http://www.faz.net/-gqz-7z1vu

Soziale Netzwerke offline : Facebook und Instagram für 45 Minuten ausgefallen

  • Aktualisiert am

Stecker gezogen? Die Ursachen des Ausfalls von Facebook in vielen Teilen der Welt ist noch unklar Bild: Reuters

„Entschuldigung, da ist was schiefgelaufen“: Wer sich an diesem Dienstagmorgen bei Facebook einloggen wollte, fand statt der gewohnten Timeline die lapidare Entschuldigung für einen Netzwerkausfall in vielen Weltregionen.

          Facebook und die Fotoplattform Instagram sind an diesem Dienstag in vielen Weltregionen komplett ausgefallen. Nach rund einer Dreiviertelstunde liefen die Dienste dann wieder. Gründe für den Ausfall wurden von den Anbietern zunächst nicht genannt.

          Am frühen Dienstagmorgen stellten viele Nutzer fest, dass sich die Website des weltgrößten Online-Netzwerks Facebook nicht aufrufen ließ, die Apps funktionierten nicht. Bei Twitter wurde auch über Probleme bei den Chatdiensten AIM und HipChat sowie der Partnersuch-App Tinder berichtet.

          Facebook und die ebenfalls zum Konzern gehörende Instagram-Plattform entschuldigten sich und baten zunächst um Geduld: Man arbeite an einer Lösung. Wie das Technik-Blog „The Next Web“ berichtet, hat sich Facebook nicht nur beeilt, den Ausfall zu beheben, sondern auch, den Eindruck zu widerlegen, die Panne könne von dritter Seite verursacht worden sein: Das soziale Netzwerk sei ausgefallen, weil sich eine technische Änderung auf das Konfigurationssystem ausgewirkt habe.

          Die Hacker-Gruppe Lizard Squad hatte versucht, den Eindruck zu erwecken, dass sie mit dem Ausfall zu tun habe: In einem Tweet wurden die Namen der fünf Dienste aufgelistet. Hacker-Gruppen hatten allerdings schon häufiger behauptet, hinter Ausfällen zu stehen, die dann auf gewöhnliche technische Probleme zurückgeführt wurden.

          Weitere Themen

          Entsteht hier ein neues Englisch?

          Sprachen-Labor Südpazifik : Entsteht hier ein neues Englisch?

          Wie verändert sich das Englische, wenn es als Zweitsprache gebraucht wird? Carolin Biewer ist der Frage im Südpazifik nachgegangen. Im Interview berichtet sie über eine Pionierarbeit und Herzenssache.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.