Home
http://www.faz.net/-gsb-73yqz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FAZ.NET Frühkritik „Günther Jauch“ Blick vorbei am Abgrund

Die Morde der NSU drohen das Vertrauen in den Staat zu zerstören. Bundesinnenminister Friedrich änderte daran bei Jauch nichts.

© dapd Vergrößern Aus Glaube Gewissheit bezüglich des Vertrauens in den Staat machen: Bundesinnenminister Friedrich gelang das bei Jauch nicht

Wenn Vertrauen zu einer Glaubenssache wird, bekommt man ein Problem. Das gilt besonders für das Vertrauen in die Handlungen des Staates. Es geht dabei keineswegs um die in jedem Gemeinwesen unvermeidlichen Missstände, Skandale oder Verfehlungen von Amtsträgern und Behörden. Deren Aufdeckung ermöglicht sogar die Wiederherstellung des Vertrauens, weil er die Anerkennung der für den Staat fundamentalen Rechtsgrundsätze erzwingt.

Auch der Staatsapparat steht nicht über der Verfassung und dem Gesetz. Er bleibt beiden verpflichtet. Die Überlegenheit demokratischer Rechtsstaaten gegenüber allen anderen Regierungsformen findet hier ihren Grund – und nicht in den Sonntagsreden sich staatstragend gebender Politiker. Ein solcher war gestern Abend bei Günther Jauch in Gestalt des Bundesinnenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) zu Gast. Das Thema war „Deutscher Hass – Wie tief ist der Neonazi-Sumpf?“

Mehr zum Thema

Es ging um jene neonazistische Terrororganisation namens „NSU“, die über ein Jahrzehnt lang Morde im gesamten Bundesgebiet verübte, ohne dass eine einzige Sicherheitsbehörde diese Gruppe als Tatverdächtige erkannt hatte. Erst der Selbstmord der beiden Haupttäter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sollte das ändern. Seitdem gibt es diverse Untersuchungsausschüsse zu dem Thema, Gedenkveranstaltungen für die Opfer, unter anderem mit der Bundeskanzlerin, und eine ausführliche Berichterstattung in allen Medien. Übrigens bisher unter weitgehendem Ausschluss der politischen Talk-Shows in ARD und ZDF, obwohl sie immer noch eine kaum zu unterschätzende Funktion in der öffentlichen Meinungsbildung haben. Sie mieden bisher das Thema.

Rechtsfreie Räume für Neonazis

Jauch versuchte in der Sendung zwei Themenkomplexe miteinander zu verbinden. Nämlich den Hintergrund des Neonazismus auszuleuchten - und zugleich die Rolle des Staates in der (Nicht-)Aufklärung der „NSU“-Morde. Beim ersten Thema hatte er zwei kompetente Gäste eingeladen: Den Jenaer Sozialarbeiter Thomas Grund, der Böhnhardt und Mundlos schon vor ihrem Gang in den Untergrund kannte, und den Journalisten Thomas Kuban, der seit Jahren in der Neonazi-Szene recherchiert. Das Interview mit Grund wurde allerdings eher zur sozialpädagogischen Fragestunde nach der Bedeutung der sogenannten „akzeptierenden Jugendarbeit“ jener Zeit.

Cem Özdemir © dpa Vergrößern Cem Özdemir fürchtet noch nicht den „tiefen Staat“

Sind Freiräume auch für rechtsradikale Jugendliche ein Instrument zur Integration oder fördern sie im Gegenteil noch die Radikalisierung der Zielgruppe? Grund wehrte sich gegen die bisweilen formulierte Unterstellung, dass dieses Konzept wider Willen den Radikalisierungsprozess noch gefördert haben könnte. Tatsächlich findet an den Morden der NSU-Täter jede Jugendarbeit ihre Grenzen. Es wird nämlich nicht jeder jugendliche Neonazi zum Serienkiller.

Nur haben in diesem Fall die Mörder ein gewaltbereites Umfeld gefunden, das sie nicht nur propagandistisch begleitete, sondern bisweilen sogar aktiv unterstützte. Um dieses Umfeld ging es Thomas Kuban in seinen Recherchen der vergangenen Jahre. Zwar muss man seine These nicht teilen, dass es sich bei den Neonazis „um die Jugendbewegung mancher Stammtische“ handele, wenn man denn unter Stammtisch die deutsche Mehrheitsbevölkerung meint. Aber er diagnostizierte jenes Phänomen der „akzeptierenden Jugendarbeit“ ausgerechnet bei der Polizei. Die Neonazis müssten sich nämlich die rechtsfreien Räume – etwa bei ihren Musikkonzerten – keineswegs erobern, sondern sie würden ihnen von der Polizei überlassen, so die Erfahrung Kubans. Und das verändert das politische Klima in einem Land mehr als es Jugendarbeit jemals vermochte. Die Passivität des Staates wird von den Neonazis als Schwäche interpretiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pegida-Kundgebungen Opposition kritisiert Demonstrationsverbot

Von der AfD bis zur Linken: Keinem passt es, dass Dresdens Polizei wegen Anschlagsgefahr alle Demonstrationen abgesagt hat. Gespannt erwartet wird die Pressekonferenz des Mannes, gegen den die Morddrohung sich wohl richtet. Mehr

18.01.2015, 23:17 Uhr | Politik
Thomas de Maizière verbietet ’Islamischen Staat’

Die Terrororganisation sei eine Bedrohung auch für Deutschland, sagte der Bundesinnenminister am Freitag in Berlin und hat mit sofortiger Wirkung Aktivitäten der Terrorgruppe Islamischer Staat verboten. Mehr

12.09.2014, 12:15 Uhr | Politik
TV-Kritik: Hart aber fair Lieber gläsern als tot?

In der Diskussion über Terrorgefahr in Deutschland dominiert die Sehnsucht nach Eindeutigkeit. Dabei liegt darin der Denkfehler, wie bei Frank Plasberg deutlich wurde. Mehr Von Frank Lübberding

20.01.2015, 04:10 Uhr | Feuilleton
Neujahrsempfang in Berlin Bundespräsident Gauck: Wir sind Charlie

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich zum Anschlag auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris geäußert. Auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière äußerte sich zu den Vorfällen in Frankreich. Bei dem Überfall auf Charlie Hebdo waren zwölf Menschen getötet worden. Mehr

09.01.2015, 11:46 Uhr | Politik
Überwachung nach dem Anschlag Seid wachsam in Zeiten der Terrorangst

Die Morde von Paris schüren nicht nur Hass und Rassismus, sie bereiten auch den Weg für Freiheitseinschränkungen. Zensur und Überwachung nehmen zu. Mehr Von Constanze Kurz

13.01.2015, 21:39 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.10.2012, 06:53 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 266 44