http://www.faz.net/-gqz-74bfb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 19:01 Uhr

Erfinder der Mainzelmännchen Wolf Gerlach ist gestorben

Zum Sendestart des ZDF am 1. April 1963 ließ Wolf Gerlach die „Mainzelmännchen“ über den Bildschirm laufen. Und bis heute sind die Zipfelmützenmännlein die Sympathieträger des Sender. Nun ist „Vater“ Gerlach im Alter von 84 Jahren gestorben.

von
© dpa Die Zipfelmützenmännlein sind bis heute die Sympathieträger des ZDF

Als „Vater der Mainzelmännchen“ ist Wolf Gerlach bekannt geworden, zum Sendestart des ZDF am 1. April 1963 ließ er sie über den Bildschirm laufen. Sechzigtausend Episoden hat Gerlach selbst entworfen.

Michael Hanfeld Folgen:

Und bis heute sind die Zipfelmützenmännlein die Sympathieträger des Senders, gelingt ihnen doch das Kunststück, die Werbezeiten im Programm (vor allem für jüngere Zuschauer) erträglich zu gestalten.

Mehr zum Thema

Ihr Schöpfer, der als gelernter Theatermaler und Bühnenbildner zu seinem Auftrag für das ZDF kam, ist in der Nacht zu Montag im Alter von 84 Jahren in Bad Zwischenahn gestorben.

Wolf Gerlach wurde am 17. April 1928 im pommerschen Stolp geboren, er wuchs auf der Nordseeinsel Langeoog auf. Nach Stationen als Bühnenbildner in Oldenburg und Braunschweig wurde er Anfang der sechziger Jahre Filmarchitekt bei der Produktionsfirma NFP in Wiesbaden, drehte Werbefilme und – stieß mit seinen Figuren zum ZDF.

Sechzigtausend Episoden der Mainzelmännchen hat Gerlach selbst entworfen Sechzigtausend Episoden der Mainzelmännchen hat Gerlach selbst entworfen © dpa Bilderstrecke 

Mit Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen, die als „zeitlose Entspannungsphilosophen“ unverwechselbar seien, bleibe er einem Millionenpublikum in Erinnerung, schreibt das ZDF.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hightech-Nacht in Istanbul Getwitterter Putsch

So geht Revolution heute: Wir wurden von Twitter informiert, die Politiker waren über Facetime im Fernsehen zu sehen, und die Soldaten, die den Putsch unterstützen, kommunizierten über Whatsapp. Mehr Von Bülent Mumay, Istanbul

18.07.2016, 18:52 Uhr | Feuilleton
Nach Putschversuch Erdogan spricht über Wiedereinführung der Todesstrafe

Gegenüber dem Sender CNN äußert sich Recep Tayyip Erdogan zur Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei. Mehr

19.07.2016, 14:59 Uhr | Politik
Watchever hört auf Zurück nach Frankreich

Der französische Streamingdienst Watchever gibt sich geschlagen, zu übermächtig ist die Konkurrenz von Amazon und Netflix. Der Anbieter hat nie den Sprung aus der Nische heraus geschafft. Mehr Von Christian Schubert, Paris

22.07.2016, 17:30 Uhr | Feuilleton
Türkischer Präsident Erdogan beschreibt die Nacht des Putschversuches

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beschreibt gegenüber dem Sender CNN die Nacht des Putschversuches. Mehr

19.07.2016, 14:58 Uhr | Politik
Axt-Angriff bei Würzburg Es geht nicht nur um mehr Polizei

Die Axt-Attacke von Würzburg zeigt, dass Integrationspolitik an ihre Grenzen stößt. Denn eigentlich lief zunächst alles, wie es laufen sollte. Mehr Von Jasper von Altenbockum

19.07.2016, 22:06 Uhr | Politik
Glosse

Dem IS sei Dank

Von Andrea Diener

Der britische Schaupieler hat seinen Namen geändert: Maurice Micklewhite heißt jetzt wie der, als den man ihn kennt. Und wer ist schuld? Der „Islamische Staat“ ist schuld! Mehr 3 27