http://www.faz.net/-gqz-86otn

Dating-App Tinder : Der sicherste Weg in die Desillusionierung

Nikita, 23: Nach links wischen und nie wiedersehen oder nach rechts wischen und auf ein Date hoffen? Bild: AP

Tinder verspricht, Single-Leben zu verändern. Weil man nur bei gegenseitigem Gefallen benachrichtigt wird, birgt die Dating-App die Gefahr, eine narzisstische Sucht  zu entwickeln.

          Wessen Singleherz in diesem Sommer noch nicht gebrochen wurde, der lädt sich am besten die Dating-App Tinder herunter. Deren Versprechen lautet „Any swipe can change your life“, was Romantik verheißen soll, einen Liebesfilm mit Happy End. Liest man die vielen Tinder-Erfahrungsberichte beziehungsweise -Beichten, müsste der Spruch allerdings lauten: „Jeder Wisch befördert dich ein Stück tiefer ins Elend.“ Bei keiner anderen Dating-App liegen Faszination und Ernüchterung so nah beieinander wie bei Tinder. Faszination, weil das Display einem ständig attraktive Menschen in unmittelbarer Nähe anbietet, aus denen man nur auswählen muss. Profilbilder werden entweder zur einen Seite weggewischt oder, in der Hoffnung, der Auserwählte finde ebenso Gefallen am eigenen Bild, zur anderen. Gefallen beide einander, ist es ein „Match“. Ernüchterung stellt sich ein, weil jeder eben doch nur eine von zahlreichen angeklickten Personen ist.

          Man muss schon mit einer gehörigen Portion Narzissmus ausgestattet sein, um ernsthaft zu glauben, dass der andere nach einer schönen Begegnung die Suche für immer einstellt – inzwischen nutzen hierzulande zwei Millionen Menschen Tinder. Doch jetzt, da die Begeisterung darüber, wie praktisch diese App doch ist, ihren Zenit überschritten hat, häufen sich im Netz die Klagen über das Desillusionierungstool: Trotz der vielen Dates sei die große Liebe immer noch nicht dabei gewesen, liest man. Er habe sich, nach dem ersten, schnellen Sex, nie wieder gemeldet, obwohl er sogar zum Morgenkaffee geblieben sei. Auf dem Foto sah er doch so wahnsinnig attraktiv, super sympathisch aus – in Wirklichkeit leider nicht.

          Vielleicht kommt noch was Besseres!

          Sie habe den ganzen Abend nur auf ihr Smartphone gestarrt, anstatt Konversation zu betreiben. Auf einen Artikel der Zeitschrift „Vanity Fair“, der die Kritik formuliert, hat Tinder gerade per Twitter mit lächerlicher Polemik reagiert: stimme alles gar nicht, und in China und Nordkorea laufe es besonders toll. Dabei darf die Enttäuschung niemanden überraschen. Tinder hat mit Romantik so viel zu tun wie ein weiblicher Oberlippenbart mit einem „Vogue“-Cover. Wer sich bei Tinder anmeldet und hastig wie in einem Katalog blättert, muss entweder verzweifelt, gelangweilt, abgestumpft, unfähig, Abende allein zu verbringen, oder heillos naiv sein. Nüchterner als über Tinder kann man einander nicht kennenlernen. Der häufig gezogene Vergleich, beim Betreten einer Bar scanne man das Äußere der Anwesenden doch auch in Sekundenschnelle, ist schon deshalb absurd, weil Menschen in einer Bar reden, an der Theke lehnen, lachen. Sie strahlen etwas aus und sind kein mit Photoshop bearbeitetes Gesicht auf dem Bildschirm. Kein Angebot, eine Herausforderung.

          Tinder bedeutet, Zeit im Überfluss zu haben. Auf jedes „Match“ folgt das nächste. Warum also sich festlegen, wenn der nächste Kick nur einen Klick entfernt ist? Vielleicht kommt ja noch was Besseres! Vielleicht liegt die Schicksalsbegegnung aber in Wahrheit auch längst hinter den Tinderfreunden, die sie aber vor lauter Tinderei gar nicht bemerkt haben. Was bleibt, ist Pragmatismus, etwa das „Tinder-Game“, wie es zwei Freundinnen in Chicago gespielt haben: Wickle jemanden bei Tinder so lange um den Finger, bis er dir, in der Hoffnung auf eine Verabredung, eine Pizza schickt – nicht nach Hause, sondern zum nächsten Café zum Beispiel. Zumindest ist man dann satt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren
          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ungefesselte Phantasie

          Lob des Lesens : Ungefesselte Phantasie

          Es könnte sein, dass weniger gelesen wird, und vielleicht sogar, dass die Autoren flachere Bücher schreiben. Aber es wird immer eine Gemeinschaft von Lesenden geben. Sie hat das bessere Leben.

          Hilfe, das bin ich nicht

          Im falschen Körper : Hilfe, das bin ich nicht

          Die meisten Transsexuellen empfinden die geschlechtsangleichende Operation als Erlösung. Doch es gibt Ausnahmen. Zwei Betroffene erzählen, warum sie ihre Entscheidungen bereuen.

          Bewerben in geheimer Mission

          Anonyme Job-Apps : Bewerben in geheimer Mission

          Die Arbeit ist okay, aber eine neue Stelle wäre auch nicht schlecht: Wer so denkt, will meist nicht, dass der eigene Chef davon Wind bekommt. Apps für anonyme Bewerbungen sind daher im Trend.

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.