http://www.faz.net/-gqz-73frw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.10.2012, 07:40 Uhr

FAZ.NET-Fernsehkritik Günther Jauch: Was für eine Frage

Vor einem Jahr hat Helmut Schmidt bei Günther Jauch für Peer Steinbrück als Kanzlerkandidat der SPD geworben. Nun ist dieser es tatsächlich geworden. Und darf bei Jauch diesmal auch ganz ohne Altkanzler für sich sprechen.

von
© dpa Peer Steinbrück fühlte sich offenkundig wohl in Günther Jauchs Sendung. Der Kanzlerkandidat der SPD hatte auch allen Grund dazu, denn er konnte reden wie in einem Wahlkampfflyer, ohne dass der Moderator ihm mit kritischen Fragen dabei ins Gehege kam.

Es ist ein Jahr her, da saßen bei Günther Jauch Peer Steinbrück (ohne herausgehobene Position) und Helmut Schmidt (Altkanzler), und Schmidt durfte für Steinbrück als Kanzlerkandidat der SPD werben. Steinbrück sei nämlich jemand, der wisse, worüber er rede. So sah es zumindest Schmidt, was freilich nicht überraschen konnte, weil damals auch der „Spiegel“ ein Schmidt-Zitat über Steinbrück auf seine erste Seite hob: „Er kann es.“ Da es dann so kam, wie es eben so ist bei den Sozialdemokraten - „Am Ende behält Helmut Schmidt immer Recht“ (Sigmar Gabriel) –, ist Peer Steinbrück nun tatsächlich Kanzlerkandidat und darf diesmal ganz alleine bei Jauch für sich werben. Es wird ihm auch nicht schwer gemacht.

Matthias Wyssuwa Folgen:

Das fängt schon beim Titel der Sendung an: „Herr Steinbrück, können Sie Kanzler?“ Wie Steinbrück diese Frage wohl beantworten würde, dürfte auch ohne Kenntnis seines ausgeprägten Selbstbewusstseins niemanden überraschen. Es geht mit der ersten Frage weiter: Ob er auch ohne die Unterstützung von Helmut Schmidt Kanzlerkandidat geworden wäre? „Ja.“ Was soll er denn auch sagen? Geschadet habe es ihm aber auch nicht, zum Beispiel noch. Also fügte er es sogleich an. Günther Jauch gibt die Vorlagen. Peer Steinbrück verwandelt sie.

Kritische Nachfragen? Fehlanzeige!

So geht es auch weiter. Selbst Fragen, die bissig anmuten, können Steinbrück an diesem Abend nicht aus der Ruhe bringen. So zum Beispiel, ob er nicht ein Glaubwürdigkeitsproblem habe – schließlich hatte er vor zwei Jahren noch verkündet, „allenfalls als Besucher“ ins Kanzleramt zu gehen. Man müsse das im zeitlichen Kontext betrachten, sagt Steinbrück dazu. Er erzählt die Geschichte der Troika. Und Jauch lässt ihn damit durchkommen.

Auch als Jauch Steinbrück später zum Thema Nebeneinkünfte fragt, ob nicht die Abgeordnetentätigkeit unter all den bezahlten Vorträgen leide, und Steinbrück „Nein“ sagt und gleich noch aufzählt, wie oft er in seinem Wahlkreis gewesen sei, bleibt eine kritische Nachfrage aus.  Immerhin - es ist das einzige Thema des Abends, bei dem Jauch etwas giftiger und Steinbrück doch ein wenig vorsichtiger und defensiver wirkt, schließlich ist er mit seinen Vortragshonoraren seit Tagen in den Nachrichten.

Paraden ohne Störmanöver

Selten hakt Jauch an diesem Abend nach, und wenn er es doch einmal tut, dann fehlt seinem „Aber“ oft der Nachdruck. Steinbrück ist so nicht beizukommen. Als das Thema Nebeneinkünfte überstanden ist, folgt sogleich der Wahlkampf.

Ohne Regung sitzt der Kanzlerkandidat in seinem Stuhl und pariert eine Frage nach der anderen. Kaum scheint er überrascht zu sein oder verunsichert. Als er an einer Stelle - wer denn nun seinen Wahlkampf koordiniert, da Generalsekretärin Andrea Nahles es offensichtlich nicht (alleine) tun soll – nicht antworten will, sagt er einfach: „Ich muss nicht darauf eingehen.“ Und gut ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kohls Chauffeur Der getreue Eckhard

Jahrzehntelang fuhr Ecki Seeber Helmut Kohl - es ist sein Lebensthema. Dann stieg der Altkanzler aus. Seeber fährt weiter. Mehr Von Timo Frasch

21.08.2016, 13:07 Uhr | Stil
Amerikanischer Wahlkampf Der Wahlkampfspot von Donald Trump

Der neueste Werbespot von Donald Trump Mehr

21.08.2016, 11:26 Uhr | Politik
Wahlkampf der AfD Erregungsabend in Schwarzrotgold

Die AfD empfängt den früheren tschechischen Staatspräsidenten Vaclav Klaus in Schwerin. Sie will ihn im Wahlkampf vor ihren Karren spannen. Doch was passiert? Das Gegenteil. Mehr Von Paul Ingendaay

24.08.2016, 20:42 Uhr | Feuilleton
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Mecklenburg-Vorpommern Die geheimen Helfer der AfD

In Mecklenburg-Vorpommern ist bald Landtagswahl. Ein Verein wirbt massiv für die AfD. Die AfD sagt, sie wisse nicht, wer dahinter steckt. Wer rausfinden will, welche Leute sich im Geheimen für die Partei einsetzen, erlebt einige Überraschungen. Mehr Von Friederike Haupt

21.08.2016, 16:33 Uhr | Politik
Glosse

Gute Laune dank Kimflix

Von Dietmar Dath

Kim Jong-un ist immer für eine Überraschung gut: Jetzt will er einen Streaming-Dienst à la Netflix einrichten: „Manbang“ richtet sich an Nordkoreaner mit Vorliebe fürs Dokumentarische. Das kommt uns bekannt vor. Mehr 2 10