Home
http://www.faz.net/-gqz-75hjm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Erschreckende Statistik Wie viele Amerikaner sterben durch Schusswaffen?

Stichtag 14. Dezember 2012: Ein Twitter-Aktivist und das Online-Magazin „Slate“ zählen Schusswaffen-Opfer seit dem Amoklauf von Newtown. Das Ergebnis ist bedrückend.

© Slate.com Das große Problem in kleinen Puzzleteilen: Todesgrafik aus dem Magazin „Slate“

Laut der Summe der entsprechend ausgefüllten Leichenscheine starben im Jahr 2011 in Deutschland 431 Menschen infolge eines tätlichen Angriffs. Dies ist die offizielle Zahl des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden. Wie viele dieser Menschen durch eine Schusswaffe starben, wurde statistisch nicht erhoben. Nur für die Suizide ist die Zahl von 309 Todesfällen durch Schusswaffen 2011 bekannt. Aber interessant sind diese Zahlen eigentlich nur für Politiker, medizinisches Fachpersonal oder Hobbystatistiker.

Für Amerika gilt bekanntlich anderes. Doch obwohl sich die halbe Welt für die Opferzahlen mit Schusswaffen Getöteter und sogar für einzelne Schicksale interessiert, gibt es kaum Zahlen über den tödlichen Schusswaffengebrauch in Amerika. Die jüngsten vom zuständigen Center for Disease Control offiziell veröffentlichten Zahlen sind die des Jahres 2010. Aufarbeitungen in Graphen und Vergleichen gibt es nur für die Jahre bis 2006. Die derzeitige Debatte über neue Waffengesetze wäre kaum vernünftig zu führen, gäbe es nicht zahllose private Initiativen und Nonprofitorganisationen, die im gemeinschaftlichen Einsatz gegen die amerikanische Waffenlobby die bisherigen Zahlen neu auswerten und sich gegenseitig dabei helfen, aktuelle Zahlen zu erheben.

Seit Newtown werden mehr Daten gesammelt

Beim Anschlag auf Präsident Ronald Reagan wurde 1981 sein Assistent James Brady schwer verletzt. Der nie vollständig genesene Brady engagiert sich seither für neue Waffengesetze. Die nach ihm benannte „Brady Campain“ veröffentlichte nach dem Amoklauf in der Grundschule in Newtown am 16. Dezember des vergangenen Jahres ein 64 Seiten langes Dokument, das alle amerikanischen Amokläufe aufführt, bei denen seit 2005 drei oder mehr Menschen verletzt oder getötet wurden. Aufgelistet werden kurze Beschreibungen der Taten, die Opferzahlen, die Nachrichtenquellen der Informationen und das Datum. Die 64 Seiten beeindrucken allerdings nur durch ihre Masse, ihr Datenbestand lässt sich kaum sinnvoll lesen und nur schlecht weiterverwenden.

22670326 © AP Vergrößern Amerikaner bei einem Treffen der „National Rifle Association“

Dieser Aufgabe stellt sich nun eine weitere Initiative. Beginnend mit dem Amoklauf in Newtown, twittert ein anonymer Aktivist („@GunDeaths“) jede Nachricht über Todesfälle durch Schusswaffen. Das zur „Washington Post“ gehörende Online-Magazin „Slate.com“ nahm sich des rasant wachsenden Datenbestands an und beantwortet die Frage: „Wie viele Menschen starben seit dem Amoklauf in Newtown am 14. Dezember 2012 durch Waffengewalt?“ Die Seite veröffentlichte eine stets tagesaktuelle Graphik, die die Todesfälle summiert. Sie lassen sich, nach Altersstufen und Geschlecht gefiltert, aufrufen und auf einer Karte abbilden. Jeder Todesfall wird durch eine kleine Figur dargestellt, hinter der sich Einzelheiten sowie ein Link zur Nachrichtenquelle finden lassen.

Das Bild bedrückt auf den ersten Blick und im Detail. Es beginnt mit den zwanzig erschossenen Grundschülern in Newtown und ordnet die weiteren Schussopfer nach Datum. Der Zähler stand bei Redaktionsschluss bei 409. Darunter sind sechs weitere Kinder. Zwei Zweijährige und ein Dreijähriger erschossen sich beispielsweise in der Weihnachtszeit, als sie mit den Waffen ihrer Väter beziehungsweise Onkel spielten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gottesdienst in Charleston Kein Teufel kann die Türen der Kirche Gottes schließen

Vier Tage nach dem Massaker eines weißen Rassisten ist in der Emanuel Church in Charleston bereits wieder ein Gottesdienst abgehalten worden. Hinterbliebene und Gemeindemitglieder trauerten gemeinsam. Doch eine Flagge sorgt schon für den nächsten Streit. Mehr

21.06.2015, 22:30 Uhr | Gesellschaft
Gefährliches Spiel Vater filmt Einjährige mit Waffe in der Hand

Ein 19-jähriger Vater aus dem amerikanischen Bundesstaat Indiana hat seine einjährige Tochter dazu ermutigt, sich eine Schusswaffe in den Mund zu stecken. Das Kind und seine Geschwister sind jetzt in einer Notpflegeeinrichtung untergebracht. Mehr

12.01.2015, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Detroit und Philadelphia Zwei Amokläufe in den Vereinigten Staaten

Auf einer Party in Detroit ist ein Mensch erschossen worden, mehr als ein Dutzend weitere wurden verletzt. In Philadelphia eröffnete nahezu zeitgleich ein Unbekannter das Feuer auf die Teilnehmer eines Picknicks. Mehr

21.06.2015, 07:28 Uhr | Politik
Italienische Aktivisten Mit militanten Grüßen aus Genua

Unter den Demonstranten von Blockupy sind auch Hunderte Aktivisten aus Italien. Sie sind aus Rom und Genua nach Frankfurt gereist und ziehen singend und marodierend durch die Stadt. Mehr

18.03.2015, 16:52 Uhr | Rhein-Main
Terrorangriff IS bekennt sich zu Anschlag in Tunesien

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bezeichnet den Angreifer als einen Soldaten des Kalifats. Tunesiens Regierungschef bestätigt, dass auch Deutsche getötet wurden. Als Reaktion auf die Attacke lässt er bis zu 80 Moscheen schließen. Mehr

27.06.2015, 06:05 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 16:44 Uhr

Glosse

Vergießmeinnicht

Von Andreas Rossmann

Städte im Rheinland rufen ihre Bürger dazu auf, die Stadtbäume zu gießen. Nur ziviler Gehorsam könne das urbane Grün bei diesen Temperaturen noch retten. Mehr 2