http://www.faz.net/-gqz-7afc7

Elf Jahre nach Ende der „Bullyparade“ : Michael „Bully“ Herbig dreht erstmals Sitcom für Pro Sieben

  • Aktualisiert am

Er kommt wieder ins Fernsehen: Michael „Bully“ Herbig im März in Hollywood Bild: AFP

Ein paar Comedy-Projekte, ein Kanzlerduell mit Stefan Raab - und eine Sitcom mit Michael „Bully“ Herbig: Im Gespräch mit der F.A.Z. erläutert Pro-Sieben-Geschäftsführer Wolfgang Link die Pläne seines Senders.

          Elf Jahre nach dem Ende seiner erfolgreichen Show „Bullyparade“ wird der Entertainer Michael „Bully“ Herbig vom kommenden Winter an wieder regelmäßig bei Pro Sieben zu sehen sein. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt Pro-Sieben-Geschäftsführer Wolfgang Link, worum es bei dem neuen gemeinsamen Projekt geht: „Bully spielt Bully. Er dreht für uns die erste eigene Pro-Sieben-Sitcom, ganz klassisch nach amerikanischen Vorbild und – zum ersten Mal in Deutschland – mit Publikum bei der Aufzeichnung.“ Gerade seien erste Testdrehs gelaufen. Noch in diesem Jahr soll die Reihe ins Programm kommen.

          Die Stars der „Bullyparade“: Michael „Bully“ Herbig (l.) mit Christian Tramitz und Rick Kavanian
          Die Stars der „Bullyparade“: Michael „Bully“ Herbig (l.) mit Christian Tramitz und Rick Kavanian : Bild: picture alliance /

          Amerikanische Sitcoms wie „How I Met Your Mother“, „Two and a Half Men“ und „The Big Bang Theory“ gehören zurzeit zu den erfolgreichsten Programmen des Münchner Senders. Jetzt versucht sich Pro Sieben erstmals in diesem Genre an einer Eigenproduktion. „Es kann doch nicht sein, dass die Amerikaner es schaffen, solche Erfolge zu produzieren und wir nicht“, sagt Link der F.A.Z. „Bully hat den Ehrgeiz, das zu probieren.“

          Weitere Comedy-Projekte und ein Kanzlerduell

          Außerdem sind für die kommende Programmsaison weitere Comedy-Projekte in Planung. Olli Schulz, der als Sidekick der beiden Pro-Sieben-Neuzugänge Joko und Klaas einem größeren Publikum bekannt wurde, bekommt seine eigene Show. Link: „Er ist für mich derzeit einer der begnadetsten Entertainer des Landes.“ Außerdem entsteht gerade die Reihe „Antisocial Network“, für die Simon Gosejohann („Comedystreet“) das Facebook-Profil eines Pro-Sieben-Zuschauers kapert.

          Wolfgang Link, Geschäftsführer Pro Sieben
          Wolfgang Link, Geschäftsführer Pro Sieben : Bild: Pro7

          Erstmals überträgt Pro Sieben in diesem Jahr das Kanzlerduell zwischen Angela Merkel und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück und schickt Stefan Raab als Moderator. Link erklärt, „die Ernsthaftigkeit dieses Programms“ nicht in Frage stellen zu wollen: „Wir werden das Duell so begleiten, wie es zu Pro Sieben passt: Es gibt viele Ideen, wir wollen im Anschluss auf jeden Fall eine Analyse senden und führen vor dem Duell sicher anders darauf hin als ARD, ZDF und RTL.“ Raab wisse „sehr genau, welcher Herausforderung er sich stellt“.

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

          Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.
          Pech am Schießstand: Franziska Preuß

          Biathlon : Damen-Staffel schießt die Medaille in den Wind

          Wie vor vier Jahren in Sotschi bleiben die deutschen Biathletinnen auch bei den Winterspielen in Pyeongchang im Staffelrennen ohne Medaille. Für das Quartett um Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier reicht es nur zu Rang acht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.