http://www.faz.net/-gqz-6m1un
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.08.2011, 20:13 Uhr

Elektronische Spione Journalismus von oben

Es gibt sie im Elektromarkt, aber im Journalismus sind sie noch nicht angekommen. Dabei sind Mini-Drohnen als fliegende Paparazzi wie geschaffen für die Recherchemethoden des Boulevardjournalismus.

von
© AR.Drone Leise, anmeldefrei und bei Amazon erhältlich: die Spielzeugdrohne Parrot. Schwebt auch bald über Dieter Bohlen

Am 25. Juni dieses Jahres trat das Wasser des Souris River über seine Ufer und überschwemmte das Städtchen Minot in North Dakota. Die Dämme brachen, Tausende von Häusern wurden überflutet, 12 000 Einwohner evakuiert. Eine Durchschnittskatastrophe, irgendwo in der amerikanischen Provinz. Die Medien kamen, ein paar Nachrichtenagenturen, ein paar lokale Fernsehsender, ein Team von CNN. Sie sprachen mit den Opfern und mit den Helfern, dann stiegen sie in einen Black-Hawk-Armeehubschrauber, flogen übers Flutgebiet und machten ein paar Aufnahmen für die Abendnachrichten. Wunderschöne Bilder der Verwüstung waren darunter, schunkelnde Autos in brauner Soße, abstrakte Bilder, gesprenkelt mit roten Flächen, die einmal Dächer waren. Der Schrecken der Zerstörung aber verlor sich in der Distanz, wie immer, wenn jemand von oben auf die Welt herunterschaut.

Harald Staun Folgen:

Kollektive Aufrüstungsszenarien

Mehr zum Thema

Ein paar Tage später bekamen auch die Leser des jungen iPad-Magazins „The Daily“ Minot von oben zu sehen. Und nur wer genau hinschaute, erkannte die leichte perspektivische Verschiebung. Auch „The Daily“ hatte die Wasserstadt von oben fotografiert, von einem Hubschrauber aus, aber in diesem Videoclip schien das Unglück näher, und die sogenannte Vogelperspektive war eher jene einer Schwalbe als die eines Adlers. Die gespenstische Qualität dieser Aufnahmen aber vermittelte erst der begleitende Kommentator, der den Zuschauern erklärte, wie sie zustande gekommen waren: Sie stammten von einer an einer Drohne montierten Kamera. Das reichte, um die falsche Idylle aus den Bildern zu vertreiben.

Drohnen III © ASSOCIATED PRESS Vergrößern Minihubschrauber als leise Spione aus der Luft. Die Rechtslage ist einigermaßen chaotisch

Die Gattung der Drohnen hat sich in der Vergangenheit vor allem den Ruf einer heimtückischen Waffe erarbeitet, durchaus verdient, wie diese Woche das Londoner Bureau of Investigative Journalism noch einmal zusammenrechnete: Seit 2004 flogen ferngesteuerte Bomber 291 Angriffe in Afghanistan und Pakistan, da lässt sich die militärische Herkunft derartiger Fluggeräte schwer vergessen. Da hilft es auch nicht, dass es sich bei der Drohne von „The Daily“ eher um einen Modellhubschrauber handelt als um ein raketenbestücktes Aufklärungsflugzeug der Air Force. Wie immer, wenn irgendein geheimdienstliches Spielzeug aus den Drehbüchern der Science-Fiction über die Hightech-Werkstätten des Militärs den Weg ins Regal des Elektronikfachmarkts geschafft hat, werden kollektive Aufrüstungsszenarien aktiviert. Und deshalb kann man kaum vermeiden, in den ersten Einsätzen der Minidrohne etwas anderes zu sehen als einen Testflug, und zwar einen, der weniger die Flugeigenschaften des Geräts ermitteln soll, als, vor allem, die ethischen Turbulenzen, in die so ein fliegender Schnappschussapparat geraten könnte. Es gehört nicht besonders viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass solche Mikrokopter schon bald auch dann über dem ein oder anderen Garten schweben, wenn sich dort interessantere Motive finden als stehendes Wasser.

Für Polizei und Paparazzi

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview mit Margot Robbie Animalische Instinkte sind nicht zu verachten

Was haben eine psychotische Comicbuch-Schurkin, die gierige Ehefrau eines Betrügers und Tarzans Jane gemeinsam? All diesen Rollen hat die australische Schauspielerin Margot Robbie bereits Leben eingehaucht. Ein Interview. Mehr Von Brigitte Steinmetz

27.07.2016, 14:57 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Nordfrankreich Geiselnehmer in der Normandie trug Fußfessel

Einer der beiden Geiselnehmer, die in einer katholischen Kirche in der Normandie einen Priester töteten und mehrere Geiseln nahmen, musste eine Fußfessel tragen und war somit der französischen Polizei bekannt. Der 19 Jahre alte Mann sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen. Der zweite Täter ist den Ermittlern zufolge noch nicht identifiziert. Mehr

27.07.2016, 08:56 Uhr | Politik
Prozess gegen Silvio S. Er kommt nicht vom Mars

Ein verstörender Prozess geht zu Ende: Silvio S. soll zwei kleine Jungen sexuell missbraucht und ermordet haben. Warum? Eine Suche nach Antworten. Mehr Von Julia Schaaf, Potsdam

26.07.2016, 09:13 Uhr | Gesellschaft
Olympische Spiele Syrische Schwimmerin fliegt nach Rio

Die 18-jährige Yusra Mardini kam als Flüchtling nach Berlin und startet im August bei den Olympischen Spielen. Mehr

28.07.2016, 07:56 Uhr | Sport
Trends in Brasilien Wie Telenovelas die Mode prägen

In Brasilien setzen nicht die Magazine die großen Modetrends - sondern die Telenovelas. Dabei lässt sich genau nachzeichnen, welche Seifenoper welchen Stil geprägt hat. Mehr Von Wlada Kolosowa

28.07.2016, 06:40 Uhr | Stil
Glosse

Bilderverbot

Von Kolja Reichert

Einige Medien zeigen keine Bilder mehr von Attentätern, um ihnen keine Macht zu geben. Aber gerade damit verleihen sie den Fotos einen gewissen Nimbus. Mehr 0