Home
http://www.faz.net/-gsb-sgls
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Sachbücher des Jahres

Fall Boßdorf/Seppelt Druck von der ARD-Basis

Die Kritik an der Absetzung des ARD-Schwimmreporters Hajo Seppelt reißt nicht ab, insbesondere jene an der Rolle, die der umstrittene Sportkoordinator Hagen Boßdorf dabei spielte.

Ab Montag tagen die Intendanten der ARD in Straßburg - und sie kommen wohl nicht umhin, sich dabei mit der Absetzung des Schwimmreporters Hajo Seppelt und der Rolle des Sportkoordinators Hagen Boßdorf zu beschäftigen. Nach dem Redakteursausschuß von Seppelts Heimatsender RBB und einer am Montag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheinenden Solidaritätserklärung namhafter Sportfunktionäre, Politiker, Wissenschaftler und Journalisten haben sich nun auch die Redaktionsvertretungen von NDR und WDR geäußert.

Das WDR-Papier bittet den Intendanten Fritz Pleitgen, die Hintergründe der Absetzung Seppelts aufzuklären, und läßt die Skepsis daran erkennen, daß Boßdorfs offizielle Begründung, der Vorgänger Seppelt solle sich nun verstärkt um Doping-Themen kümmern, den wahren Hintergrund der Personalentscheidung benennt. Auch sei Boßdorfs Rolle in diesem Kontext zu prüfen. Verwiesen wird auf die Vorwürfe der Kollegen vom RBB, Boßdorf habe sich um das Thema Doping zuwenig gekümmert und der dopingbelasteten Radsportszene zu nahe gestanden. "Schon allein ein nicht schlüssig ausgeräumter Verdacht in diese Richtung wäre ein gewaltiger Imageschaden für die ARD."

Mehr zum Thema

„Ständigen Desinformation“

Schärfer äußert sich der Redakteursausschuß des NDR und hält Boßdorf seine Stasi-Kontakte und Schleichwerbung in einer von ihm verantworteten Biathlon-Sendung vor. Man unterstütze Seppelt und die Forderung nach seiner Wiedereinsetzung als Schwimmreporter. Zusammenfassend heißt es: "Kritischer Journalismus muß in der ARD auch weiterhin möglich sein." Boßdorf selbst behauptete gestern in einem Interview im RBB Inforadio, es sei von Anfang an geplant gewesen, daß Seppelt an einem Doping-Spezial zum Beginn der Tour de France mitwirken solle. Dem widersprechen ARD-Mitarbeiter, die das Sendungskonzept kennen. Auch RBB-Sportchef Hans-Jürgen Pochmann zeigte sich der F.A.Z. gegenüber "sehr irritiert" von der "ständigen Desinformation" Boßdorfs. Nicht nur die ARD-Basis wartet nun gespannt, welche Signale aus Straßburg ertönen.

Quelle: F.A.Z., 19.06.2006, Nr. 139 / Seite 46

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Hart aber Fair Wir sind vielleicht Helden

Frank Plasberg hat in seiner Sendung Hart aber Fair die Schurken des Jahres benannt: Wladimir Putin, Uli Hoeneß und die Islamisten von nebenan. Und die Helden? Mehr Von Matthias Hannemann

16.12.2014, 04:12 Uhr | Feuilleton
Pontifex in Straßburg Papst ermutigt EU-Parlamentarier

Papst Franziskus forderte die Abgeordneten auf, an einem Europa zu bauen, das sich nicht um die Wirtschaft, sondern um den Menschen dreht. Mehr

25.11.2014, 15:15 Uhr | Politik
Doping-Kronzeugin Stepanowa Doper lassen sich besser vermarkten

Julija Stepanowa ist Kronzeugin des Doping-Skandals in Russland. Warum aber reagiert kaum jemand auf ihre Vorwürfe und Beweise? Im F.A.Z.-Interview spricht die Läuferin über ihre Flucht aus Russland, Angst und weitere Beweise. Mehr

17.12.2014, 13:01 Uhr | Sport
Martin Schulz als EU-Parlamentspräsident wiedergewählt

Bei der konstituierenden Sitzung in Straßburg stimmten 409 der 751 Europa-Abgeordneten im ersten Wahlgang für Martin Schulz. Noch nie habe es einen Präsidenten gegeben, der eine zweite Amtszeit erreicht habe. Der SPD-Politiker sprach von einer Herausforderung und einer Ehre. Mehr

01.07.2014, 16:10 Uhr | Politik
Schluss mit Lagerfeuer Wetten, dass ..? in der F.A.Z.-Kritik

Wetten, dass ..?, Deutschlands letztes Familien-Lagerfeuer, wärmte eine ganze Nation – und erhitzte die Kritiker. Das größte Lob der Sendung kam von Marcel Reich-Ranicki. 33 Jahre im Schnelldurchlauf. Mehr

13.12.2014, 14:46 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.06.2006, 16:55 Uhr

German, please

Von Michael Hanfeld

Wird die Deutsche Welle bald ausschließlich auf Englisch senden? Alle schütteln den Kopf. Peter Limbourg gibt genügend Grund für viele Fragen - aber auch für eine Antwort: Die Deutsche Welle spricht die Sprache des Geldes. Mehr 2