Home
http://www.faz.net/-gsb-74bfb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Erfinder der Mainzelmännchen Wolf Gerlach ist gestorben

 ·  Zum Sendestart des ZDF am 1. April 1963 ließ Wolf Gerlach die „Mainzelmännchen“ über den Bildschirm laufen. Und bis heute sind die Zipfelmützenmännlein die Sympathieträger des Sender. Nun ist „Vater“ Gerlach im Alter von 84 Jahren gestorben.

Artikel Bilder (9) Lesermeinungen (2)
© dpa Vergrößern Die Zipfelmützenmännlein sind bis heute die Sympathieträger des ZDF

Als „Vater der Mainzelmännchen“ ist Wolf Gerlach bekannt geworden, zum Sendestart des ZDF am 1. April 1963 ließ er sie über den Bildschirm laufen. Sechzigtausend Episoden hat Gerlach selbst entworfen.

Und bis heute sind die Zipfelmützenmännlein die Sympathieträger des Senders, gelingt ihnen doch das Kunststück, die Werbezeiten im Programm (vor allem für jüngere Zuschauer) erträglich zu gestalten.

Ihr Schöpfer, der als gelernter Theatermaler und Bühnenbildner zu seinem Auftrag für das ZDF kam, ist in der Nacht zu Montag im Alter von 84 Jahren in Bad Zwischenahn gestorben.

Wolf Gerlach wurde am 17. April 1928 im pommerschen Stolp geboren, er wuchs auf der Nordseeinsel Langeoog auf. Nach Stationen als Bühnenbildner in Oldenburg und Braunschweig wurde er Anfang der sechziger Jahre Filmarchitekt bei der Produktionsfirma NFP in Wiesbaden, drehte Werbefilme und – stieß mit seinen Figuren zum ZDF.

  1/8  
© dpa Vergrößern Sechzigtausend Episoden der Mainzelmännchen hat Gerlach selbst entworfen

Mit Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen, die als „zeitlose Entspannungsphilosophen“ unverwechselbar seien, bleibe er einem Millionenpublikum in Erinnerung, schreibt das ZDF.

  Weitersagen Kommentieren (19) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Weitere Empfehlungen
Deutsche Soldatengräber in Istanbul Was das Leiden im Krieg ausmacht

Sie fielen im Ersten Weltkrieg, begraben sind sie in Istanbul: Warum ein Bundeswehr-Oberst dem Schicksal deutscher Soldaten auf dem Friedhof Tarabya nachspürt. Mehr

19.04.2014, 18:28 Uhr | Feuilleton
Querelen am Grimme-Institut Kampf um die Preisvergabe

Eigentlich sollte ein Vertrag, der die Unabhängigkeit des Grimme-Instituts und des angesehenen Grimme-Preises eingeschränkt hätte, an diesem Freitag beschlossen werden. Doch es kam anders. Mehr

11.04.2014, 21:08 Uhr | Feuilleton
Das ZDF zeigt „Wickie“ in neuer Optik Wir vermissen den kleinen Angsthasen

Die Fernsehserie „Wickie“ ist vierzig Jahre alt und immer noch äußerst beliebt. Jetzt gibt es neue, rasante Folgen in 3-D-Optik. Doch haben wir etwas davon? Mehr

17.04.2014, 14:12 Uhr | Feuilleton

12.11.2012, 19:01 Uhr

Weitersagen

Shakespeares Bett

Von Hubert Spiegel

In Weimar diskutierten Albert Ostermaier und Feridun Zaimoglu über die globale Bedeutung Shakespeares und die Schwierigkeit sein Werk neu zu adaptieren. Dürfen deutsche Dichter den „Othello“ verbessern? Mehr