http://www.faz.net/-gqz-74jn2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.11.2012, 10:40 Uhr

Einstellung der „FTD" Trauer in Lachsrosa

Von der Einstellung der Wirtschaftszeitung „Financial Times Deutschland“, die der Verlag Gruner + Jahr nun offiziell verkündet hat, sind 364 Mitarbeiter betroffen. Der Betriebsrat übt heftige Kritik an der Informationspolitik des Verlages.

© dpa Die Mitarbeiter kamen mit lachsfarbenen Trauerschleifen zur Betriebsversammlung.

Jetzt ist es offiziell: Der Verlag Gruner + Jahr stellt die „Financial Times Deutschland“ inklusive aller dazugehörigen Marken, Titel und Onlineaktivitäten ein. Das teilte der Verlag am Freitagmorgen mit. Die Wirtschaftszeitung soll am 7. Dezember zum letzten Mal erscheinen. Über die Titel „Impulse“ und „Börse Online“ werden noch Verkaufsverhandlungen geführt. Das Magazin „Capital“ soll in einer kleinen Redaktion von Berlin aus fortgeführt werden. Auch das Magazin „Business Punk“ soll weiterhin bestehen, ebenso die Corporate-Publishing-Einheit „Facts & Figures“.

Insgesamt sind von der Einstellung der „FTD“ 364 Mitarbeiter betroffen - 258 der Gruner + Jahr-Wirtschaftsmedien in Hamburg, 42 in Frankfurt und vierzehn in weiteren Außenbüros. In „angrenzenden Verlagsbereichen“ seien rund fünfzig Mitarbeiter unmittelbar oder mittelbar von der Einstellung der „FTD“ betroffen, teilte der Verlag weiter mit.

„Tageszeitungen sind unter Druck, im Wirtschaftssegment ganz besonders. Die Financial Times Deutschland schreibt seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Verluste. Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen Weg, die Financial Times weiter zu betreiben“, sagte Julia Jäkel, die im Vorstand von Gruner + Jahr für das Deutschland-Geschäft zuständig ist. „Die FTD“, sagte sie, „war eines der ambitioniertesten journalistischen Projekte der vergangenen Dekade. Es geht ein bedeutendes Kapitel deutscher Publizistik zu Ende. Gruner + Jahr und seine Gesellschafter haben sich 12 Jahre lang mit Leidenschaft und Ausdauer für diesen Titel stark gemacht. Die Financial Times Deutschland verkörpert herausragenden, vielfach preisgekrönten Journalismus.“

Gruner und Jahr Wirtschaftsmedien - Im Vorstand des Verlages wird über die Zukunft der Wirtschaftstitel "Financial Times Deutschland", Capital, Impulse und Börse Online beraten. Sachaufnahme der aktuellen Ausgaben. © Wresch, Jonas Vergrößern Die „FTD“ wird eingestellt, die Zukunft von „Impulse“ und „Börse-Online“ ist noch offen

Der Vorstand von Gruner + Jahr hatte die Einstellung beschlossen, der Aufsichtsrat mit den Gesellschaftern Bertelsmann (74,9 Prozent) und der Jahr-Familie (25,1 Prozent) hatte der Einstellung zugestimmt.  Gleichwohl wurden bis Donnerstag Verkaufsverhandlungen über die „FTD“ geführt, die jedoch zu keinem positiven Ergebnis führten. Den betroffenen Mitarbeitern wurde die schlechte Nachricht am Freitagvormittag bei einer Betriebsversammlung überbracht.

Die zuständige Betriebsrätin Maike Rademaker warf der Verlagsführung am Freitag Versagen im Umgang mit den Mitarbeitern vor, seit die ersten Gerüchte über eine Schließung aufkamen: „Wir haben alles nur aus der Presse erfahren“, sagte sie.

Mehr zum Thema

Die „FTD“-Mitarbeiter trugen am Freitag lachsfarbene Trauerschleifen am Revers. In der Freitagsausgabe der Zeitung ist die zweite Seite gefüllt mir Solidaritäts-Zuschriften von Lesern.

Quelle: miha./FAZ.NET.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abgasaffäre Staatsfonds Norwegens will Volkswagen verklagen

Sinkende Absatzzahlen, fallende Aktienkurse und nun das: Der größte Fonds der Welt wird wegen des Abgasskandals juristisch gegen Volkswagen vorgehen. Mehr

16.05.2016, 04:46 Uhr | Wirtschaft
Champions-League-Finale Madrid in Mailand: Hauptsache Spanien

Real gegen Atletico - der Countdown für das Champions-League-Finale läuft. Den Titel machen in diesem Jahr die beiden spanischen Top-Teams aus Madrid unter sich aus. Mehr

27.05.2016, 17:01 Uhr | Sport
Ethik-Fragen Moral für Vorstände

Sind Fiat-Autos sauber genug? Darf Bayer Monsanto kaufen? Vorstände stehen immer wieder vor Moralfragen. Wer sich nur auf die Gesetze beruft, macht es sich zu einfach. Mehr Von Georg Giersberg

28.05.2016, 18:15 Uhr | Wirtschaft
Roter Teppich Filmfestspiele in Cannes starten mit Woody-Allen-Premiere

In Cannes sind die 69. Internationalen Filmfestspiele gestartet. Eröffnet wurde das Festival mit der Premiere des aktuellen Films von Altmeister Woody Allen. Das Werk trägt den Titel Café Society und erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der im Hollywood der dreißiger Jahre Fuß fassen will. Teil der Besetzung sind Jesse Eisenberg und Kristen Stewart. Mehr

12.05.2016, 14:10 Uhr | Feuilleton
Küchenmaschine Thermomix goes America

In Deutschland hat der Wuppertaler Staubsaugerhersteller Vorwerk großen Erfolg mit der Küchenmaschine. Jetzt soll der Thermomix Amerika erobern. Mehr

19.05.2016, 14:23 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Kunst am öffentlichen Rhein

Von Andreas Rossmann

Der Künstler Markus Lüpertz hat am Duisburger Rheinhafen eine Skulptur aufgestellt, und nur ein Bundeskanzler war Zeuge. Das war doch früher einmal anders. Mehr 5