Home
http://www.faz.net/-gsb-74jn2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Einstellung der „FTD" Trauer in Lachsrosa

Von der Einstellung der Wirtschaftszeitung „Financial Times Deutschland“, die der Verlag Gruner + Jahr nun offiziell verkündet hat, sind 364 Mitarbeiter betroffen. Der Betriebsrat übt heftige Kritik an der Informationspolitik des Verlages.

© dpa Vergrößern Die Mitarbeiter kamen mit lachsfarbenen Trauerschleifen zur Betriebsversammlung.

Jetzt ist es offiziell: Der Verlag Gruner + Jahr stellt die „Financial Times Deutschland“ inklusive aller dazugehörigen Marken, Titel und Onlineaktivitäten ein. Das teilte der Verlag am Freitagmorgen mit. Die Wirtschaftszeitung soll am 7. Dezember zum letzten Mal erscheinen. Über die Titel „Impulse“ und „Börse Online“ werden noch Verkaufsverhandlungen geführt. Das Magazin „Capital“ soll in einer kleinen Redaktion von Berlin aus fortgeführt werden. Auch das Magazin „Business Punk“ soll weiterhin bestehen, ebenso die Corporate-Publishing-Einheit „Facts & Figures“.

Insgesamt sind von der Einstellung der „FTD“ 364 Mitarbeiter betroffen - 258 der Gruner + Jahr-Wirtschaftsmedien in Hamburg, 42 in Frankfurt und vierzehn in weiteren Außenbüros. In „angrenzenden Verlagsbereichen“ seien rund fünfzig Mitarbeiter unmittelbar oder mittelbar von der Einstellung der „FTD“ betroffen, teilte der Verlag weiter mit.

„Tageszeitungen sind unter Druck, im Wirtschaftssegment ganz besonders. Die Financial Times Deutschland schreibt seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Verluste. Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen Weg, die Financial Times weiter zu betreiben“, sagte Julia Jäkel, die im Vorstand von Gruner + Jahr für das Deutschland-Geschäft zuständig ist. „Die FTD“, sagte sie, „war eines der ambitioniertesten journalistischen Projekte der vergangenen Dekade. Es geht ein bedeutendes Kapitel deutscher Publizistik zu Ende. Gruner + Jahr und seine Gesellschafter haben sich 12 Jahre lang mit Leidenschaft und Ausdauer für diesen Titel stark gemacht. Die Financial Times Deutschland verkörpert herausragenden, vielfach preisgekrönten Journalismus.“

Gruner und Jahr Wirtschaftsmedien - Im Vorstand des Verlages wird über die Zukunft der Wirtschaftstitel "Financial Times Deutschland", Capital, Impulse und Börse Online beraten. Sachaufnahme der aktuellen Ausgaben. © Wresch, Jonas Vergrößern Die „FTD“ wird eingestellt, die Zukunft von „Impulse“ und „Börse-Online“ ist noch offen

Der Vorstand von Gruner + Jahr hatte die Einstellung beschlossen, der Aufsichtsrat mit den Gesellschaftern Bertelsmann (74,9 Prozent) und der Jahr-Familie (25,1 Prozent) hatte der Einstellung zugestimmt.  Gleichwohl wurden bis Donnerstag Verkaufsverhandlungen über die „FTD“ geführt, die jedoch zu keinem positiven Ergebnis führten. Den betroffenen Mitarbeitern wurde die schlechte Nachricht am Freitagvormittag bei einer Betriebsversammlung überbracht.

Die zuständige Betriebsrätin Maike Rademaker warf der Verlagsführung am Freitag Versagen im Umgang mit den Mitarbeitern vor, seit die ersten Gerüchte über eine Schließung aufkamen: „Wir haben alles nur aus der Presse erfahren“, sagte sie.

Mehr zum Thema

Die „FTD“-Mitarbeiter trugen am Freitag lachsfarbene Trauerschleifen am Revers. In der Freitagsausgabe der Zeitung ist die zweite Seite gefüllt mir Solidaritäts-Zuschriften von Lesern.

Quelle: miha./FAZ.NET.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Zamek-Gläubiger dürften leer ausgehen

Die Anleihengläubiger der MS Deutschland werden wohl nicht alles zurückerhalten. Die der Deutschen Forfait stimmen dem Sanierungskonzept im wesentlichen zu. Mehr

25.02.2015, 13:24 Uhr | Finanzen
Sparpolitik Briten sind gegen den deutschen Sparkurs

In London nimmt die Kritik am deutschen Sparkurs zu: Denn die "German Austerity" gefährde die Eurozone und darunter leide auch die Wirtschaft in Großbritannien. "Die Leute verstehen Deutschland nicht", sagt Quentin Peel, Kolumnist bei der führenden Wirtschaftszeitung Financial Times. Die deutsche Wirtschaftspolitik ist aus Sicht vieler britischer Kommentatoren völlig falsch. Mehr

21.01.2015, 18:21 Uhr | Wirtschaft
Autobauer BMW sucht 8000 neue Mitarbeiter

Der Münchner Autohersteller werde in diesem Jahr mehr Mitarbeiter einstellen als je zuvor, sagt Personalvorständin Caiña-Andree. Allein in Deutschland sollen rund 5000 Jobs entstehen. Mehr

01.03.2015, 07:29 Uhr | Wirtschaft
Zalando will im Herbst an die Börse

Der Countdown für den lange erwarteten Börsengang des Online-Modehändlers Zalando läuft. Der Sprung aufs Frankfurter Parkett soll abhängig vom Börsenumfeld noch im Herbst gelingen. Die Gesellschafter wollen ihre Anteile an der als Schuh-Onlineversand 2008 gestarteten Firma allerdings behalten. Mehr

03.09.2014, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Einigung mit Betriebsrat Karstadt entlässt deutlich weniger Mitarbeiter

Mehr als 2700 Mitarbeitern wollte Karstadt kündigen, jetzt soll es 1400 Beschäftigte treffen. Auch die von der Gewerkschaft kritisierten neuen Arbeitsmodelle wird es offenbar nicht geben. Mehr

21.02.2015, 19:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.11.2012, 10:40 Uhr

Unser Bodo

Von Michael Hanfeld

„Astreine One-Man-Show“? Salve.TV sinkt vor Thüringens Ministerpräsident in den Staub. Kritisch-distanzierter Blick? Journalistisches Prestige? Eine mediale inszenierte Sendung mit und vor allem für einen Politiker. Mehr 16 40