Home
http://www.faz.net/-gsb-7afc7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Elf Jahre nach Ende der „Bullyparade“ Michael „Bully“ Herbig dreht erstmals Sitcom für Pro Sieben

Ein paar Comedy-Projekte, ein Kanzlerduell mit Stefan Raab - und eine Sitcom mit Michael „Bully“ Herbig: Im Gespräch mit der F.A.Z. erläutert Pro-Sieben-Geschäftsführer Wolfgang Link die Pläne seines Senders.

© AFP Vergrößern Er kommt wieder ins Fernsehen: Michael „Bully“ Herbig im März in Hollywood

Elf Jahre nach dem Ende seiner erfolgreichen Show „Bullyparade“ wird der Entertainer Michael „Bully“ Herbig vom kommenden Winter an wieder regelmäßig bei Pro Sieben zu sehen sein. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt Pro-Sieben-Geschäftsführer Wolfgang Link, worum es bei dem neuen gemeinsamen Projekt geht: „Bully spielt Bully. Er dreht für uns die erste eigene Pro-Sieben-Sitcom, ganz klassisch nach amerikanischen Vorbild und – zum ersten Mal in Deutschland – mit Publikum bei der Aufzeichnung.“ Gerade seien erste Testdrehs gelaufen. Noch in diesem Jahr soll die Reihe ins Programm kommen.

Bullyparade © picture alliance / Vergrößern Die Stars der „Bullyparade“: Michael „Bully“ Herbig (l.) mit Christian Tramitz und Rick Kavanian

Amerikanische Sitcoms wie „How I Met Your Mother“, „Two and a Half Men“ und „The Big Bang Theory“ gehören zurzeit zu den erfolgreichsten Programmen des Münchner Senders. Jetzt versucht sich Pro Sieben erstmals in diesem Genre an einer Eigenproduktion. „Es kann doch nicht sein, dass die Amerikaner es schaffen, solche Erfolge zu produzieren und wir nicht“, sagt Link der F.A.Z. „Bully hat den Ehrgeiz, das zu probieren.“

Weitere Comedy-Projekte und ein Kanzlerduell

Außerdem sind für die kommende Programmsaison weitere Comedy-Projekte in Planung. Olli Schulz, der als Sidekick der beiden Pro-Sieben-Neuzugänge Joko und Klaas einem größeren Publikum bekannt wurde, bekommt seine eigene Show. Link: „Er ist für mich derzeit einer der begnadetsten Entertainer des Landes.“ Außerdem entsteht gerade die Reihe „Antisocial Network“, für die Simon Gosejohann („Comedystreet“) das Facebook-Profil eines Pro-Sieben-Zuschauers kapert.

Wolfgang Link, Geschäftsführer Pro Sieben © Pro7 Vergrößern Wolfgang Link, Geschäftsführer Pro Sieben

Erstmals überträgt Pro Sieben in diesem Jahr das Kanzlerduell zwischen Angela Merkel und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück und schickt Stefan Raab als Moderator. Link erklärt, „die Ernsthaftigkeit dieses Programms“ nicht in Frage stellen zu wollen: „Wir werden das Duell so begleiten, wie es zu Pro Sieben passt: Es gibt viele Ideen, wir wollen im Anschluss auf jeden Fall eine Analyse senden und führen vor dem Duell sicher anders darauf hin als ARD, ZDF und RTL.“ Raab wisse „sehr genau, welcher Herausforderung er sich stellt“.

Mehr zum Thema

Das Interview mit Wolfgang Link erscheint in der Mittwochsausgabe der F.A.Z. (26. Juni).

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Goldene Henne Superhenne auf Abwegen

Deutschlands größter Publikumspreis pendelt zwischen Desastern und würdigen Momenten. Westdeutsche dürfte die Sendung in jedem Fall irritieren: Statt Botox-Promis werden Straßenbahnfahrerinnen geehrt. Mehr Von Stefan Locke

11.10.2014, 05:38 Uhr | Feuilleton
’Friends’-Fans stürmen Café der TV-Serie

Zehn Jahre nach dem Aus der Comedy-Serie "Friends" erfreut sich die TV-Show offenbar noch immer großer Beliebtheit: In New York belagern Fans der Serie den Nachbau jenes Cafés, das zu den Hauptdrehorten der Kult-Sitcom gehörte. Das "Central Perk" wurde zum 20. Geburtstags der Serie im Trendbezirk SoHo eröffnet - inklusive orangefarbenem Original-Sofa. Mehr

18.09.2014, 16:23 Uhr | Feuilleton
Jugendkanal von ARD und ZDF Öffentlich-online

Der geplante Jugendkanal von ARD und ZDF soll nun tatsächlich kommen - allerdings nur im Netz, nicht im Fernsehen. Dort wird das Programm vermutlich mit weniger Auflagen versehen sein als in der klassischen Mediathek. Mehr Von Michael Hanfeld

17.10.2014, 19:06 Uhr | Feuilleton
Panda-Drillinge öffnen erstmals die Augen

Die Panda-Drillinge in China haben nach gut sieben Wochen erstmals ihre Augen geöffnet. Der Chimelong Safari Park in Kanton veröffentlichte Aufnahmen, auf denen die drei kleinen Bären quiekend und krabbelnd zu erleben sind. Mehr

22.09.2014, 11:56 Uhr | Gesellschaft
Krise beim DFB-Team Niersbach kontert Völlers Rat an Löw

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach macht sich keine Sorgen um die Nationalelf und die Qualifikation. Einen Ratschlag von Rudi Völler an Bundestrainer Joachim Löw für das Gibraltar-Spiel lehnt er ab. Mehr

19.10.2014, 16:35 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.06.2013, 17:00 Uhr

Notnagel für leere Kassen

Von Andreas Rossmann

In einer Aktuellen Viertelstunde diskutiert der NRW-Kulturausschuss über den Verkauf der Warhol-Bilder. Schon in der Eingangshalle des Landtags wird dem Besucher angst und bange - denn da hängt ja Kunst! Mehr 2