Home
http://www.faz.net/-gqz-760p1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 16:58 Uhr

El País sitzt falschem Foto auf Blamabel und voyeuristisch

Grober Schnitzer bei „El País“: Die Zeitung bringt ein Bild, auf dem Hugo Chávez im kubanischen Krankenhaus zu sehen sein soll. Tatsächlich ist es von 2008 und zeigt einen anderen Mann. Es fehlen Mitarbeiter.

Das vierspaltige Foto auf der Titelseite ist zum Gruseln: Es zeigt den Kopf und die nackte Schulter eines älteren Mannes, auf dem Operationstisch liegend, der nach Hugo Chávez aussieht, dem Präsidenten von Venezuela. Lebt er? Stirbt er? Der Mund ist weit geöffnet, weil Schläuche darin verschwinden. Die Augen sind geschlossen. Im Hintergrund eine Figur mit weißen Handschuhen. Das wird das Krankenhaus in Havanna sein, sagt man sich, wo sie Chávez jetzt zum vierten Mal operiert haben.

Nähere Informationen gibt es nicht, und man hätte Grund, das ärgerlich zu finden. Aber dann war das Chávez-Regime ja noch nie für seine Transparenz bekannt. Seit die Krebserkrankung des venezolanischen Präsidenten vor anderthalb Jahren diagnostiziert wurde, hat die Öffentlichkeit immer nur in dem Maß an seinen Behandlungsterminen in Kuba teilgenommen, wie Chávez es für opportun hielt. Das Schlimme an diesem Foto ist dreierlei: Erstens: Es stammt vermutlich aus dem Jahr 2008 und zeigt nicht Chávez. Zweitens: Es wurde von „El País“ veröffentlicht. Drittens: Das Foto hätte auch im Fall seiner Echtheit unserem Wissen über Chávez’ Krankheit nichts hinzugefügt, denn es bedient nur Voyeurismus und Sensationsgier.

Draufgetappt wie eine kranke Kuh

Alles zusammen ergibt eine beträchtliche Blamage, die den Ruf von Spaniens meistverkaufter Tageszeitung noch weiter untergräbt. Es fällt schwer, den Patzer nicht mit den kürzlich erfolgten Massenentlassungen in Verbindung zu bringen. Es fehlen: 129 Leute. Es fehlt offenbar auch der frühere professionelle Anspruch. „Weltrechte bei Ediciones El País. Nachdruck verboten“, steht dort, wo sonst die Bildquelle zu finden ist. Sehr geheimnisvoll! Da wird es jemanden geben, der mit seinem Mobiltelefon ein klandestines Foto geschossen hat.

Aber wer? „El País war nicht in der Lage, eigenständig die Umstände zu verifizieren, unter denen die Aufnahme entstanden ist, ebenso wenig wie den genauen Zeitpunkt und den Schauplatz. Die politischen Besonderheiten Kubas und die Informationsbeschränkungen, die das Regime auferlegt, haben es unmöglich gemacht.“ Falsch! Jemand hat diese Beschränkungen simuliert, um „El País“ aufs Glatteis zu führen. Und die Zeitung ist draufgetappt wie eine kranke Kuh. Im Internet stand das fatale Foto nur eine halbe Stunde. Doch als die Auslieferung der Printausgabe zurückgerufen wurde, waren die Abonnementexemplare schon verteilt. Wir werden es gut aufbewahren. Papier hat ein Gedächtnis.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise in Venezuela Neues Futter für die Geier

Der innenpolitische Stillstand und der sinkende Ölpreis bringen Venezuela immer mehr in die Bredouille. Sollte das Land zahlungsunfähig werden, hätten Hedgefonds leichtere Beute als in Argentinien. Mehr Von Carl Moses

30.01.2016, 18:35 Uhr | Finanzen
Parlamentswahlen Opposition gewinnt in Venezuela

In Venezuela hat die Opposition die Parlamentswahlen für sich entschieden. Nicolás Maduro erkannte die Niederlage seiner Sozialistischen Partei am Montagmorgen an. Seine Amtszeit geht noch bis 2019. Mehr

16.01.2016, 10:53 Uhr | Politik
Venezuela Parlament stimmt gegen Notstandsverordnung

Die Volksvertreter in Venezuela stemmen sich gegen den von Präsident Nicolás Maduro verordneten Wirtschaftsnotstand. Die politische und wirtschaftliche Krise in dem Land spitzt sich weiter zu. Mehr

23.01.2016, 06:44 Uhr | Politik
Tokio Wintereinbruch sorgt für Chaos

Bis zu sechs Zentimeter Neuschnee sorgten für Verspätungen unter anderem im Zugverkehr der japanischen Metropole. Mehr als hundert Personen verletzten sich durchs Glatteis. Mehr

18.01.2016, 14:41 Uhr | Gesellschaft
Lateinamerika Das sind die gefährlichsten Städte der Welt

Mehr als ein Mord pro 1000 Einwohner: Eine südamerikanische Hauptstadt steht an der Spitze einer traurigen Statistik. In einigen traditionellen Hochburgen der Kriminalität hat die Lage sich aber verbessert. Mehr

26.01.2016, 05:50 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Hochhackig

Von Kerstin Holm

Ob man damit ein neues Publikum anzieht? Zumindest bringt man das Publikum dazu, sich hohe Schuhe anzuziehen: In Moskau gewährt eine Galerie freien Eintritt für Absätze über zehn Zentimetern. Mehr 3