http://www.faz.net/-gqz-sgls
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.06.2006, 16:55 Uhr

Fall Boßdorf/Seppelt Druck von der ARD-Basis

Die Kritik an der Absetzung des ARD-Schwimmreporters Hajo Seppelt reißt nicht ab, insbesondere jene an der Rolle, die der umstrittene Sportkoordinator Hagen Boßdorf dabei spielte.

von Tilmann Lahme

Ab Montag tagen die Intendanten der ARD in Straßburg - und sie kommen wohl nicht umhin, sich dabei mit der Absetzung des Schwimmreporters Hajo Seppelt und der Rolle des Sportkoordinators Hagen Boßdorf zu beschäftigen. Nach dem Redakteursausschuß von Seppelts Heimatsender RBB und einer am Montag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheinenden Solidaritätserklärung namhafter Sportfunktionäre, Politiker, Wissenschaftler und Journalisten haben sich nun auch die Redaktionsvertretungen von NDR und WDR geäußert.

Das WDR-Papier bittet den Intendanten Fritz Pleitgen, die Hintergründe der Absetzung Seppelts aufzuklären, und läßt die Skepsis daran erkennen, daß Boßdorfs offizielle Begründung, der Vorgänger Seppelt solle sich nun verstärkt um Doping-Themen kümmern, den wahren Hintergrund der Personalentscheidung benennt. Auch sei Boßdorfs Rolle in diesem Kontext zu prüfen. Verwiesen wird auf die Vorwürfe der Kollegen vom RBB, Boßdorf habe sich um das Thema Doping zuwenig gekümmert und der dopingbelasteten Radsportszene zu nahe gestanden. "Schon allein ein nicht schlüssig ausgeräumter Verdacht in diese Richtung wäre ein gewaltiger Imageschaden für die ARD."

Mehr zum Thema

„Ständigen Desinformation“

Schärfer äußert sich der Redakteursausschuß des NDR und hält Boßdorf seine Stasi-Kontakte und Schleichwerbung in einer von ihm verantworteten Biathlon-Sendung vor. Man unterstütze Seppelt und die Forderung nach seiner Wiedereinsetzung als Schwimmreporter. Zusammenfassend heißt es: "Kritischer Journalismus muß in der ARD auch weiterhin möglich sein." Boßdorf selbst behauptete gestern in einem Interview im RBB Inforadio, es sei von Anfang an geplant gewesen, daß Seppelt an einem Doping-Spezial zum Beginn der Tour de France mitwirken solle. Dem widersprechen ARD-Mitarbeiter, die das Sendungskonzept kennen. Auch RBB-Sportchef Hans-Jürgen Pochmann zeigte sich der F.A.Z. gegenüber "sehr irritiert" von der "ständigen Desinformation" Boßdorfs. Nicht nur die ARD-Basis wartet nun gespannt, welche Signale aus Straßburg ertönen.

Quelle: F.A.Z., 19.06.2006, Nr. 139 / Seite 46

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball in ARD und ZDF Öffentlich rechtliche Geldverschwendung

ARD und ZDF senden so viel Fußball wie nie. Das sei Geldverschwendung, sagen Kritiker. Auch ein prominenter Ökonom findet gegenüber der F.A.Z. deutliche Worte. Mehr Von Michael Ashelm und Henning Peitsmeier, München

26.08.2016, 14:27 Uhr | Wirtschaft
New York Beyoncé räumt bei den MTV Video Music Awards ab

Bei den MTV Video Music Awards 2016, die im New Yorker Madison Square Garden zelebriert wurden, war Beyoncé die große Gewinnerin des Abends. Die Sängerin bekam insgesamt acht Auszeichnungen - unter anderem für das beste Video. Mehr

29.08.2016, 15:49 Uhr | Feuilleton
Bad Hersfelder Festspiele Dieter Wedel bleibt langfristig Festspiel-Chef

Dieter Wedel hat zum Ende seiner zweiten Saison als Intendant der Bad Hersfelder Festspiel seinen Vertrag verlängert. Die bald endende Saison sieht er als Erfolg. Mehr

26.08.2016, 15:48 Uhr | Rhein-Main
Jugendzeitschrift Die Bravo wird 60

Schon so mancher heutiger Rentner hat sie heimlich unter der Schulbank gelesen, inzwischen suchen die Enkel in dem Heft nach neuesten Nachrichten über Stars oder Rat bei Pubertätsproblemen: Die Bravo" feiert ihren 60. Geburtstag. Mehr

29.08.2016, 11:30 Uhr | Feuilleton
Doping für Unternehmenswerte Wie Aktienrückkäufe die Kurse beflügeln

Viele Unternehmen aus Amerika betreiben Kurspflege - indem sie eigene Aktien kaufen und so den Kurs künstlich in die Höhe treiben. Doch ist das legitim? Mehr

26.08.2016, 11:27 Uhr | Finanzen
Glosse

Weltzerleger

Von Jürgen Kaube

Diesen Mann hätten wir alle gerne als Mathematiklehrer gehabt, denn bei George Spencer Brown war nie etwas sicher. Genau wie im richtigen Leben also. Mehr 1 3