http://www.faz.net/-gqz-7xtrl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2014, 14:48 Uhr

Falscher Pegida-Demonstrant RTL wirft Reporter raus

Der Journalist, der bei einer Pegida-Demonstration in Dresden vor der Kamera des NDR-Magazins „Panorama“ wie ein Protestierender auftrat, ist seinen Job los. Der Arbeitgeber RTL wählt scharfe Worte für die Entscheidung.

von
© ARD Ein RTL-Reporter als Pegida-Demonstrant

RTL zieht aus dem seltsamen Auftritt, den ein Reporter des Senders bei der jüngsten Pegida-Demonstration in Dresden hatte, nun Konsequenzen: Der junge Mann, der vor den Kameras des NDR-Magazins „Panorama“ Rede und Antwort stand, als sei er aus persönlichen Gründen und um seiner Weltanschauung willen hier, wird gefeuert.

© ARD RTL-Reporter als Pegida-Demonstrant

Michael Hanfeld Folgen:

„Unser Mitarbeiter hat einen Fehler begangen, der nicht zu entschuldigen ist“, sagte der Chef des RTL-Landesstudios Ost, Thomas Präkelt, im Gespräch mit FAZ.NET. Er habe mit Teilnehmern der Demonstration ins Gespräch kommen und diese befragen sollen. „Er sollte auf keinen Fall provozieren oder zur Hetze animieren, schon gar nicht anderen Journalisten eine Rolle vorspielen.“ Statt dessen habe er „unserem Berufsstand mit seinem Auftreten schwer geschadet“. Sein Verhalten sei nicht nachzuvollziehen, vor allem, da es sich um einen erfahrenen Kollegen handle, der vor zweieinhalb Jahren vom NDR-Fernsehen als Mitarbeiter zum Landesstudio Ost gestoßen sei und seither rund dreihundert Beiträge verfasst habe, ohne dass es jemals zu Auffälligkeiten gekommen sei.

Mehr zum Thema

Erschwerend komme hinzu, dass der betreffende Reporter RTL beziehungsweise das Landesstudio Ost, das in einer eigenen GmbH organisiert ist, „nach der Demonstration nicht über sein Interview mit den NDR-Kollegen informiert“ habe. Damit habe der Mitarbeiter das Vertrauen für eine Zusammenarbeit zerstört. „Wir werden den betreffenden Kollegen nicht mehr einsetzen und die Zusammenarbeit mit ihm beenden“, teilte RTL mit.

© AFP, reuters Pegida: Pro und Contra

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit in der Führungsspitze Ist Festerling zu radikal für Pegida?

In der Führung der Pegida gab es schon länger Streit zwischen zwei Fraktionen. Nach einem Redeverbot musste Tatjana Festerling nun die Bewegung verlassen. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

15.06.2016, 10:33 Uhr | Politik
Istanbul Demonstration zum Jahrestag der Gezi-Proteste

Hunderte Menschen haben sich im Zentrum Istanbuls anlässlich des dritten Jahrestags der Gezi-Proteste versammelt. Die türkische Polizei hinderte die Demonstranten daran, zum Gezi-Park vorzudringen. Mehr

01.06.2016, 15:15 Uhr | Politik
Buch über Pegida Ankunft des Rechtspopulismus in Deutschland

Ein neues Buch widmet sich umfassend dem Phänomen Pegida. Die beiden Autoren zeigen, welche Versäumnisse es im Umgang mit Rechtspopulisten bis heute gibt und was sich daraus für den Umgang mit der AfD lernen lässt. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

14.06.2016, 15:27 Uhr | Politik
Łukasz Wiśniowski Polens Nationalmannschafts-Reporter im Hotelzimmer von Robert Lewandowski

Der offizielle Reporter der Nationalmannschaft Polens besucht den angeschlagenen Robert Lewandowski in seinem Hotelzimmer nach einem Spiel gegen Schottland. Auf Youtube wurde das Video millionenfach geklickt. Mehr

10.06.2016, 15:39 Uhr | Feuilleton
Geheimnisverrat 40 Jahre Haft für Mohammad Mursi

Mohammad Mursi war der erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Während seiner Amtszeit soll er allerdings heikle Informationen an Katar weitergegeben haben, entschied ein Gericht in Kairo. Mehr

18.06.2016, 16:32 Uhr | Politik
Glosse

Armer WDR!

Von Rose-Maria Gropp

Institution mit „Schwerpunkt auf Information und Kultur“? Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt. Mehr 6