben helfen?“  Dass Ärzte den Sterbeprozess begleiten, also beim Sterben helfen dürfen, ja sogar müssen, bestreitet schließlich niemand. Und die ärztliche Beihilfe zum Suizid – um die es in der Sendung, anders als der Titel nahelegte, ging – ist möglicherweise ein Verstoß gegen ärztliches Berufsrecht, aber unter keinem nur erdenklichen Gesichtspunkt als Mord anzusehen.

Wenn die Fragestellung unter erheblichen Mängeln leidet, können auch die Antworten kaum überzeugen.  Die  entschlossene Routine, mit der Frank Plasberg Redebeiträge, die offenbar nicht in sein Konzept passten, unterbrach, tat ein Übriges, Zwischentöne zu verhindern und so dafür zu sorgen, dass man statt ein Gespräch verfolgen zu können, sich mit einer Ansammlung von Statements begnügen musste.

Mehr zum Thema

Angesichts dessen war es einer der spannendsten Momente der Sendung, als der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf plötzlich Frank Plasberg überaus freundlich, aber doch bestimmt vorhielt, er trete hier auf, als wisse er alles über den Suizid, dabei sei doch im Einzelfall zumeist alles höchst unklar. „Suizid“, so der aus der aktiven Politik ausgeschiedene  SPD-Politiker, „ist eine Krankheit, die man heilen kann.“  Ein starker Satz, über den man sich in der Sendung hätte streiten können und vielleicht auch sollen, denn die Behandlung von Krankheiten erfordert die Mithilfe der Erkrankten. Wie ist aber mit Menschen umzugehen, die sich nicht heilen lassen wollen?

Warum nicht die Rasierklinge?

Von zwei solchen Menschen, die sich von ihrem Wunsch, aus dem Leben zu scheiden, nicht heilen lassen wollten, war in der Sendung die Rede. Der bei einem Motorradunfall verunglückte und seitdem im Halswirbelbereich querschnittgelähmte Informatiker Henning M.  bat den Arzt Arnold um Hilfe, damit er sterben könne. Und Arnold half ihm in den Tod, nachdem er sich versichert hatte, dass der schwer behinderte Mann eigentlich alles hatte, was er zum Weiterleben brauchte, liebevolle Eltern, ein sorgendes Umfeld – dass er aber trotz bester Unterstützung nicht mehr leben wollte.

Die an Alzheimer erkrankte Frau des Schweizer Unternehmensberaters Bolinger, der ebenfalls in der Sendung zu Gast war, mochte ihre Erkrankung und die damit irgendwann verbundene Pflegeabhängigkeit nicht ertragen und ging deswegen mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation „Exit“ geradezu heiter in den Tod. Ja, sie hatte, vertraut man der Wahrnehmung ihres Witwers, sogar noch dafür gesorgt, dass dieser seine zukünftige Ehefrau kennenlernte. „Warum sollte Ihre Frau den Suizid mit Hilfe eines Arztes machen? Warum haben Sie ihr nicht eine Rasierklinge besorgt, mit der sie sich die Pulsadern aufschneiden kann?“, wollte der bei  Plasberg bekenntnisstark gegen jede Form der Suizidbeihilfe auftretende Medienprofi und  Kapuzinermönch Bruder Paulus von Bolinger nicht gerade mitfühlend wissen. Eine Frage auf die der sonst selbstbewusste und betont unsentimentale Hinterbliebene überraschend stockend und ausweichend reagierte. Erst nach einem längeren Exkurs darüber, wie gut sich Sterbewillige bei „Exit“ aufgehoben und verstanden fühlten, fand er zu der Antwort, dass es eben ein schönerer Tod sei, etwas zu trinken als zu verbluten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sterbehilfe-Vereine Humaner Tod?

Sterbehilfe-Vereine sehen den assistierten Suizid als Ausdruck von Menschenwürde. Doch nicht immer stehen dahinter bestimmte weltanschaulichen Lager. Oft ist es ein zeitgemäßes Autonomiedenken mit ganz eigener Dynamik. Mehr Von Heike Schmoll

28.11.2014, 17:57 Uhr | Politik
TV-Kritik: hart aber fair Mehr als nur nackte Zahlen

In der Debatte über die Rente diskutieren alle seit 25 Jahren mit den gleichen ökonomischen Argumenten. Interessanter sind die gesellschaftspolitischen Folgen des demografischen Wandels, zeigte hart aber fair. Mehr Von Frank Lübberding

18.11.2014, 03:54 Uhr | Feuilleton
TV-Kritik: Hart aber fair Euer oder unser Problem?

In der Sendung Hart aber Fair wird mal wieder alles in einen Topf geworfen: Muslime, Christen und eine Atheistin diskutieren, ob die Islamverbände sich vom IS-Terror distanzieren müssen - und warum die Deutschen so viel Angst vor dem Islam haben. Mehr Von Friederike Böge

25.11.2014, 05:20 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 07:01 Uhr

Wir sind mitten im Monopolkampf

Von Michael Hanfeld

Mit 384 Stimmen gegen 174 ist das Ergebnis eindeutig. Das Europäische Parlament spricht sich für die Verbraucherrechte im Internet und damit gegen die beherrschende Stellung von Google aus: Eine richtige Weichenstellung. Ein Kommentar. Mehr 6 15