http://www.faz.net/-gqz-7xtrl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2014, 14:48 Uhr

Falscher Pegida-Demonstrant RTL wirft Reporter raus

Der Journalist, der bei einer Pegida-Demonstration in Dresden vor der Kamera des NDR-Magazins „Panorama“ wie ein Protestierender auftrat, ist seinen Job los. Der Arbeitgeber RTL wählt scharfe Worte für die Entscheidung.

von
© ARD Ein RTL-Reporter als Pegida-Demonstrant

RTL zieht aus dem seltsamen Auftritt, den ein Reporter des Senders bei der jüngsten Pegida-Demonstration in Dresden hatte, nun Konsequenzen: Der junge Mann, der vor den Kameras des NDR-Magazins „Panorama“ Rede und Antwort stand, als sei er aus persönlichen Gründen und um seiner Weltanschauung willen hier, wird gefeuert.

© ARD RTL-Reporter als Pegida-Demonstrant

Michael Hanfeld Folgen:

„Unser Mitarbeiter hat einen Fehler begangen, der nicht zu entschuldigen ist“, sagte der Chef des RTL-Landesstudios Ost, Thomas Präkelt, im Gespräch mit FAZ.NET. Er habe mit Teilnehmern der Demonstration ins Gespräch kommen und diese befragen sollen. „Er sollte auf keinen Fall provozieren oder zur Hetze animieren, schon gar nicht anderen Journalisten eine Rolle vorspielen.“ Statt dessen habe er „unserem Berufsstand mit seinem Auftreten schwer geschadet“. Sein Verhalten sei nicht nachzuvollziehen, vor allem, da es sich um einen erfahrenen Kollegen handle, der vor zweieinhalb Jahren vom NDR-Fernsehen als Mitarbeiter zum Landesstudio Ost gestoßen sei und seither rund dreihundert Beiträge verfasst habe, ohne dass es jemals zu Auffälligkeiten gekommen sei.

Mehr zum Thema

Erschwerend komme hinzu, dass der betreffende Reporter RTL beziehungsweise das Landesstudio Ost, das in einer eigenen GmbH organisiert ist, „nach der Demonstration nicht über sein Interview mit den NDR-Kollegen informiert“ habe. Damit habe der Mitarbeiter das Vertrauen für eine Zusammenarbeit zerstört. „Wir werden den betreffenden Kollegen nicht mehr einsetzen und die Zusammenarbeit mit ihm beenden“, teilte RTL mit.

© AFP, reuters Pegida: Pro und Contra

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gauland-Äußerungen Sogar der AfD-Chef will Boatengs Nachbar werden

Nachdem der stellvertretende AfD-Vorsitzende Gauland den Fußball-Nationalspieler Boateng beleidigt hat, versucht sich die Parteispitze in Schadensbegrenzung. Die Äußerung könnte den Machtkampf in der Partei weiter befeuern. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

29.05.2016, 22:21 Uhr | Politik
Proteste Spannungen vor AfD-Parteitag in Stuttgart

Vor dem Tagungsort ist es am Samstagmorgen zu Rangeleien zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mehrere Hundert Menschen haben sich vor dem Tagungsort versammelt, um gegen die Partei zu protestieren. Mehr

30.04.2016, 11:16 Uhr | Politik
Bauernfunktionäre teilen aus Erzählen Sie das mal einem Journalisten!

Umringt von miesen Reportern: Bauernfunktionäre dreschen auf die Presse ein und verlieren die Lust am Lesen. Ist die Medienschelte ein Ablenkungsmanöver? Mehr Von Jan Grossarth

19.05.2016, 20:51 Uhr | Feuilleton
Demonstration in Madrid Aktion gegen TTIP in luftiger Höhe

Greenpeace-Aktivisten haben in der spanischen Hauptstadt Madrid gegen das Handelsabkommen TTIP protestiert. Sie brachten ein Banner mit Nein zu TTIP an einem der höchsten Hochhäuser der Stadt an. Mehr

18.05.2016, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Ein Triumph der Musik ESC-Siegerin Jamala weist russische Vorwürfe zurück

Die ukrainische Gewinnerin des Eurovision Song Contests rechtfertigt sich für ihren Siegertitel – und schlägt das Angebot aus, russische Staatsbürgerin zu werden. Auch was ihren Eltern auf der Krim widerfährt, gefällt Jamala nicht. Mehr

17.05.2016, 21:05 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 1 8