http://www.faz.net/-gqz-8xark

Eklat bei Preis-Gala : Deutscher Computerspielpreis? Nehmen wir nicht!

  • -Aktualisiert am

Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt posiert mit der Computerspielfigur „Mario“ beim Deutschen Computerspielpreis. Bild: EPA

Ein Münchener Entwicklerstudio lehnt den mit 40.000 Euro dotierten Deutschen Computerspielpreis ab. Es ist nicht der erste Tumult bei der Auszeichnung für digitale Spiele. Das hat Gründe.

          „Leider können wir heute keine Preise annehmen.“ Mehr sagte der Lead Designer des Entwicklerstudios „Mimimi Productions“ Dominik Abé nicht, als er am Mittwoch in Berlin die Annahme des Deutschen Computerspielpreises (DCP) ablehnte. Das Studio aus München wurde für sein Spiel „Shadow Tactics: Blades of the Shogun“ in der Kategorie „Bestes Game Design“ ausgezeichnet. Warum die Entwickler den mit 40.000 Euro dotierten Preis und alle möglicherweise folgenden Preise des Abends ablehnten, ist unklar.

          Das Fachmagazin „Gamestar“ meldete, der Redaktion liege ein internes Dokument vor, dass auf Unstimmigkeiten bei der Abstimmung hinweise. Aus einer E-Mail des Bundesverbands der deutschen Games-Branche (GAME) gehe hervor, dass einige Stimmen ohne einen Vermerk über Enthaltungen oder Abwesenheiten gefehlt hätten. Insbesondere in drei nicht näher erwähnten Preiskategorien seien diese Stimmen aufgrund des knappen Abstimmungsergebnisses aber von entscheidender Bedeutung gewesen. Infolgedessen entschied der Game-Verband, die Vergabe der Preise in den betreffenden Kategorien nicht mitzutragen. Zu einer Neuabstimmung sei es laut „Gamestar“ wegen eines Mehrheitsbeschlusses nicht gekommen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Die Jury des Computerspielpreises ist unterteilt in zwei Gremien: eine Haupt- und eine Fachjury. Die Fachjury entscheidet über die Nominierungen, während die Hauptjury die Gewinner auswählt. Mitglieder der Jury sind nicht nur Branchenvertreter, sondern auch Experten aus der Wissenschaft, Redakteure von Fachzeitschriften und Mitglieder des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und des Bundestags. Die Preisgelder beliefen sich dieses Jahr auf insgesamt 550.000 Euro in den vierzehn Kategorien. Getragen wird der Preis vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) e.V. und GAME e.V. gemeinsam mit dem Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt.

          Über die Verknüpfung der Politik mit einer Auszeichnung für das „Kulturgut Computerspiel“ wurde bereits in der Vergangenheit diskutiert. 2012 kritisierten Vertreter der CDU/CSU die Nominierung des Egoshooters „Crysis 2“ als „Bestes deutsches Spiel“ wegen seines „Killerspiel“-Charakters. Sie stießen dabei auf Unverständnis seitens der BIU, die eine Öffnung der Kategorie mit den Verbänden und dem damaligen Kulturstaatsminister Bernd Neumann vereinbart hatte. 2014 verließen zwei Redakteure renommierter Computerspielzeitschriften die Jury wegen der Einführung einer Sonderregelung. Diese räumte einer Minderheit von drei Mitgliedern der Hauptjury das Recht ein, die Auszeichnung des von einer Zweidrittel-Mehrheit der Hauptjury gewählten Spiels zu verhindern. Im Ausgleich dazu wurde der „Jury Award“ geschaffen, dessen Preisgeld ausschließlich von der Spielebranche, nicht aber anteilig von der Politik gestellt wird.

          Den Preis in der Kategorie „Bestes deutsches Spiel“ erhielt dieses Jahr das Studios „505 Games“ für das Spiel „Portal Knights“. Ein Sonderpreis der Jury ging an das Computerspielemuseum in Berlin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kriminalitätsstatistik : Eine feste Burg ist unser Haus

          Lange stieg die Zahl der Einbrüche, nun ist sie um ein Viertel gesunken – weil viele ihr Zuhause sicherer machen und Ermittler neue Technik nutzen.
          Die Quartalszahlen der Google-Mutter übertrafen die Erwartungen.

          Quartalszahlen : Google-Holding Alphabet überzeugt

          Das Werbegeschäft des Internetkonzerns läuft weiterhin glänzend. Aber die Kosten steigen noch mehr als die Umsätze. Und Sparten wie Waymo bringen bislang kaum Geld ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.