Home
http://www.faz.net/-gqz-75hjm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:44 Uhr

Erschreckende Statistik Wie viele Amerikaner sterben durch Schusswaffen?

Stichtag 14. Dezember 2012: Ein Twitter-Aktivist und das Online-Magazin „Slate“ zählen Schusswaffen-Opfer seit dem Amoklauf von Newtown. Das Ergebnis ist bedrückend.

© Slate.com Das große Problem in kleinen Puzzleteilen: Todesgrafik aus dem Magazin „Slate“

Laut der Summe der entsprechend ausgefüllten Leichenscheine starben im Jahr 2011 in Deutschland 431 Menschen infolge eines tätlichen Angriffs. Dies ist die offizielle Zahl des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden. Wie viele dieser Menschen durch eine Schusswaffe starben, wurde statistisch nicht erhoben. Nur für die Suizide ist die Zahl von 309 Todesfällen durch Schusswaffen 2011 bekannt. Aber interessant sind diese Zahlen eigentlich nur für Politiker, medizinisches Fachpersonal oder Hobbystatistiker.

Für Amerika gilt bekanntlich anderes. Doch obwohl sich die halbe Welt für die Opferzahlen mit Schusswaffen Getöteter und sogar für einzelne Schicksale interessiert, gibt es kaum Zahlen über den tödlichen Schusswaffengebrauch in Amerika. Die jüngsten vom zuständigen Center for Disease Control offiziell veröffentlichten Zahlen sind die des Jahres 2010. Aufarbeitungen in Graphen und Vergleichen gibt es nur für die Jahre bis 2006. Die derzeitige Debatte über neue Waffengesetze wäre kaum vernünftig zu führen, gäbe es nicht zahllose private Initiativen und Nonprofitorganisationen, die im gemeinschaftlichen Einsatz gegen die amerikanische Waffenlobby die bisherigen Zahlen neu auswerten und sich gegenseitig dabei helfen, aktuelle Zahlen zu erheben.

Seit Newtown werden mehr Daten gesammelt

Beim Anschlag auf Präsident Ronald Reagan wurde 1981 sein Assistent James Brady schwer verletzt. Der nie vollständig genesene Brady engagiert sich seither für neue Waffengesetze. Die nach ihm benannte „Brady Campain“ veröffentlichte nach dem Amoklauf in der Grundschule in Newtown am 16. Dezember des vergangenen Jahres ein 64 Seiten langes Dokument, das alle amerikanischen Amokläufe aufführt, bei denen seit 2005 drei oder mehr Menschen verletzt oder getötet wurden. Aufgelistet werden kurze Beschreibungen der Taten, die Opferzahlen, die Nachrichtenquellen der Informationen und das Datum. Die 64 Seiten beeindrucken allerdings nur durch ihre Masse, ihr Datenbestand lässt sich kaum sinnvoll lesen und nur schlecht weiterverwenden.

22670326 © AP Vergrößern Amerikaner bei einem Treffen der „National Rifle Association“

Dieser Aufgabe stellt sich nun eine weitere Initiative. Beginnend mit dem Amoklauf in Newtown, twittert ein anonymer Aktivist („@GunDeaths“) jede Nachricht über Todesfälle durch Schusswaffen. Das zur „Washington Post“ gehörende Online-Magazin „Slate.com“ nahm sich des rasant wachsenden Datenbestands an und beantwortet die Frage: „Wie viele Menschen starben seit dem Amoklauf in Newtown am 14. Dezember 2012 durch Waffengewalt?“ Die Seite veröffentlichte eine stets tagesaktuelle Graphik, die die Todesfälle summiert. Sie lassen sich, nach Altersstufen und Geschlecht gefiltert, aufrufen und auf einer Karte abbilden. Jeder Todesfall wird durch eine kleine Figur dargestellt, hinter der sich Einzelheiten sowie ein Link zur Nachrichtenquelle finden lassen.

Das Bild bedrückt auf den ersten Blick und im Detail. Es beginnt mit den zwanzig erschossenen Grundschülern in Newtown und ordnet die weiteren Schussopfer nach Datum. Der Zähler stand bei Redaktionsschluss bei 409. Darunter sind sechs weitere Kinder. Zwei Zweijährige und ein Dreijähriger erschossen sich beispielsweise in der Weihnachtszeit, als sie mit den Waffen ihrer Väter beziehungsweise Onkel spielten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frauke Petry AfD-Chefin schließt Waffengewalt zur Grenzsicherung nicht aus

Die Polizei muss aus Sicht von AfD-Chefin Petry angesichts der Flüchtlingskrise an der Grenze notfalls Schusswaffen einsetzen: Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt. Mehr

30.01.2016, 06:35 Uhr | Politik
Verkehrschaos in San Francisco Aktivisten ketten sich an Autos

Aktivisten der Gruppe Black Lives Matter haben sich auf der Bay Bridge im amerikanischen San Francisco selbst an ihre Autos gekettet. Die Folge war ein kilometerlanger Stau. Die Aktivisten fordern unter anderem den Rücktritt des Polizeichefs von San Francisco. Mehr

19.01.2016, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Parteien Gabriel für Beobachtung der AfD durch Verfassungsschutz

Für den Vizekanzler sind die Forderungen der AfD nicht mehr mit dem Grundgesetz vereinbar. Unterdessen erreicht die junge Partei bei einer Umfrage einen neuen Rekordwert. Mehr

31.01.2016, 05:53 Uhr | Politik
Los Angeles Stilechtes Gedenken an Lemmy Kilmister

In einer bewegenden Feier haben Freunde und Angehörige von dem Heavy Metal Musiker Abschied genommen. Lemmy Kilmister starb am 28. Dezember vergangenen Jahres. Mehr

10.01.2016, 12:57 Uhr | Feuilleton
Kinder nein, Frauen ja AfD-Vize von Storch schränkt Forderung nach Schießbefehl ein

Die stellvertretende AfD-Chefin Beatrix von Storch macht einen Rückzieher - aber nur ein bisschen: Schusswaffen dürften nicht gegen Flüchtlingskinder eingesetzt werden. Gegen Frauen aber sehr wohl. Mehr

31.01.2016, 22:15 Uhr | Politik
Glosse

Hochhackig

Von Kerstin Holm

Ob man damit ein neues Publikum anzieht? Zumindest bringt man das Publikum dazu, sich hohe Schuhe anzuziehen: In Moskau gewährt eine Galerie freien Eintritt für Absätze über zehn Zentimetern. Mehr 5