Home
http://www.faz.net/-gqz-6m1un
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Elektronische Spione Journalismus von oben

Es gibt sie im Elektromarkt, aber im Journalismus sind sie noch nicht angekommen. Dabei sind Mini-Drohnen als fliegende Paparazzi wie geschaffen für die Recherchemethoden des Boulevardjournalismus.

© AR.Drone Vergrößern Leise, anmeldefrei und bei Amazon erhältlich: die Spielzeugdrohne Parrot. Schwebt auch bald über Dieter Bohlen

Am 25. Juni dieses Jahres trat das Wasser des Souris River über seine Ufer und überschwemmte das Städtchen Minot in North Dakota. Die Dämme brachen, Tausende von Häusern wurden überflutet, 12 000 Einwohner evakuiert. Eine Durchschnittskatastrophe, irgendwo in der amerikanischen Provinz. Die Medien kamen, ein paar Nachrichtenagenturen, ein paar lokale Fernsehsender, ein Team von CNN. Sie sprachen mit den Opfern und mit den Helfern, dann stiegen sie in einen Black-Hawk-Armeehubschrauber, flogen übers Flutgebiet und machten ein paar Aufnahmen für die Abendnachrichten. Wunderschöne Bilder der Verwüstung waren darunter, schunkelnde Autos in brauner Soße, abstrakte Bilder, gesprenkelt mit roten Flächen, die einmal Dächer waren. Der Schrecken der Zerstörung aber verlor sich in der Distanz, wie immer, wenn jemand von oben auf die Welt herunterschaut.

Harald Staun Folgen:

Kollektive Aufrüstungsszenarien

Mehr zum Thema

Ein paar Tage später bekamen auch die Leser des jungen iPad-Magazins „The Daily“ Minot von oben zu sehen. Und nur wer genau hinschaute, erkannte die leichte perspektivische Verschiebung. Auch „The Daily“ hatte die Wasserstadt von oben fotografiert, von einem Hubschrauber aus, aber in diesem Videoclip schien das Unglück näher, und die sogenannte Vogelperspektive war eher jene einer Schwalbe als die eines Adlers. Die gespenstische Qualität dieser Aufnahmen aber vermittelte erst der begleitende Kommentator, der den Zuschauern erklärte, wie sie zustande gekommen waren: Sie stammten von einer an einer Drohne montierten Kamera. Das reichte, um die falsche Idylle aus den Bildern zu vertreiben.

Drohnen III © ASSOCIATED PRESS Vergrößern Minihubschrauber als leise Spione aus der Luft. Die Rechtslage ist einigermaßen chaotisch

Die Gattung der Drohnen hat sich in der Vergangenheit vor allem den Ruf einer heimtückischen Waffe erarbeitet, durchaus verdient, wie diese Woche das Londoner Bureau of Investigative Journalism noch einmal zusammenrechnete: Seit 2004 flogen ferngesteuerte Bomber 291 Angriffe in Afghanistan und Pakistan, da lässt sich die militärische Herkunft derartiger Fluggeräte schwer vergessen. Da hilft es auch nicht, dass es sich bei der Drohne von „The Daily“ eher um einen Modellhubschrauber handelt als um ein raketenbestücktes Aufklärungsflugzeug der Air Force. Wie immer, wenn irgendein geheimdienstliches Spielzeug aus den Drehbüchern der Science-Fiction über die Hightech-Werkstätten des Militärs den Weg ins Regal des Elektronikfachmarkts geschafft hat, werden kollektive Aufrüstungsszenarien aktiviert. Und deshalb kann man kaum vermeiden, in den ersten Einsätzen der Minidrohne etwas anderes zu sehen als einen Testflug, und zwar einen, der weniger die Flugeigenschaften des Geräts ermitteln soll, als, vor allem, die ethischen Turbulenzen, in die so ein fliegender Schnappschussapparat geraten könnte. Es gehört nicht besonders viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass solche Mikrokopter schon bald auch dann über dem ein oder anderen Garten schweben, wenn sich dort interessantere Motive finden als stehendes Wasser.

Für Polizei und Paparazzi

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schreck auf der Autobahn Tieffliegende Drohne knallt gegen Windschutzscheibe

Eine viermotorige Drohne knallt gegen ein fahrendes Auto. Der Fahrer kommt mit dem Schrecken davon. Doch die Drohne hätte über der Autobahnabfahrt gar nicht fliegen dürfen. Mehr

22.05.2015, 06:27 Uhr | Wirtschaft
Parrot-Drohne Bebop Damit kann man gleich in die Luft gehen

Drohnenflug einfach gemacht: Die neue Bebop von Parrot lässt sich auch vom Anfänger gut fliegen. Die eingebaute Kamera verspricht viel, der Preis ist attraktiv. F.A.Z.-Redakteur Michael Spehr probiert die Drohne aus. Mehr

19.02.2015, 13:35 Uhr | Technik-Motor
Rekordstrafe für Mirror-Verlag Teuerster Abhörskandal

Dreißigtausend Pfund für den anhaltenden Kummer: Ein Londoner Gericht hat den Zeitungsverlag Trinity Mirror zu Entschädigungszahlungen an die prominenten Opfer seiner Überwachung verurteilt. Und eine Bemessungsskala festgelegt. Mehr Von Gina Thomas, London

22.05.2015, 17:53 Uhr | Feuilleton
Drohne für Action-Aufnahmen Kamera-Hund fliegt und filmt in der Luft

Das Drohnen-Kamera-System AirDog soll ganz neue Action-Sportaufnahmen ermöglichen. Das Gerät folgt etwa einem Surfer, Skifahrer oder Quad-Fahrer per GPS und filmt ihn automatisch aus der Luft. Vorgestellt wurde AirDog auf der US-Elektronikmesse CES in Las Vegas. Mehr

06.01.2015, 14:25 Uhr | Technik-Motor
Extremsportler Dean Potter Der Mann, der mit dem Tod flirtete

So beharrlich wie kaum ein anderer ging Dean Potter immer wieder an seine Grenzen. Dabei ignorierte der Extremsportler auch schonmal die Regeln. Nun wurde ihm seine Leidenschaft zum Verhängnis: Potter und ein Mitstreiter starben bei einem Sprung mit dem Wingsuit. Mehr Von Bernd Steinle

18.05.2015, 11:18 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.08.2011, 20:13 Uhr

Über alles

Von Niklas Maak

Irrsinn an der Magazinfront: Die „Auto Bild“ wirbt für ein Modell des Halbkettenfahrzeugs „Opel Blitz Maultier“ und Reisemagazine vermitteln fast den Eindruck, der Holocaust sei Berlins spannendste Seite. Mehr 1 5